Ice Tigers: Souveränes 3:0 gegen Kassel

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 1 Minute

Neue Seite 1

Cool und konzentriert präsentierten sich die Nürnberg Ice Tigers auch nach

der unfreiwilligen achttägigen Pause gegen die Kassel Huskies. Dem Derbysieg

gegen Augsburg am Donnerstag vor einer Woche folgte heute Abend ein ungefährdeter

3:0 (0:0,1:0,2:0)-Heimerfolg gegen die Kassel Huskies. Mit nun 74 Punkten liegen

die Franken voll auf Playoff-Kurs und wollen nach wie vor ein Wörtchen bei der

Vergabe des Heimrechts im Viertelfinale mitreden.

Gegen die Huskies, für die die Spielzeit 2003/04 mehr oder weniger schon

abgehakt ist, reichte den Ice Tigers eine routinierte Vorstellung und eine

starke Torhüterleistung von Freddy Chabot, um die drei Punkte auf der

Habenseite zu verbuchen. Die Gäste präsentierten sich zwar einsatzbereit und

laufstark, hatten aber im Abschluss wenig Glück, scheiterten aber auch an ihrem

eigenem Unvermögen. Im ersten Spielabschnitt kam allerdings auf beiden Seiten

wenig zustande, so dass man verdientermaßen torlos zum ersten Mal die Seiten

wechselte.

Im zweiten Abschnitt wurde die Partie munterer: Nach 163 Sekunden schlug

Nürnbergs slowakischer Torjäger Marian Cisar einmal wieder eiskalt zu. Bei

seinem 22. Saisontreffer wurde er bei einem 2 gegen 1-Konter von Steve Larouche

perfekt bedient. Die Huskies versteckten sich jedoch nicht und prüften Freddy

Chabot einige Male gefährlich. Der Franko-Kanadier erwischte allerdings einen

sehr guten Tag und konnte letztendlich verdient seinen zweiten Saison-Shutout

feiern.

Die Entscheidung fiel dann im Schlussabschnitt bereits nach 77 Sekunden als

Nürnbergs zweiter Slowake Robert Tomik seinen eigenen Nachschuss im Kasten von

Huskie-Keeper Jan Münster unterbrachte. Eine unnötige Strafzeit von Liam

Garvey mit anschließender Schelte von Trainer Greg Poss brachte den Gästen

zwar noch einmal eine 5:3-Überzahl, aber toller Einsatz der verbliebenen

Nürnberger machte auch diese Möglichkeit zunichte. Den Schlusspunkt setzte

dann jedoch Stephane Julien, der seinen 11. Saisontreffer per Schlagschuss im

Powerplay erzielte.

Gästetrainer Axel Kammerer sah sein Team nach der Partie etwas besser als

der überwiegende Teil der Zuschauer: "Insgesamt bin ich mit der Leistung

meiner Mannschaft zufrieden. Wir haben zwei Drittel dominiert, aber unsere

Chancen nicht genutzt. Wie so oft in dieser Liga hat die Mannschaft gewonnen,

die das erste Tor erzielt. Wir haben Nürnberg gefordert, aber leider nicht

gewonnen." Sein Nürnberger Pendant Greg Poss war vor allem mit der

konzentrierten Spielweise in der Defensive zufrieden.

Tore:

1:0 (22.43) Cisar (Larouche)

2:0 (41.17) Tomik (Stastny, Dahl)

3:0 (56.51) Julien (Greilinger, Leeb) 5:4

Strafen: Nürnberg 14 - Kassel 14 min.

Schiedsrichter: Schimm

Zuschauer: 5376

 

DEL PlayOffs

Sonntag 24.03.2019
Augsburger Panther Augsburg
4 : 3
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Kölner Haie Köln
4 : 2
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Adler Mannheim Mannheim
7 : 4
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg
EHC Red Bull München München
0 : 3
Eisbären Berlin Berlin
Jetzt die Hockeyweb-App laden!