Ingolstadt entert den Pulverturm

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Straubing Tigers hatten den ERC Ingolstadt zu Gast und dieser war mit einer regelrechten Meute an Fans mit zwei Schiffen nach Straubing gereist. Es war jedoch nicht nur die Stimmung sondern auch das gezeigte Eishockey von besonderer Art. Wunderbare Checks und wenige aber gute Schüsse boten beide Teams. Das Drittel endete torlos, doch war es ein Drittel das Spaß gemacht hat. Beide Teams gaben von Anfang an mächtig Gas, so das beide Fanlager Grund zur Freude hatten. Die wenigen Chancen machten Straubings Dimitri Pätzold und Ingolstadts Ian Gordon zunichte.

Das Mitteldrittel hätte eigentlich ebenso ausgeglichen enden können. Kraftvolles Powereishockey von beiden Teams. Bis zur 35. Minute. Dann begann Straubings Untergang. Nach einem Doppelschlag binnen 34 Sekunden durch Christoph Gawlik und Matt Hussey verlor Straubing komplett den seinen Spielfaden. Einzig Carl Carozzini wollte nicht aufgeben. Leider übertrieb dieser es mit dem Kampf. Sein Spiel war nach einem Check gegen den Kopf mit Verletzungsfolge mit einer Matchstrafe beendet. Auf 0-4 stellten die Panther nach einem weiteren Doppelschlag innerhalb von 40 Sekunden. Beide Male in Überzahl. Diesmal waren es Marvin Degon und Jabuc Ficenec. Unsportlich verhielten sich bei allen Toren leider die Fans des ERCI. Diese wollten lieber ihren Ex-Goalie Dimitri Pätzold verhöhnen als ihr eigenes Team anzufeuern. Da hat sich offenbar einiges angestaut.

Der Schlussabschnitt war der deutlich schwächste. Straubings Fans mit der Leistung ihrer Mannschaft nicht einverstanden, stellten diese die Anfeuerung komplett ein. Die Tigers bemühte sich zwar, aber gelingen wollte nicht mehr viel. Ingolstadt verwaltete die klare Führung. Den Shutout von Ian Gordon machte eine Minute vor Toreschluss Straubings Lee Goren noch zunichte. Der Ehrentreffer versöhnte die Mannschaft aber nicht mit den Fans. Anders das Bild auf Ingolstädter Seite. Diese feierten nach dem Spiel ihre Panther

Zum Schluss vielen dann leider noch einige Gästefans aus der Rolle. Diese fühlten sich durch Straubings DJ provoziert. Dieser spielte nach Spielende so laut Musik das die üblichen Fan-Mannschaft-Feier auf dem Eis nicht durch zu führen war. Beim verlassen des Stadions wurde dem DJ von einigen „Fans“ mit körperlicher Gewalt gedroht. Eine Situation bei der ich mich selbst sehr unwohl fühlte, da unser Reporterplatz direkt hinter dem DJ ist und ich regelrecht umzingelt war. Zum Glück konnte der Sicherheitsdienst und die Polizei die Situation auflösen und die "Fans" aus dem Stadion begleiten. Eine Fanfreundschaft scheint in absehbarer Zeit eher unwahrscheinlich.

Tore 1:4 (0:0/0:4/1:0)

0-1 34:32 Christoph Gawlik (Felix Schütz, Tim Hambly)

0-2 35:06 Matt Hussey (Rick Girard)

0-3 38:15 Marvin Degon (Joe Motzko, Matt Hussey) PP1

0-4 38:55 Jacub Ficenec (Chrsitian Chartier, Christoph Gawlik) PP1

1-4 58:58 Lee Goren (Stephan Wilhelm, Karl Stewart) PP1

Strafen: Straubing (34) 4 + 5 + Matchstrafe Carozzini ; Ingolstadt 12

SR Stephan Bauer; LR Robert Hauber, Martin Holzer

Zuschauer 5.210

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Sonntag 18.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
5 : 3
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
6 : 1
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
4 : 2
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
3 : 0
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
4 : 2
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
6 : 5
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
2 : 4
Straubing Tigers Straubing