Ingolstadt mit Arbeitssieg gegen Schlusslicht Duisburg

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die 3.418 Zuschauer in der Ingolstädter Saturn Arena, unter

denen auch Bundestrainer Uwe Krupp weilte, sahen zunächst wahrlich kein schönes

Eishockeyspiel. Sowohl der ERC Ingolstadt, als auch die Füchse Duisburg zeigten

langweiliges Eishockey. Die Panther traten bis auf den verletzten Kapitän Glen

Goodall in Bestbesetzung an. Im Tor der Oberbayern stand Ersatzgoalie Sebastian

Vogl. Die Gäste aus Duisburg spielten diesmal in rosaroten Trikots und setzten

ihr erstes sportliches Ausrufezeichen in der 4. Minute, als Sergey Zavodovskiy

einen Abpraller (ERC-Keeper Vogl konnte einen Del Monte Schuss nicht

festhalten) zum 0:1 verwertete. Auch im weiteren Verlauf des ersten

Spieldrittels zeigte sich das Schlusslicht als gleichwertiger Gegner. Beim ERC

haperte es, wie schon zuletzt, am Überzahlspiel. Selbst bei über eineinhalb

Minuten mit zwei Mann mehr auf dem Eis gelang den Schanzern kein Treffer.

Die Füchse verstanden es geschickt, die Räume vor dem Tor

eng zu machen. Es dauerte bis zur Mitte des zweiten Drittels, ehe die

Ingolstädter ihren Ansprüchen gerecht wurden. Binnen drei Minuten entschieden

die Donaustädter das Match für sich. Zunächst glich Rob Valicevic zum 1:1 aus

(32.). Eine Minute später blieb Panther-Back-Up Sebastian Vogl Sieger bei einem

Alleingang von Martin Bartek. In der 34. erzielte Brad Tutschek die 2:1

Führung. Christoph Höhenleitner war es, der ihm einen Traumpass vors Tor

spielte. Das 3:1 in der 35. Spielminute markierte Daniel Tkaczuk. Ein

Schlagschuss von Jacub Ficenec ging über das Gehäuse von Christian Rohde und

sprang von der Bande zurück, so dass Tkaczuk nur noch den Puck über die Linie

drücken musste.

Fortan lag das Hauptaugenmerk der Gastgeber darauf, dieses

Ergebnis zu halten. Duisburg gab sich nicht geschlagen und beide Teams kamen noch

zu einigen Torchancen. Ein weiterer Treffer gelang nicht, so dass der ERCI

aufgrund seiner leichten Überlegenheit als verdienter Sieger das Eis verließ.

Hauptschiedsrichter Christian Oswald bot eine solide

Leistung.



Tore:

0:1      

04.           

Sergey Zavodovskiy (Dzieduszycki,

Del Monte)

1:1      

32.           

Rob Valicevic (Higgins, Seidenberg)

2:1      

34.           

Brad Tutschek (Höhenleitner,

Holland)

3:1       35.

           

Daniel Tkaczuk (Hilpert, Ficenec)

Strafen:

ERC 14 : 24 DUI

Jetzt die Hockeyweb-App laden!