Ingolstadt siegt für Ron Kennedy

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Spiel der Ingolstädter Panther gegen die Roosters aus Iserlohn war

eigentlich zweitrangig. Statt dessen dachte jeder an Trainer Ron

Kennedy, der sich in den nächsten Tagen einer schweren Operation

unterziehen muss. Die Fans hatten Plakate gemalt: „Gute Besserung Ron,“

und „Keep on fighting!“  Beide Coaches gingen in der

Pressekonferenz darauf ein.  Panther-Co-Trainer Bartman: „Das war

ein Spiel für Ron“. Und auch die Spieler aus Ingolstadt wirkten ein

wenig gehemmt. Jamie Bartman, der während der Abwesenheit Kennedys die

Verantwortung für das Team hat, sah das so: „Nach dieser harten Woche

zeigten wir nicht unsere beste Leistung. Wir wollten für diese 60

Minuten die Erkrankung von Ron aus den Köpfen verbannen, aber es gelang

nicht ganz.“


Trotzdem zeigten die Panther über weite Strecken eine achtbare

Leistung, obwohl sie immer noch personell gehandicapt sind und immer

noch „ohne drei“ spielen mussten. Doch hier ist Besserung in Sicht:

Keller wird demnächst wieder eingreifen und auch Cameron Mann beginnt

bald mit dem Training. Und am Mittwoch erwartet man die Ankunft des

Deutsch-Kanadiers Brad Tutschek aus den USA.  


Am Sonntag gegen Iserlohn gelang Christoph Melischko nach knapp 6

Minuten in Unterzahl auf Vorarbeit von Yannic Seidenberg der

Führungstreffer. Doch bereits 2 Minuten später konnte Sulkovsky eine

Überzahl für sein Team nutzen und den Ausgleich erzielen. Mehrere

Strafzeiten der Gäste wurden von den Panthern nicht in Tore umgemünzt.

Doch als die Roosters wieder komplett waren, schlug es doch im Gehäuse

von Kotschnew ein. Ast hatte auf Pass von Seidenberg getroffen.

Kurios dann das 3:1 kurz vor Schluss des zweiten Abschnittes: Hoher

Schlenzer von Higgins vor das Tor, die Scheibe trifft Verteidiger Tiley

am Rücken und von dort kullert sie ins Netz.


Im letzten Drittel hatten die Panther häufig Überzahl. Sie brachten

allerdings die Scheibe nicht im Gästetor unter. Als dann Purdie 2

Minuten vor Schluss für Iserlohn traf, wurde es noch einmal spannend.

Doch Glück, Geschick und einige gute Paraden von Waite verhinderten ein

weiteres Gegentor. Es blieb beim 3:2. Um eine beliebte Floskel zu

benützen: Ein Arbeitssieg der Panther. Doch das war an diesem Abend

nicht so wichtig. Alles Gute, Ron Kennedy!   


Tore:

1:0  (05:56)  Melischko (Seidenberg, Holland)

1:1  (07:04)  Sulkovsky (Traynor, Wolf)

2:1  (15:05)  Ast (Barta, Ficenec)

3:1  (35:52)  Higgins (Ficenec, Holland)

3:2  (58:08)  Purdie (Furey, Hock)


Zuschauer: 4054

Schiedsrichter: Aumüller

Strafen:    Ingolstadt 18    Iserlohn  22 + 10 (Karlsson) + 10 (Wolf)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!