Ingolstadt: Die Panther greifen wieder an

Das Vorbereitungsprogramm des ERC IngolstadtDas Vorbereitungsprogramm des ERC Ingolstadt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Was haben Josh Green, Jesse Schultz und Benoit Gratton gemeinsam? Alle drei Klassestürmer standen kurz vor einem Wechsel nach Ingolstadt. In letzter Sekunde haben sie sich jedoch umorientiert: Green und Schultz versuchen ihr Glück in der NHL, während Gratton von Hamburg nach Wien wechselt. Nachdem der letztjährige Topscorer Vince Bellissimo Richtung Finnland entschwunden ist und sich zu allem Überfluss Yannic Seidenberg bei der WM einen Kreuzbandriss zugezogen hat, standen Geschäftsführer Sven Zywitza und der neue sportliche Leiter Tobias Abstreiter plötzlich mit leeren Händen da. Doch sie handelten schnell und gaben in den vergangenen Tagen einige spektakuläre Neuzugänge bekannt, sodass man bei den Panthern wieder optimistisch in die Zukunft blickt.

Der Ingolstädter Sturm ist inzwischen nominell recht gut bestückt. Allerdings steht hinter dem wahren Leistungsvermögen des einen oder anderen Neuen noch ein kleines Fragezeichen. Die Panther präsentieren sich mit folgenden neuen Offensivkräften:

-Maximilian Brandl (20 Jahre) stammt aus Landshut und hat dort bereits zwei Spielzeiten in der 2. Liga absolviert. Zuletzt war er sehr erfolgreich ein Jahr in Kanada (WHL) tätig.

-Yves Sarault (35) wechselte lange zwischen AHL und NHL, ehe er in die Schweiz zog. Dort sammelte er in sechs Jahren reichlich Scorerpunkte, aber auch Strafzeiten.

-Eric Nickulas (33) ist der Wunschspieler von Trainer Laporte. Der US-Amerikaner versuchte sich ebenfalls mehrere Jahre in der NHL, ehe er 2006 nach Hannover wechselte. Dort hatte er sowohl mit Verletzungen als auch, dem Vernehmen nach, mit Trainer Zach zu kämpfen. Er will es in Ingolstadt noch einmal wissen.

-Matt Keith (25): Der Kanadier aus Edmonton hat 27 Spiele in der NHL absolviert (zuletzt bei den New York Islanders), konnte sich aber dort nicht durchsetzen. Sollte aber für die DEL stark genug sein.

-Thomas Greilinger (26) schwankt seit Jahren zwischen Genie und Wahnsinn: Eines der größten deutschen Eishockeytalente, das zuletzt zwischen Nationalmannschaft, DEL und Oberliga gependelt ist. Physische und psychische Probleme haben dem Niederbayern arg zugesetzt. Doch nun arbeitet er eifrig an einem Comeback in der höchsten Liga. Greilinger weiß, dass dies seine letzte sportliche Chance sein wird.

-René Röthke (26): Der Berliner hat bereits 264 DEL- und sogar drei Länderspiele absolviert, ist aber bei den Fans im Süden weitgehend unbekannt. Manager Abstreiter bezeichnet ihn trotz einer durchwachsenen letzten Saison in Hannover als seinen Wunschspieler. Er kann hier nur positiv überraschen.

Neben diesen Neuen stützen sich die Panther auf ihre bewährten Stürmer: Michael Waginger, Matt Higgins, Doug Ast, Yannic Seidenberg (ab Oktober wieder einsatzfähig), Martin Hinterstocker und Urgestein Glen Goodall.

Man hofft in Ingolstadt, dass das Team von Verletzungen weitgehend verschont bleiben wird. Außerdem ist die sportliche Leitung optimistisch, mit den Neuverpflichtungen mehr Treffer gelandet und weniger Nieten gezogen zu haben als in den letzten Jahren. Dann steht einer erfolgreichen Saison nichts mehr im Wege.

DEL PlayOffs

Samstag 20.04.2019
EHC Red Bull München München
0 : 3
Adler Mannheim Mannheim
Montag 22.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Mittwoch 24.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim