Ingolstadt: Formbarometer steigt - Nach 7:2 gegen Augsburg wieder Zweiter

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Im bayerisch-schwäbischen Derby standen sich der ERC

Ingolstadt und die Augsburger Panther gegenüber. Augsburg trat mit einem

Minikader von nur einem Torwart und 15 Spielern in der ausverkauften Saturn

Arena an. Bei Ingolstadt fehlten die Stürmer Björn Barta, Matt Higgins und

Cameron Mann.

Beide Kontrahenten hatten zunächst Probleme in die Partie zu

finden. Das 0:1 in der 10. Minute tat dem Spiel gut. Yanick Dubé war es, der

bei vier gegen vier mit einem schnellen Antritt die zu passiven ERC Verteidiger

stehen ließ und ohne lange zu fackeln die Scheibe ins Netz wuchtete. Jimmy

Waite im Kasten der Donaustädter war chancenlos. Der AEV machte weiter Druck

und wollte ein weiteres Tor erzwingen, doch den Hausherren gelang es bald, sich

aus der Umklammerung zu lösen. Sie kamen ihrerseits zu hochkarätigen Chancen.

Rolf Wanhainen hielt seine Farben mit zwei Glanzparaden im Spiel. In der 14.

Minute hatte er jedoch gegen Jakob Ficenec das Nachsehen. Der Tscheche traf aus

kurzer Distanz zum verdienten Ausgleich. Fortan übernahm der ERC das Kommando

auf dem Eis. Florian Keller hätte in der 20. Minute nach toller Vorarbeit von

Christoph Melischko die Führung erzielen müssen, traf allerdings das Tor nicht.

Zu Beginn des Mitteldrittels machten die Oberbayern dort

weiter, wo sie aufgehört hatten. Der Druck auf die Schwaben machte sich

bezahlt, in der 22. Minute schoss Rob Valicevic von der blauen Linie aufs Tor,

John Tripp brachte die Kelle dazwischen, 2:1 für den ERCI. Augsburg brachte

sich durch zahlreiche Strafzeiten selbst aus dem Spiel. Zwar gelang in

Unterzahl der äußerst glückliche Ausgleich (28.) durch Craig Darby, doch die

Antwort des Gastgebers folgte nur eine Minute später. Jakub Ficenec schoss im

Powerplay die Scheibe durch Freund und Feind hindurch flach ins Tor. Die

Ingolstädter Panther blühten richtig auf. In der 30. Minute nahm Florian Keller

einen langen Pass von Michael Bakos dankend an und marschierte unbedrängt auf

Rolf Wanhainen zu, lies dem Torsteher keine Chance, 4:2. Nachdem John Tripps

5:3 wegen Torraumabseits nicht gegeben wurde nahm er in der 37. Spielminute

erneut Maß und hämmerte einen Schlagschuss ins Gehäuse. Es kam noch schlimmer

für die Augsburger Rumpftruppe, als Doug Ast in der 38. Minute völlig frei vorm

Tor stand und das 6:2 markierte.

Der Schlussabschnitt bot nur wenige sportliche Highlights.

Ingolstadt musste nichts mehr tun und die Augsburger Panther kämpften tapfer

weiter, zu einem Anschlusstreffer reichte es nicht mehr. Dafür handelten sie

sich noch weitere Strafzeiten ein. In der 57. Minute gelang dem erneut sehr

engagiert spielenden Florian Keller in Überzahl das 7:2. Zwei Minuten vor dem

Ende fand ein weiterer Treffer von Daniel Tkaczuk wegen Torraumabseits keine

Anerkennung. So blieb es beim 7:2, damit rückte der ERCI wieder auf den zweiten

Tabellenrang vor. (TR)

Tore:

09:01   0:1            Y.Dubé (T.Brigley)

13:44   1:1             J. Ficenec (D.Tkaczuk)

21:58   2:1             J.Tripp

(J.Tory, R.Valicevic)

27:18   2:2             C.Darby

(K.Bolibruck)

28:52   3:2             J.Ficenec

(D.Ast, G.Goodall)

29:45   4:2             F.Keller (M.Bakos, Y.Seidenberg)

36:51   5:2             J.Tripp

(J.Tory, R.Valicevic)

37:46   6:2             D.Ast

(M.Waginger, G.Goodall)

56:02   7:2             F.Keller (J.Holland, D.Tkaczuk)

Strafen:

ERC Ingolstadt 14 Min. 

Augsburger Panther 61 Min.

Zuschauer: 4815

Schiedsrichter: Alfred  Hascher

 

 


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...

3:0-Sieg im fünften Spiel
Fischtown im Finale – Bremerhaven wirft den Meister raus

​Der EHC Red Bull München ist raus aus dem Play-off-Rennen der Deutschen Eishockey-Liga – es wird also einen anderen Deutschen Meister geben. Und vielleicht sogar ei...

DEL-Halbfinale am Sonntag
Fischtown Pinguins Bremerhaven versetzen Meister in Schockstarre – Straubing Tigers stemmen sich gegen Halbfinal-Aus

Im vierten Spiel der Halbfinal-Serien in der Deutschen Eishockey-Liga wehrten die Straubing Tigers mit einem 3:2-Sieg den ersten Matchpuck der Eisbären Berlin ab. Im...

Den Hauptstädter fehlt nur noch ein Sieg zum Finale
Eisbären erkämpfen sich einen 3:2 Sieg gegen Tigers

​In der Hauptstadt fand das dritte Spiel der DEL-Playoffs zwischen den Eisbären Berlin und den Straubing Tigers statt, bei dem die Eisbären einen hart umkämpften 3:2...