Ingolstadt ohne Heimerfolg und mit Personalproblemen

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dass die vor der Saison prognostizierten Probleme in der Verteidigung des ERC Ingolstadt bereits nach sechs Spieltagen nicht nur Coach Bob Manno einige Sorgenfalten auf die Stirn legen, liegt auch an langwierigen Verletzungen des Personals. Prestin Ryan und Bruno St. Jacques werden noch einige Wochen fehlen, Jakub Ficenec musste vor dem Spiel mit einer Spritze behandelt werden. Dazu fehlten Matt Hussey und der langzeitverletzte Patrick Buzas. Seine Heimpremiere gab Joe Motzko, der unter der Woche unter Vertrag genommen wurde, dem ein Trainingsrückstand und fehlende Bindung ins Team aber noch anzumerken ist.

Dabei sah es bereits nach 44 Sekunden gut aus für die Gastgeber, Martin Hinterstocker fälschte einen Schuss von Bon Wren unhaltbar ab. Doch dieses Tempo konnte nicht lange gehalten werden und die Grizzlys fanden schnell ins Spiel. Der verdiente Ausgleich noch im ersten Drittel durch David Sulkovsky in Überzahl.

Die Panther zu Beginn des zweiten Drittels förmlich mit der Brechstange unterwegs auf den Kasten von Jochen Reimer. Thomas Greilinger traf zunächst nur die Latte in doppelter Überzahl, als Arvids Rekis wieder auf dem Eis war, erzielte er doch noch die 2:1 Führung. Wenig später erneut die Möglichkeit, mit einem Mann mehr den Vorsprung auszubauen, teilweise befanden sich fünf gelernte Stürmer in der Powerplayformation. Diese machten ihren Job gut, Pat Kavanagh setze nach und traf. Gut eine halbe Stunde war gespielt, da verwehrte Schiedsrichter Steffen Klau den Panthern einen Unterzahltreffer, der Puck wohl nicht komplett über der Linie. Die Gäste übernahmen fortan das Kommando auf dem Eis, Norm Milley mit dem Anschlusstreffer im Powerplay. Zum Pechvogel des Tages avancierte knapp eine Minute später Jakub Ficenec. Erst strich ein Schlagschuss vom ihm knapp am Tor vorbei, den Abpraller fälschte ein Wolfsburger aus dem Verteidigungsdrittel. Der Puck im hohen Bogen unterwegs, Ficenec wollte ihn noch mit der Hand fangen, dieser rutschte ihm aber unglücklich über den Handschuh und in den Lauf von Jason Ulmer, der sich diese Einladung nicht entgehen ließ und alleine vor Pätzold den Ausgleich markieren konnte.

Im letzten Drittel verflachte die Partie zusehends, die Ingolstädter wirkten müde und kaum zwingend vorm gegnerischen Tor. Wolfsburg verpasste zunächst in doppelter Überzahl die Entscheidung, nach fast vier Minuten Dauerdruck konnte Paul Traynor doch noch zum 3:4 und zum Sieg vollstrecken.

Wolfsburgs Coach Anton Krinner war sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung seiner Mannschaft, lediglich im Unterzahlspiel sah er noch Defizite, an denen zu arbeiten sei. Sein Gegenüber Bob Manno verwies auf das Fehlen der halben Verteidigung und die mangelnde Schlagkraft einzelner Spieler. Auf die Frage, ob man wegen der Vielzahl der Verletzungen mit einer Neuverpflichtungen im Bereich Defensive reagieren wird, sagte er, dass Jim Boni als sportlicher Leiter zusammen mit der Führung des ERC das entscheiden wird, er könne nur mit vorhandenem Personal arbeiten und hoffentlich bald wieder erfolgreicher sein.

Mit Blumen und Applaus wurde vor dem Spiel Doug Ast als aktiver Spieler verabschiedet, sechs Jahre lang trug er das Trikot der Panther, musste nun verletzungsbedingt seine Karriere beenden und ist mit 100 Toren und 117 Vorlagen der erfolgreichste Torjäger des ERC. (DM)



Tore:

1:0 Martin Hinterstocker 0:44min

1:1 David Sulkovsky 12:30min PP1

2:1 Thomas Greilinger 22:06min PP1

3:1 Pat Kavanagh 27:49min PP1

3:2 Norm Milley 33:56min PP1

3:3 Jason Ulmer 34:51min

3:4 Paul Traynor 51:24min PP1

Schiedsrichter: Steffen Klau

Zuschauer: 3009