Ice Tigers unterliegen Spitzenreiter Mannheim 1:4

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach zuletzt fünf Heimsiegen in Folge mussten sich die

Sinupret Ice Tigers im ersten Spiel des neuen Jahres Tabellenführer Mannheim

auf eigenem Eis mit 1:4 geschlagen geben.


Danach sah es jedoch nach dem ersten Drittel nicht aus. Völlig verdient führten

da die starken Ice Tigers mit 1:0 durch ein Überzahltor von Mike Periard, der

von Swanson gut in Szene gesetzt wurde. Schon in der ersten Minute scheiterte

Pollock an der Latte.

Ab dem Mittelabschnitt erhöhten die Gäste den Druck und kamen vor allem

durch ihre starken Offensivreihen zu einer optischen Überlegenheit. Gute

Chancen hatten allerdings auch die Nürnberger. Swanson, Leeb und kurz vor

Drittelende Beardsmore hätten durchaus treffen können, aber die Adler wurden

von Minute zu Minute druckvoller.

“Wir haben in dieser Phase den Druck erhöht, dadurch Strafzeiten provoziert und

unsere Überzahlsituationen ausgenutzt“, erklärte Adler-Coach Greg Poss die

beiden entscheidenden Powerplaytreffer von Robinson und Trepanier, die die

Partie wendeten.

Im Schlussabschnitt hätte Swanson noch einmal egalisieren können, aber der

starke Gästekeeper Pelletier verhinderte dies mit einem Wahnsinns-Save. Kurz

später dann die Vorentscheidung als Rico Fata in Unterzahl seinen eigenen

Nachschuss in den Winkel versenkte, Pollock hatte nicht aufgepasst.

Der Rest war nur noch für die Statistik, Nürnberg nahm in Überzahl den Torhüter

vom Eis, Forbes vollendete ins leere Tor zum 1:4-Endstand. „Es war ein sehr

schnelles uns intensives Spiel“, waren sich beide Trainer einig.

“Die ersten 28 Minuten waren gut von uns. Dann ist Mannheim immer schneller

geworden und wir haben zu viele Fehler gemacht“, so die Kurzanalyse von Benoit

Laporte.

Tore:

1:0 (11.57) Periard (Swanson, Brennan) 5:4

1:1 (34.58) Robinson (Forbes, Ancicka) 5:4

1:2 (39.20) Trepanier (Robinson, Forbes) 5 :4

1:3 (43.37) Fata (Kink) 4 :5

1:4 (59.18) Forbes (Shantz, Pelletier) 4 :6


Strafen: Nürnberg 22 min. – Mannheim 20 min. plus 10 min. Petermann

Zuschauer: 7450

Schiedsrichter: Dahle


Jetzt die Hockeyweb-App laden!