Ice Tigers wollen auswärts wieder punkten

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach der Nürnberger Partie am Sonntag in Köln war für die sportliche Leitung der Ice Tigers nach dem Abpfiff um 16.50 Uhr noch längst nicht Dienstschluss: Statt auf direktem Weg zurück in den Tiger-Käfig zu fahren, machten Manager Otto Sykora und Trainer Greg Poss einen Umweg über Krefeld, um am Abend den nächsten Gegner der Ice Tigers genau unter die Lupe zu nehmen.



Und was sie von den Pinguinen sahen, machte Eindruck: "Krefeld ist stark", lautete das Urteil des Nürnberger Chefcoachs. Davon, dass der aktuelle Meister derzeit mit nur 16 Punkten auf einem enttäuschenden zwölften Tabellenplatz im DEL-Keller dümpelt, will man sich nicht blenden lassen.



Kämpferisch, so Poss, hatten sich die Krefelder im Derby gegen Düsseldorf gezeigt und erst im Penaltyschießen 3:4 verloren. Beeindruckt war das Nürnberger "Spionage-Duo" von der Krefelder Aufholjagd: Mit 0:3 lag der Titelverteidiger nach 43. Minuten zurück, und schaffte aber mit einer Schlußoffensive durch Treffer von Mark Beaucage sowie den beiden Ex-Tigern Chris Luongo und Rob Guillet noch den Ausgleich.



Neben Luongo und Guillet treffen die Ice Tigers mit Terry Yake und Daniel Kunce am Freitag (20.00 Uhr) noch auf zwei weitere ehemalige Nürnberger. Und auf Robert Müller - der Nationaltorhüter hatte den Noris-Cracks bereits im ersten Saisontreffen am 12. September in der Arena das Leben schwer gemacht. Damals allerdings konnte das Team von Greg Poss am Ende einen 2:1-Sieg feiern.



Beibehalten wird auch am kommenden Wochenende das Nürnberger "Rotationsprinzip": In Krefeld steht Alfie Michaud im Tor, beim anschließenden Heimspiel gegen die Kassel Huskies (Arena, 18.30 Uhr) kommt Frederic Chabot wieder zum Einsatz.

Manager Otto Sykora:

"Krefeld ist top besetzt und stellt ein gutes Team. Sie hatten zwar Anlaufschwierigkeiten, aber wie man zuletzt gegen Düsseldorf gesehen hat, kommen sie jetzt in Tritt.

Wenn man ein 0:3 aufholt, spricht das sicher für die Moral der Krefelder. Und sie werden auch gegen uns hoch motiviert sein, vor allem die Ex-Nürnberger. Unser Ziel ist es, nach zwei Auswärtsniederlagen in Folge beim Gegner wieder zu punkten."

Trainer Greg Poss:

"Krefeld hat sich taktisch verbessert und mich beim Spiel gegen Düsseldorf beeindruckt. Besonders die Art und Weise, wie sie sich nach dem Rückstand herangekämpft haben. Wir müssen sehr aufmerksam sein, wenn wir Erfolg haben wollen. Aber es ist nützlich, das wir jetzt wieder gegen einen starken Gegner antreten müssen. Solche Spiele brauchen wir im Moment, um uns aufzubauen. Denn ich glaube, so ein relativ leichtes Spiel wie das gegen Freiburg wäre nicht gut für uns."