Ice Tigers sind bereit für die Play-offs

Lesedauer: ca. 1 Minute

Trainer Benoit Laporte bereitet seine Mannschaft derzeit gewohnt gewissenhaft und akribisch auf das Playoff-Viertelfinale vor, auch wenn der Gegner der Ice Tigers noch nicht feststeht. Von den vier Pre-Playoff-Mannschaften kommen ohnehin nur drei Teams als mögliche Gegner in Frage, da die Hamburg Freezers als Vorrundensiebter auf Berlin treffen würden.

Momentan sieht es sogar nach einem möglichen bayerischen Playoff-Derby gegen Ingolstadt aus, was nicht zuletzt angesichts der geringen Reisestrapazen einige Vorteile hätte. Auch Zuschauermäßig würde die Revanche für das unerwartete Viertelfinal-Aus 2004 attraktiver sein als ein Match-up gegen Hannover oder Düsseldorf.

Die elftägige Pause zwischen dem letzten Vorrundenspiel und dem Playoff-Start ist für Benoit Laporte schon "sehr lange". "Vor allem im ersten Spiel wird es nicht leicht sein, den Rhythmus zu finden", so der Frankokanadier, der angekündigt hat die Ice Tigers nach Saisonende trotz Vertrag eventuell zu verlassen.

Ein Grund dafür ist neben der "Suche nach einer neuen Herausforderung" bei einem möglichen Titelgewinn sicherlich auch die unklare Finanzsituation in der kommenden Saison. Alleingesellschafter Günther Hertel weigert sich nach wie vor standhaft die Öffentlichkeit darüber zu informieren, ob der Standort Nürnberg gesichert ist.

In der Trainerfrage hat Hertel indes eine klare Meinung: "Es liegt bei ihm, was er macht. Wenn er weggeht, tut das der Sache keinen Abbruch. Der Erfolg eines Vereins ist nicht von einem Einzelnen abhängig. Trainer und Spieler kommen und gehen ohnehin", so Hertel heute in der Nürnberger Zeitung.

"Wir haben so gute Spieler, dass sich keiner Sorgen machen muss, seinen Job zu verlieren", wurde Laporte unter der Woche in den Nürnberger Nachrichten zitiert. Dennoch wäre es für alle Beteiligten sinnvoll, wenn Hertel noch vor Playoff-Start endlich für klare Verhältnisse sorgen würde. Auch die Fans sind zwischen Playoff-Euphorie und Bangen um den Standort hin- und hergerissen.

Für Aufsehen sorgt derweil eine Plakataktion der Ice Tigers. Toptorjäger Ahren Spylo ist auf sogenannten CLP's (City Light Poster) an Bushaltestellen im Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen zu sehen. Der Slogan "Wir sind bereit" soll die Fans und Kufencracks auf eine erfolgreiche Playoff-Serie einstimmen. Scott King und seine Teamkollegen jubeln auf Großwerbeflächen der Metropolregion zusammen mit den Fans unter dem Slogan "Nur gemeinsam sind wir stark".

Jetzt die Hockeyweb-App laden!