Ice Tigers: Unterhaltsamer Jahresabschluss - 4:2 gegen Kassel

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Neue Seite 1

Mit einem verdienten 4:2-Erfolg gegen die Kassel Huskies haben die Nürnberg

Ice Tigers das Jahr 2004 vor über 6000 Zuschauern erfolgreich beendet. In der

unterhaltsamen Partie mit zwei starken Keepern waren die Ice Tigers über weite

Strecken das stärkere und läuferisch bessere Team. Allerdings hatten die

Huskies vor allem in den letzten 10 Minuten des zweiten Drittels durchaus

Chancen die Partie zu drehen.


Gleich in den Anfangsminuten konnten die Ice Tigers drei Überzahlsituationen

nicht verwerten, zweimal Green, Tapper und Leeb hatten hier schon die Führung

auf dem Schläger. Für die Gäste war lediglich der auffällige Corso in

Unterzahl einmal gefährlich. So dominierten die Gastgeber weiter das

erste Drittel, so dass der Führungstreffer in der 19. Minute verdient war.

Fical zog von halbrechts trocken aus dem Handgelenk ab, die Scheibe fand den Weg

über Gage's Fanghand in den Torwinkel.


Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts hätte Tallaire den zweiten Treffer

nachlegen müssen, völlig frei konnte er aus kurzer Distanz ungehindert

abziehen, blieb aber mit seinem Schuss hängen. Sieben Minuten später machte er

es besser. Von Martinec fein freigespielt hämmerte er die Scheibe unter die

Latte - 2:0. Jetzt kamen die Gäste zu ihren besten Chancen. Erst scheiterte

Corso mit einem Solo, Svoboda konnte in letzter Sekunde klären, dann

waren es Abstreiter und erneut Corso, die völlig frei wiederum im tschechischen

Keeper der Ice Tigers ihren Meister fanden.


Als nach 127 Sekunden des Schlussabschnitts Mike Green, der heute auf der

Außenposition eingesetzt wurde, nach feinem Pass vom starken Tapper zum 3:0

einschoss, schien die Partie endgültig entschieden. Aber die Huskies, jetzt nur

noch mit drei Reihen agierend, kamen nur 29 Sekunden später zurück. Hommel

nutzte eine Unachtsamkeit der Ice Tigers Defensive zum Anschlusstreffer. Aber

wiederum nur zwei Minuten später beendete Pascal Trepanier seine

vorrübergehende Torflaute. Mit einem verdeckten Schuss überwand er Gage in

Überzahl zum 4:1. Valentis erneuter Anschluss in der 58. Minute veranlasste

Gästetrainer Mokros noch dazu, seinen Keeper kurz darauf vom Eis zu nehmen und

wenig später mit einer Auszeit noch einmal alles zu versuchen. Allerdings

vergeblich, im Gegenteil, Yan Stastny hatte die große Möglichkeit das leere

Tor zu treffen.


Milan Mokros war bis zum ersten Gegentreffer mit seinem Team zufrieden:

"Wir wollten nicht in Rückstand geraten. Das ist uns gut gelungen bis

Fical mit einem Überraschungsschuss erfolgreich war. Im letzten Drittel haben

wir alles versucht und sind mit zwei Toren belohnt worden, aber Nürnberg hat

den Sieg souverän nach Hause gespielt." Greg Poss wies angesichts der

heutigen Ergebnisse darauf hin, wie "schwer es ist, gegen Mannschaften aus

dem unteren Tabellendrittel zu gewinnen". "Die Gewinner dabei sind die

Zuschauer, die fast in jedem Spiel Spitzenleistungen sehen", so Poss

weiter.


Trotz aller Freude beim besinnlichen Jahresrückblick über die bis jetzt sehr gut verlaufene Saison galt das Augenmerk

von Poss direkt nach der Partie der "schweren" Partie in Augsburg am

kommenden Sonntag. Nach dem 9:2-Heimerfolg gegen den bayerischen Rivalen werden die Panther besonders motiviert sein. Ob dann Drew Bannister, der wegen

Adduktorenproblemen heute pausieren musste, wieder mit von der Partie sein wird,

steht momentan noch nicht fest.


Tore:

1:0 (18.30) Fical (Franz) 4:4

2:0 (29.43) Tallaire (Martinec)

3:0 (42.07) Green (Tapper)

3:1 (42.36) Hommel (Valenti)

4:1 (44.46) Trepanier (Tapper, Martinec) 5:4

4:2 (57.29) Valenti (Melanson) 4:4


Zuschauer: 6079

Strafen: Nürnberg 16 min. - Kassel 24 min. plus 10 min. Disziplinar (Hommel)


Schiedsrichter: Reichert


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...

"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...