Ingolstadt und Hamburg gleichen aus - Drei Siege für Mannheim und Berlin

DEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in MannheimDEL: Eisbären bleiben spitze - Ingolstadt gewinnt in Mannheim
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Berliner Eisbären haben den ersten Matchball zum Einzug ins Halbfinale

der DEL vergeben. Durch eine 5:6-Niederlage in Augsburg kommt es am Samstag zum

fünften Spiel im Berliner Wellblechpalast. Nach zwei Dritteln führten die

Gastgeber bereits mit 6:1, aber die Eisbären kämpften sich in den letzten 20

Minuten bis auf einen Treffer heran. Bei den Eisbären sind Cole (Matchstrafe)

und Felski (Spieldauer) für die nächste Partie gesperrt, allerdings haderten

die Berliner mit Schiedsrichter Oswald.

Ähnlich spannend verlief das vierte Spiel zwischen Mannheim und Nürnberg.

Die Ice Tigers kämpften sich nach einem 1:3-Rückstand zurück, mussten aber

letztendlich in der 48. Minute den Siegtreffer der Mannheimer hinnehmen. Zwar

gelang noch der vermeintliche Ausgleich, den allerdings Schiedsrichter Schurr

umstrittenerweise nicht anerkannte. Überhaupt waren die Ice Tigers mit vielen

Entscheidungen des Referees unzufrieden. Für den zuletzt inkonstanten Torhüter

Svoboda, kam der erst 18-jährige Lukas Lang zum Einsatz. Die Adler führen die

Serie jetzt mit 3:1 Siegen an und haben nun drei Matchbälle.


Die Serien jeweils ausgleichen konnten Hamburg und Ingolstadt mit einem

Heimsieg. In Hamburg entschied Jacek Plachta die Partie mit einem "empty-net"

Treffer 26 Sekunden vor Spielende. Zuvor kämpften sich die Lions nach einem

0:3-Rückstand wieder bis auf 2:3 heran. In Ingolstadt gab es eine ganz

spannende Schlussphase. Bis drei Minuten vor Spielende sahen die Gastgeber bei

einer 2:0-Führung wie der sichere Sieger aus, dann glichen Beardsmore und

McLlwain innerhalb von 47 Sekunden die Partie aus, ehe Ficenec 53 Sekunden vor

Spielende der 3:2-Führungstreffer gelang. Doug Ast setzte noch das 4:2 ins

leere Kölner Tor drauf.


Hamburg Freezers – Frankfurt Lions 4:2 (0-0, 2-0, 2-2)  (Playoff-Stand: 2:2)

Tore: 

1:0 (32:41) Tomlinson (Antons/Hurbanek)

2:0 (33:50) House (Reid/Plachta)

3:0 (47:03) House (Letang/Plachta) 5-3

3:1 (50:22) Young (Lebeau/Weight) 5-4

3:2 (51:52) Lebeau (Weight) 5-4

4:2 (59:44) Plachta (Young/Reid)


Strafen: Hamburg 14 – Frankfurt 34

Schiedsrichter: Dahle

Zuschauer: 12803


Augsburger Panther – Eisbären Berlin 6:5 (4-1, 2-0, 0-4) (Playoff-Stand

1:3)

Tore: 

1:0 (13:10) Felsner (Brown/Miner)

2:0 (14:49) Barta (Carter)

3:0 (15:36) Fendt (Methot/Girard)

3:1 (17:39) Beaufait (DuPont/Heins) 4-3

4:1 (19:00) Girard (Fortier/Brennan) 5-4

5:1 (27:27) Felsner (Rau)

6:1 (28:44) Girard (Miner/Arendt) 5-4

6:2 (42:09) Pederson (DuPont) 5-4

6:3 (44:25) Walser (Pederson/DuPont) 5-4

6:4 (51:04) Shearer (Dempsey)

6:5 (59:33) DuPont (Ustorf/Fairchild)


Strafen: Augsburg 18 – Berlin 60

Schiedsrichter: Oswald

Zuschauer: 4680


Mannheimer Adler – Nürnberg Ice Tigers 4:3 (3-1, 0-1, 1-1) (Playoff-Stand:

3:1)

Tore: 

0:1 (05:19) Stastny (Vasiljevs/Schauer) 5-4

1:1 (08:27) Corbet (Hecht/Pyka) 4-5

2:1 (16:03) Podollan (Ullmann/Healey)

3:1 (17:06) Hecht (Edgerton/Schlager)

3:2 (39:40) Tomik

3:3 (43:53) Leeb (Franz)

4:3 (47:07) Tremblay (Delmore/Tripp) 5-4


Strafen: Mannheim 28 – Nürnberg 22

Schiedsrichter: Schurr

Zuschauer: 6500


ERC Ingolstadt – Kölner Haie 4:2 (0-0, 1-0, 3-2) (Playoff-Stand: 2:2)

Tore: 

1:0 (31:56) Langenbrunner (McDonald)

2:0 (44:56) Sutton (Sturm) 5-4

2:1 (57:20) Beardsmore (Roy)

2:2 (58:07) McLlwain (Hicks) 5-4

3:2 (59:07) Ficenec (Mondt/Ferguson)

4:2 (59:54) Ast 5-6 


Strafen: Ingolstadt 22 – Köln 22

Schiedsrichter: Awizus

Zuschauer: 4681

Vierter ERCI-Heimsieg in Folge
Doug Shedden: „Ich hätte fast gelächelt“

Der ERC Ingolstadt spielt auch gegen Köln nicht über die vollen 60 Minuten konsequent, erarbeitet sich aber den Dreier gegen die Haie – und macht damit seinen Traine...

Personalwechsel in Köln
Haie-Trainer Peter Draisaitl freigestellt, Dan Lacroix übernimmt bis Saisonende

Die Haie reagieren auf die Entwicklung der letzten Wochen mit drei wichtigen Personalentscheidungen....

Top-Torjäger verpasst CHL-Finale
Maximilian Kastner fehlt den Red Bulls München wochenlang

​Der EHC Red Bull München muss mehrere Wochen auf Maximilian Kastner verzichten. Der Topstürmer in Reihen des Deutschen Meisters zog sich am vergangenen Freitagabend...

Gefühlseskalation: „Ohne Schiri habt ihr keine Chance“
Derby bei den Straubing Tigers geht an Red Bull München

„Ohne Schiri habt ihr keine Chance“, schallte es beim Derby zwischen den Straubing Tigers und dem EHC Red Bull München von den Rängen. Denn das dritte Team stand mit...

Alle Neuheiten der Version 4.4.0
Neues iOS Update für die Hockeyweb App

Wir haben Deutschlands beliebtester Eishockey App eine Frischzellenkur verpasst. Hier die Details zum iOS 4.4.0 Update:...

Ein Großer geht!
DEL-Rekordtorschütze Michael Wolf beendet nach der Saison seine Karriere

Mit Michael Wolf - 152-facher Nationalspieler, Kapitän von Red Bull München und Rekordtorschütze der DEL - verliert Eishockey-Deutschland verliert einen ganz großen ...

Transfers für die neue Saison
Garrett Festerling wird ein Grizzly, Lean Bergmann ein Adler

Der Deutsch-Kanadier wird aus Mannheim an die Aller wechseln und erhält dort einen Zweijahresvertrag, ebenso wie Lean Bergmann bei den Adlern....

Jetzt die Hockeyweb-App laden!