Ingolstadt glücklicher Sieger im Duell der Panther

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum zweiten Mal innerhalb nur einer Woche trafen beide Mannschaften aufeinander und die Gäste aus der Fuggerstadt wollten unbedingt Revanche nehmen für die erlittene 4:6 Heimpleite. Beim ERC gab Thomas Greilinger sein zweites Comeback in dieser Saison, der gebrochene Finger hält wieder.

Vor ausverkauftem Haus, 4815 Zuschauer im Derbyfieber, ging Ingolstadt durch ein frühes Powerplaytor von Joe Motzko in Führung (2.). Augsburg erwies sich aber als gleichwertig und erarbeitete sich ebenfalls gute Möglichkeiten durch Sean O’Conner oder Nathan Smith. Die ultimative Chance hatte jedoch der andere Smith von der Donau, ein tiefer Pass kommt völlig überraschend und unberechenbar vors Augsburger Tor. Leo Conti war schon auf dem Weg hinters Tor, der Puck jedoch rutschte frei vor seinen Kasten und Wyatt Smith brachte seinen Schläger nicht schnell genug an das schwarze Hartgummi. Das hätte das 2:0 sein müssen, hätte. So dauerte es bis kurz vor Drittelende, ehe Matt Hussey jenen Spielstand herstellen konnte. Vom Bully weg brauchte es nur zwei Schlägerberührungen und Conti war erneut geschlagen.

Im Mittelabschnitt ein völlig anderes Bild auf dem Eis. Augsburg übernahm das Kommando, beschäftigte den ERC mit Abwehraufgaben und vor allem Noah Clarke leitete die Wende ein. In der 26. Minute scheiterte er noch am Pfosten, knapp zwei Minuten später fälschte er den Schuss von Jonathan Paiemente unhaltbar für Ian Gordon zum 1:2 ab. Beim Ausgleich für die Gäste lief Barry Tallackson einen Konter, wurde kurz vorm Tor noch entscheidend gestört, Clarke stand aber richtig und vollstreckte. Und zur Freude der zahlreich mitgereisten Gästefans vor der zweiten Pause auch noch die verdiente Führung für den AEV, Grant Stevenson war in Überzahl erfolgreich.

Ingolstadt musste im letzten Drittel mehr tun und sie versuchten es zumindest auch. Bis ins gegnerische Drittel sah das gezeigte ganz gut aus, gefährlich wurde es aber nur selten. Nicht umsonst kann man fast darauf wetten, dass der ERC hier Siege verschenkt oder einfach nur blind anrennt. Doch Fortuna war an diesem Abend blau-weiß gekleidet, Wyatt Smith konnte fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit per Abpraller ausgleichen. Ingolstadt dann auch noch mit einem Powerplay, genutzt hat es jedoch nichts. So ging es in die Verlängerung und der Top Scorer beim ERC, Joe Motzko, sicherte den Extrapunkt. Ob er mit Absicht an Contis Schoner schoss oder es einfach nur ein missglückter Passversuch war, der Puck rutschte vom Schoner ins Tor. Unglücklich für Augsburgs Torwart, der als Vertreter für Dennis Endras eine gute Leistung zeigte. (DM)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!