Ice Tigers und Tigers gewinnen ihre SpieleGäubodenvolksfest–Cup, Tag 1

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Zum Auftakt duellierten sich die Franken mit den Schwaben. Dabei hatten die Nürnberger mit 4:0 (1:0, 3:0, 0:0) das bessere Ende für sich. Die Ice Tigers hatten nicht nur das erste Drittel gut unter Kontrolle. Augsburg hatte doch oft seine liebe Mühe und kam zu besseren Chancen nur bei diversen Überzahlspielen, denn die Truppe von Rob Wilson nahm hin und wieder unfreiwillig einen Spieler vom Eis. Die 1:0-Führung machten die Herren in den schwarzen Trikots, wobei Augsburgs Schlussmann Jonathan Boutin eine mehr als unglückliche Figur machte.

Im Mitteldrittel überließen die Nürnberger das Eis zunächst den Augsburgern, die nun langsam besser in die Partie fanden. Doch mit der ersten Panther-Strafe im Spiel, gelang den Franken das zweite Tor. Wenig später folgte der dritte Streich und nach dem vierten Gegentor, war die Luft erstmal raus. Im Schlussdrittel passierte nicht mehr allzu viel. Augsburg spielte mit, hatte aber nur wenige nennenswerte Torchancen. Da auch den Nürnbergern keine Tore mehr gelangen, blieb es beim unter den Strich verdienten Sieg der Thomas Sabo Ice Tigers.

Patrick Reimer zeigte sich nach dem Spiel zufrieden. „Im Großen und Ganzen war es ganz okay. Wir haben schon noch ein paar Fehler gemacht, die es ab zu stellen gilt.“ Als Gegner wünscht er sich die Japaner. „Dann spielen wir am Nachmittag und haben abends frei.“ Ob es auf das wenige Fußschritte entfernte Gäubodenvolksfest geht, ist aber noch nicht klar. „Vielleicht dürfen wir am Sonntagabend kurz rüber schauen.“

Tore: 1:0 (16.) Marius Möchel (Jens Meullier), 2:0 (31.PP) Vladislav Filin (Jens Meullier), 3:0 (34.) Patrick Reimer (Daniel Syvret, Yasin Ehliz), 4:0 (36.) Philipp Dupuis (Andrew Kozek, Brendon Segal).

Im Abendspiel bezwangen die Gastgeber die japanische Nationalmannschaft mit 3:1 (0:0, 2:1, 1:0). Diese wurde von Stadionsprecher Peter Schnettler in recht flüssigem Japanisch begrüßt. Dass die freudige Überraschung geglückt war, konnte man strahlenden japanischen Gesichtern entnehmen. Überraschend auch, das René Röthke als Verteidiger auflief. Austin Madaisky fehlt den Niederbayern auch die nächsten Wochen wegen einer Unterkörperverletzung, wie Coach Larry Mitchell nach dem Spiel berichtet. Zudem ist Dylan Yeo die Kufe gebrochen, was diesen zu einer ca. 15 Minütigen Pause zwang.

Das erste Drittel gehörte den Niederbayern, die die Asiaten zumeist von ihrem Tor fern halten konnten. Die größte Chance hatten aber die Japaner, als Shuhei Kuji einen Penalty nicht verwandeln konnte. Dabei wurde Straubings Goalie Matt Climie zum Entertainer, denn er winkte nach der Parade selbst aus. Chancen darf man den Japanern aber nicht geben. Kaum ziehen die Straubinger ihre erste Strafe, schon schlug es ein. Nach wunderbarer Kombination vollendete Keigo Minoshima. Doch auch die Straubinger haben einen neuen Kunstschützen. Jeremy Willams steht am Ende einer wenigstens genauso schönen Kombination der Niederbayern, die beim Spiel fünf gegen fünf auch im Mittelabschnitt die spielbestimmende Mannschaft waren. Ganze 30 Schüsse feuerten sie alleine im Mittelabschnitt ab. Dass es mit einer Tigers-Führung in die zweite Pause ging, ist Max Renner zuzuschreiben, der in Überzahl keine Freunde kannte und die Scheibe in Tor zimmerte.

Auch wenn die Japaner am Ende als Verlierer von Eis gingen, in Überzahl lassen die Asiaten die Scheibe immer wieder schnell durch die Reihen laufen. Doch außer der schönen Optik brachte das nichts. Das Tor zum Endstand machte Adam Mitchell ins leere Tor.Straubings Trainer war mit dem ersten Spieler seiner Mannschaft sichtbar zufrieden und sagt: „Man hat für das erste Spiel sehr viele positive Aspekte gesehen.“

Tore: 0:1 (23.PP) Keigo Minoshima (Takuro Yamashita, Hiroki Ueno, 1:1 (27.) Jeremy Williams (Mike Connolly, Michael Cornell), 2:1 (29.PP) Max Renner (Scott Timmins, Mike Connolly), 3:1 (59.EN) Adam Mitchell (Mike Hedden, Steven Zalekwski).

Damit treffen am Sonntagabend um 18 Uhr die Straubing Tigers im Finale auf die Thomas Sabo Ice Tigers und die Augsburger Panther spielen am Nachmittag um 14.30 Uhr um den dritten Platz gegen die japanische Nationalmannschaft.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!