Ingolstadt verdienter Derbysieger

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch im neuen Jahr bleiben die Panther von der Donau auf Erfolgskurs und besiegten am Freitagabend vor ausverkauftem Haus die Nachbarn und Namensvettern vom Lech. Nur drei Tage nach dem letzten Auftritt beim Spengler Cup in Davos wirkten die Ingolstädter überraschend frisch und konnten wichtige Punkte einfahren!

Im ersten Drittel zunächst einige Chancen für beide Teams in Unterzahl, Rhett Gordon und Chris Collins scheiterten aber an Jimmy Waite im Tor der Ingolstädter, Jakub Ficenec fand in Dennis Endras seinen Meister. Dieser reagierte in der 8. Min gegen Thomas Greilinger auch blitzschnell und verhinderte zunächst den Rückstand, war vier Minuten später aber machtlos, als Jason Holland von rechts kommend einnetzte.



Noch in Überzahl spielend konnte der ERC nach nur 33 Sekunden im zweiten Durchgang durch Jason Holland auf 2:0 erhöhen, danach die Augsburger aber druckvoller und das Spiel ausgeglichener.

Zwei weitere Powerplays nutzen sie zum Ausgleich, beim 2:2 rutschte der Puck durch die Schoner von Jimmy Waite, der an diesem Abend wieder einige Zuschauer leicht verzweifeln ließ, mit klasse Paraden seine Farben aber im Spiel hielt.



Die letzten 20 Minuten wurden von den Hausherren wieder energischer angegangen, Rene Röthke wirbelte durch die gegnerischen Abwehrreihen, wurde aber nicht mit einem Torerfolg belohnt. Besser machte das erneut Jason Holland, der kurz vor Ende einer Strafe gegen Benedikt Kohl aus spitzem Winkel zum 3:2 traf. Die Kräfte der Ingolstädter reichten aus, um weitere Angriffe der Gäste abzuwehren und Yannic Seidenberg war es vorbehalten, mit einem Schuss auf das leere Tor den Endstand zu markieren.



Ingolstadts Trainer Greg Thomson war sich vor Beginn des Spieles auch nicht sicher, wie sich seine Mannschaft nach den Turnierspielen in der Schweiz präsentieren würde und war deshalb um so erfreuter, das dieses Spiel gewonnen wurde.

Larry Mitchell sah in den Strafen im letzten Drittel den entscheidenden Punkt, in Unterzahl war es kaum möglich, sich wenigstens noch in die Verlängerung zu retten.

So widerlegte sich die Auffassung bei Fans und Verantwortlichen, scheinbar überflüssige Extrarunden auf europäischem Eis wären Gift für die eigentlichen Aufgaben in der Liga. (DM)



Tore:

1 : 0 Jason Holland (12:13)

2 : 0 Duncan Milroy (20:33 / PP1)

2 : 1 Rhett Gordon (25:50 / PP1)

2 : 2 Chris Collins (29:12 / PP1)

3 : 2 Duncan Milroy (44:55)

4 : 2 Yannic Seidenberg (59:19)



Zuschauer: 4816

Schiedsrichter: Jablukov, Georg


Strafen: ING 12 Min AUG 16 Min

Aktuelle Wettangebote zur DEL
Aktuelle Wettangebote zur DEL