Icetigers: Rumrich bleibt Kapitän

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gerade

rechtzeitig zum Saisonstart lichtet sich das Lazarett der Nürnberg Icetigers.

Beim heutigen Training konnte Mike Schmidt außer Torhüter Chabot seit

längerem mal wieder alle seine Spieler um sich versammeln. Dennoch steht hinter

dem Einsatz von Tomlinson und Reichel noch ein größeres Fragezeichen. Auch

Jiranek, der wahrscheinlich als Ausländer lizensiert wird, da sein

Einbürgerungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist, und Guillet sind noch

leicht angeschlagen.

Für

Mike Schmidt beginnt am kommenden Freitag der Ernst des Berufslebens so richtig.

Wenn um 19.30 Uhr die Scheibe zum Eröffnungsbully eingeworfen wird, bedeutet

das für Schmidt das erste Punktspiel seiner Trainerkarriere. Die Probleme der

Vorbereitung sind dann jedoch vergessen: "Wir konnten fast nie vollzählig

trainieren und mussten deshalb viel improvisieren. Ich hoffe auf einen guten

Saisonstart, dann wird der Druck nicht ganz so stark", so Schmidt. Mit den

Frankfurt Lions taucht ein schwer einzuschätzender Gegner am Freitag in der

Arena Nürnberg auf. "Das letzte Jahr muss man vergessen, aber sonst hatte

Frankfurt immer eine starke Mannschaft. Sie haben jetzt eine erfahrene

Verteidigung und Lance Nethery legt viel Wert auf Disziplin und

Schnelligkeit", so Schmidt über den Auftaktgegner.

Kurz

vor Saisonbeginn haben jetzt auch die Franken ihre Kapitäne gewählt: Wie im

letzte Jahr wird Jürgen Rumrich weiterhin das große "C" auf der

Brust tragen. Seine Assistenten sind Kevin Dahl und Chris Luongo. Für Rumrich

ist es bereits die sechste Spielzeit als Mannschaftskapitän. Nach seinem

letzten Jahr in Berlin trug er das "C" zwei Jahre in Kassel und jetzt

im dritten Jahr bei den Icetigers. Zudem will er im nächsten Jahr mit dem

Trainerschein beginnen, um vielleicht eine ähnliche Karriere wie Mike Schmidt

einzuschlagen: "Ich kann mir auch gut vorstellen, in Nürnberg meine

Karriere zu beenden", so der 34-jährige weiter.

Bis

heute Vormittag wurden bereits 4.000 Eintrittskarten für die Freitagspartie verkauft, darin eingeschlossen die ca. 2.000 verkauften Dauerkarten. Insgesamt

kalkulieren die Franken mit einem Zuschauerschnitt von 5.200 bei einem

Gesamtetat von ca. 4 Millionen Euro.

Eine

Entscheidung im Falle von Gastspieler Franz Fritzmeier steht noch aus, 

angesichts ihrer dünnen Personaldecke könnten die Icetigers einen

zusätzlichen Stürmer gut brauchen. Mike Schmidt jedenfalls wäre einer

Verpflichtung nicht abgeneigt.