In drei Streichen ins Finale: Adler im Glück

Klare Worte bei den AdlernKlare Worte bei den Adlern
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Der Mann des Abends hieß Jean-Marc Pelletier. Der Goalie wurde von Premiere

zum Spieler des Tages gekürt, erhielt überall nur Lob und, was für ihn persönlich

viel wichtiger ist als alle eigenen Lorbeeren: Er führte mit einem Shut-Out im

dritten Spiel gegen die Kölner Haie seine Mannheimer Adler ins DEL-Finale.


Völlig losgelöst die Fans, strahlend ermattet Stadionsprecher Udo Scholz,

mit einem Bierchen in der Hand anstoßend Gesellschafter Daniel Hopp,

Geschäftsführer Matthias Binder und Sportmanager Marcus Kuhl. Ihre Rechnung ist

aufgegangen, man ist wieder wer im deutschen Eishockey. Das Finale vor Augen

wird aber nur kurz genossen, schließlich wartet noch jede Menge Arbeit auf Team

und Umfeld.


Kompliment an die Haie von einem Mannheimer Fernsehmann: "Unglaublich, wie

die gekämpft haben, bis zur letzten Sekunde." Einer belehrt alle, die ihn

abgeschrieben glaubten, eines Besseren. Haie-Torwart Adam Hauser, der von seiner

Defensive in den vergangenen Spielen schmälich im Stich gelassen worden war und

sich nun als "Schießbuden-Hauser" von den Adler-Fans titulieren lassen musste,

macht einen save nach dem anderen. Von wegen Schießbude, der Mann ist Klasse.

Das meint auch Kollege Pelletier: "Ich habe in der AHL drei oder vier Jahre

gegen Adam gespielt. Er ist einfach großartig und ich wünsche ihm alles Glück

der Welt."


Das wünschen die Fans auch Pelletier, der einen großen Abend erwischt hat.

Ruhig und besonnen steht er wie ein Fels in der Brandung, hält was eigentlich

nicht zu halten schien, bringt sein Team auf die Siegerstraße und will das so

eigentlich gar nicht hören: "Die Jungs haben großartige Arbeit geleistet",

betont er, "das ist ein Mannschaftssport und wir haben zusammen

gewonnen".

Hätte er sich sowas wie diesen Abend überhaupt träumen lassen, als er

überraschend nach Mannheim kam?, will Hockeyweb wissen. Pelletier lächelt: "Ich

wusste nur, dass die Organisation großartig ist, sonst nichts." Und dann beginnt

er zu strahlen und sich zu freuen, nicht nur über den Sieg, sondern über die

Atmosphäre, über seine Teamkameraden und über die Mannheimer im allgemeinen und

die Adler-Fans im besonderen: "Sie haben mich so gut aufgenommen, sie haben es

mir leicht gemacht, ich habe ja noch nie in Europa gespielt. Als man mich in

Florida so schlecht behandelt hat, war ich fertig, die Adler und ihre Fans haben

mich wieder aufgebaut." Auch deshalb will er alles geben für diesen Verein.

Wobei es ihm vollkommen egal ist, wie der Gegner heißen wird, "das Finale wird

unglaublich schwer sein", weiß er. Erstmal aber, sagt er, will er mal das Gefühl

genießen, überhaupt im Finale zu sein.

Pelletier ist einer, mit dem man immer rechnen kann für Interviews. Er

nimmt sich Zeit, selbst, wenn er kaputt ist, antwortet freundlich, hat keinerlei

Starallüren. Er passt blendend in dieses Team, das das sympathischste der

letzten Adler-Jahre ist.

 

Eine glänzende Figur macht auch Haie-Coach Doug Mason. Er hat Stil, steckt

die Niederlage nach außen hin souverän weg und macht den Kollegen Komplimente.

Er wolle, sagt er, ganz besonders herzlichen seinen Freunden Greg Poss und Teal

Fowler danken, die so großartige Arbeit leisteten. Niemand solle meinen, nur

weil ein Team auf dem Papier zum Meister tauge, müsse es das auch werden. Und er

erinnert an Barcelona im Fußball und an New York im Baseball. Er möchte, und das

klingt aufrichtig herzlich, den Adlern viel Glück fürs Finale wünschen. Welch

Wohltat, mit einem solchen Gegner-Trainer zu tun zu haben. Mason verdeutlicht

auf beste Art, dass Eishockey ein Gentleman-Sport sein kann.


Daniel Hopp sieht ein wenig geschafft aus, wie er da an der Wand im

Kabinenbereich lehnt. Erleichtert sei er schon, gibt er Hockeyweb gegenüber zu,

aber er sei auch während des Spiels ziemlich ruhig geblieben, "man kann ja von

außen sowieso nichts ändern". Hat er nach den Frankfurt-Spielen eine solche

Steigerung erwartet? Ja, doch, sagt der Gesellschafter, die Mannschaft habe sich

blendend auf Köln eingestellt, das sei auch der guten Arbeit der Trainer zu

verdanken gewesen. Die hat auch Pelletier gelobt. Man spiele mit vier Reihen

durch, das gäbe doch mehr Kraft, als wenn man auf drei setze. Müde sei man

vielleicht kurzfristig gewesen, beim zweiten harten Spiel innerhalb von 24

Stunden. Aber, lacht Pelletier, '"wer kann denn bei diesen Fans müde

sein?".

Daniel Hopp freut sich über den Adler-Goalie, "der war herausragend". Aber

auch Hauser sei natürlich ein sehr starker Torwart. Angesichts des Finaleinzugs

fragt Hockeyweb nicht nach, ob Hauser in der nächsten Saison ein Adler wird, zu

diesem Zeitpunkt spielen Spekulationen keine Rolle, da gehts nur um das Team,

das jetzt auf dem Eis steht.


Angelika von Bülow


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...