Ingolstadt mit erstem Dreier: 7:4 gegen Frankfurt

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nächstes Spiel, nächster Versuch endlich den lang ersehnten Sieg zu erringen. Dazu kamen am Dienstagabend ausgerechnet die Frankfurt Lions nach Bayern! Ausgerechnet, verloren die Lions in dieser Saison doch noch kein Spiel nach regulärer Spielzeit und hätten sich mit einem Sieg an den Nürnbergern vorbei an die Tabellenspitze mogeln können! Ausgerechnet aber auch, weil der ERC nur eines der letzten sechs Heimspiele gegen die Hessen verloren hatte!

Der Start verlief sehr nervös, eine klare Linie war nicht zu erkennen und so rüttelte erst ein Fernschuss von Ficenec in der dritten Minute die Panther wach. Doch außer einem Pfostenschuss in Überzahl gelang ihnen recht wenig. Besser machte es da Chris Taylor, als er in Überzahl aus dem Gewühl heraus Sebastian Vogl überwinden konnte, der heute überraschenderweise von Beginn an das Tor hütete.
Das Spiel weiter zerfahren und von Kampf geprägt, bezeichnend dafür das 0:2 für die Gäste durch Lasse Kopitz, der erneut in Überzahl einfach drauf hielt, einen Ingolstädter Verteidiger tunnelte und den Puck im linken Eck einnetzte. Als dann auch noch Glen Goodall nach 18 Minuten wegen Stockstiches eine 5 plus Spieldauer kassierte, schien eine Vorentscheidung gefallen.

Was dann aber im zweiten Drittel passierte, sieht man nicht alle Tage und schon gar nicht hier in Ingolstadt! Ron Kennedy wechselte zunächst seine Torleute und entlastete Vogl, der für die Gegentore wenig konnte, aber vielleicht doch an anderer Stelle  Spielpraxis sammeln sollte! Die eigentliche Nr. 1 Jimmy Waite musste auch gleich mehrmals sein Können beweisen, bevor das Unterzahldesaster für die Frankfurter begann:
Nach 26 min durfte als erstes Sebastian Osterloh in die Kühlbox und zur Freude aller Fans dauerte es gerade mal 9 Sekunden, bevor Scott Ferguson auf 1:2 verkürzen konnte! Keine Minute später erwischte es Ilja Vorobjew, der sich jedoch von Ficenec provozieren ließ und von Schiri Looker wegen Hakens auf die Strafbank geschickt wurde. Nur 30 Sekunden später markierte  Dustin Wood den Ausgleich. Scheinbar auf den Geschmack gekommen, schickte der Schiri nach 28 min auch noch Jay Henderson auf die Strafbank und als ob man es erahnen konnte, exakt 19 Sekunden danach führten die Ingolstädter durch Christoph Melischko!
Die Lions durften dann auch in Überzahl ran, hatten aber weniger Erfolg. Wie es genau geht, zeigte ihnen in der 32.min Jakub Ficenec, der auch nur 17 Sekunden in Überzahl brauchte, um die mittlerweile verdiente Führung der Panther auszubauen. Als dann Vince Bellissimo auch noch das 5:2 erzielte, hielt es niemanden mehr auf den Sitzen und die Halle jubelte! Richie Regehr hatte kurz vor der Drittelpause noch eine Chance, traf aber nur den Pfosten.

Im letzten Abschnitt dezimierten sich die Ingolstädter immer wieder durch unnötige Fouls, aber auch der Schiri tat seinen Beitrag dazu und verhängte oft kleinliche Strafzeiten. Das 3:5 aus Gästesicht fiel dann durch Layne Ulmer im Powerplay, eine doppelte Überzahl bescherte den Frankfurtern dann nach 53 Minuten das 4:5 ! Doch die Panther wollten diesen Sieg, kämpften verbissen und hatten auch das nötige Glück, bevor Yannick Seidenberg nach 57 gespielten Minuten ebenfalls in doppelter Überzahl den knappen Vorsprung wieder ausbaute!
Frankfurt nahm dann Ian Gordon zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, verfehlte Eric Boguniecki zunächst noch das leere Tor, so machte es Vince Bellissimo besser und erzielte den Endstand.

Kein hochklassiges, aber ein spannendes Spiel für die 2815 Zuschauer, darunter ein knappes Dutzend aus Frankfurt. Die Panther scheinen langsam in Fahrt zu kommen und gewinnen verdient gegen mittelmäßige Lions. (DM)


0 : 1 Chris Taylor (11. / PP1)
0 : 2 Lasse Kopitz (15. / EQ)
1 : 2 Scott Ferguson (27. / PP1)
2 : 2 Dustin Wood (28. / PP1)
 
3 : 2 Christoph Melischko (29. / PP1)     
4 : 2 Jakub Ficenec (32. / PP1)
5 : 2 Vince Bellissimo (36. / EQ)
5 : 3 Layne Ulmer ( 45./ PP1)
5 : 4 Richie Regehr (54. / PP2)
6 : 4 Yannic Seidenberg (57. / PP2)
7 : 4 Vince Bellissimo (60. / EQ)

Strafen:
ERC Ingolstadt  27 min  + 20 Spieldauer Goodall
Frankfurt Lions  16 min

Zuschauer:
2815