Ice Tigers unterliegen Eisbären

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach der Niederlage vom Freitag in Köln zeigten sich die Eisbären in Nürnberg von Beginn an zielstrebig und aggressiv in der Zweikampfführung. Gegen im ersten Drittel sehr passive Franken erspielte sich der Meister ein Übergewicht. Ein schwerer Fehler von Nürnbergs Verteidiger Martin Ancicka ermöglichte den Hauptstädtern die Führung. Der ehemalige Nationalspieler fiel im eigenen Drittel unbedrängt hin und verlor dabei den Puck an Denis Pederson, der Florian Busch bediente, der unbedrängt einschießen konnte (8. Minute). In der Folge hätten die Eisbären die Führung mehrfach ausbauen können, doch der gut aufgelegte Patrick Ehelechner im Tor der Gastgeber entschärfte mehrere gute Gelegenheiten des Teams von Coach Don Jackson.



Im zweiten Drittel kamen die Nürnberger besser ins Spiel, vermochten gegen die gut positionierte Abwehr vor dem ebenfalls sicher agierenden Nationalkeeper Rob Zepp aber nur wenige hochkarätige Chancen herauszuspielen. Glück hatten die Ice Tigers zudem, als Schiedsrichter Willi Schimm in der 24. Minute statt gleichzeitig zwei Minuten gegen Rob Leask und Henry Martens wegen Beinstellens auszusprechen und den Berlinern so eine zweiminütige doppelte Überzahl zuzusprechen, fälschlicherweise nur Martens für zweimal zwei Minuten hinausstellte. In der 37. Minute kamen die Eisbären dann aber doch noch zu ihrem Treffer mit zwei Mann mehr auf dem Eis. Diesmal aber hatte Berlin Fortuna auf der Seite, denn Adrian Grygiel war vor seiner Strafe selbst gefoult worden. Jeff Friesen verwertete einen Abpraller eines Schusses von Richie Regehr am rechten Pfosten zum 0:2.



Im Schlussdrittel konnten die kämpferisch stets bemühten Ice Tigers dann noch einmal herankommen. Kapitän Shane Peacock traf mit einem wuchtigen Schuss von der blauen Linie im Powerplay, der neben dem linken Pfosten des Berliner Gehäuses einschlug (46.). Danach erspielten sich die Nürnberger einige gute Ausgleichschancen. Die beste vergab Grygiel mit einem Konter wenige Minuten vor dem Ende frei vor Zepp. Friesen mit seinem zweiten Treffer des Abends ins leere Tor sorgte schließlich für den zweiten dreifachen Punktgewinn der Eisbären gegen die Ice Tigers in dieser Saison.



Tore:

0:1 (07:27) Busch (Pederson)

0:2 (36:07) Friesen (Regehr) PP2

1:2 (45:05) Peacock (G. Leeb) PP1

1:3 (59:13) Friesen (Felski)



Zuschauer: 4.094

Strafminuten: Nürnberg 12 + 10 (Nasreddine) - Berlin 18

Schiedsrichter: Schimm

DEL PlayOffs

Montag 22.04.2019
Adler Mannheim Mannheim
- : -
EHC Red Bull München München
Mittwoch 24.04.2019
EHC Red Bull München München
- : -
Adler Mannheim Mannheim