Ice Tigers schlagen Eisbären 5:2

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Duplizität der Ereignisse: Am vergangenen Dienstag verloren die Eisbären Berlin nach neun Siegen in Folge in Augsburg mit 2:5 und kassierten dabei drei Gegentore im Schlussabschnitt. Drei Tage später wollte der Tabellenführer diese Scharte auswetzen und "unbedingt verhindern" zum ersten Mal in dieser Spielzeit zweimal in Folge zu verlieren.

Genau diese Voraussetzungen waren allerdings auch für die Nürnberg Ice Tigers motivierend. "Wir haben darüber vorher in der Kabine gesprochen und waren der Meinung, dass es irgendwann mal an der Zeit dafür wird und heute ein guter Tag dafür wäre", bekannte deren Trainer Andreas Brockmann nach dem überraschenden Erfolg seiner Mannschaft.

Auch auf der zweiten Station ihres Bayern-Trips mussten die Hauptstädter eine 2:5-Niederlage einstecken. Und erneut hagelte es für die nach wie vor nur mit drei Reihen agierenden Berliner drei Gegentreffer im Schlussabschnitt. Zudem verloren sie schon im ersten Drittel Denis Pederson nach einem "hohen Stock mit Verletzungsfolge" mit einer Spieldauerstrafe.

Die Ice Tigers waren von Beginn an "heiß", hatten aber vor allem im Powerplay - wie schon so oft - erhebliche Defizite. Selbst über sieben Minuten am Stück mit einem Mann mehr konnten sie nicht zu ihren Gunsten nutzen. Es fehlte das letzte Quäntchen Glück und Können, um Rob Zepp schon frühzeitig zu bezwingen. Anders die Gäste, die nahezu ausschließlich in Überzahl schnell und brandgefährlich agierten, und durch Rankel in Führung gingen.

Im zweiten Drittel zunächst das gleiche Bild, denn die Ice Tigers konnten sogar insgesamt 114 Sekunden bei doppelter Überzahl nicht zu einem Treffer nutzen. Erst der starke Paul Albers brach dann doch den Bann und glich aus. Nur zwei Minuten später antworteten die Eisbären ganz cool im Stile einer Spitzenmannschaft. Stefan Ustorf lenkte einen Walser-Pass gekonnt ins lange Eck.

Aber man merkte immer mehr, dass die Ice Tigers gewillter waren mehr zu investieren, um das Blatt wieder zu wenden, während die Eisbären recht unengagiert auftraten. Mit aggressivem Forchecking wurden sie von den Nürnbergern immer mehr unter Druck gesetzt, so dass der erneute Ausgleich durch Simon Fischhabers erstem DEL-Treffer nur folgerichtig war.

Diese Überlegenheit wurde immer deutlicher. Erst Recht im Schlussabschnitt. Greg Leeb nutzte einen abprallenden Regehr-Schuss um alleine auf Zepp zuzulaufen und irgendwie die Scheibe unter den Achseln des Nationalkeepers durchzumogeln. Keine zwei Minuten später tobte die Arena als Adrian Grygiel nach einem druckvollen Angriff die Scheibe mit voller Wucht zum 4:2 in die Maschen drosch.

Die Eisbären wehrten sich nicht und hatten in den beiden letzten Dritteln zusammen insgesamt nur fünf Torschüsse zu verzeichnen. Kein Wunder also, dass Andre Savage mit einem "empty-net"-Treffer bei eigener Unterzahl letztendlich für den völlig verdienten Endstand sorgen konnte.

"Die Eisbären wollten uns am Anfang unter Druck setzen, aber das haben sie nicht geschafft, weil wir noch mehr Druck gemacht haben. Wir waren alle heiß auf diesen Sieg und jeder hat seinen Teil dazu beigetragen", so Brockmann nach dem Spiel.

Neuzugang Jesse Schultz hatte durchaus sehenswerte Ansätze und durfte sich auch gleich einen Scorer-Punkt gutschreiben lassen. Zuvor hatte der Kanadier allerdings ganz andere Probleme, verpasste er doch das Morgentraining, weil er die Arena nicht fand und erst auf der Autobahn Richtung Ingolstadt hilfesuchend zum Handy griff.

Tore:

0:1 (13.55) Rankel (Walker, Degon) 5:4

1:1 (24.08) Albers (Fical, Savage) 5:4

1:2 (26.07) Ustorf (Walker, Walser) 5:4

2:2 (29.22) Fischhaber (Mosienko, Keller)

3:2 (42.44) G. Leeb (Barta)

4:2 (44.06) Grygiel (Chouinard, Schultz)

5:2 (59.08) Savage (Ask, Leask) 4:6

Strafen: Nürnberg 16 min. - Berlin 23 min. + Spieldauer Pederson

Schiedsrichter: Aumüller

Zuschauer: 4903

(Foto: Jesse Schultz by www.unser-nuernberg.de)

Straubings Olympia-Held bleibt ‚dahoam‘
Marcel Brandt verlängert vorzeitig bis 2025/26 bei den Tigers

​Verteidiger Marcel Brandt bleibt den Straubing Tigers weitere vier Jahre erhalten. Schon in der Saison 2012/13 lief der Nationalspieler erstmals für den niederbayer...

Forderung nach Zuschauerzulassung
NRW-Clubs richten Offenen Brief an Ministerpräsident Wüst

​In einem an Ministerpräsident Hendrik Wüst und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann gerichteten Offenen Brief fordern die vier DEL-Clubs aus NRW, die Kölner Haie,...

Youngster hat sich gut entwickelt
Krefeld Pinguine verlängern mit Philipp Mass

​Verteidiger Philipp Mass bleibt zwei weitere Jahre bei den Krefeld Pinguinen. Der 21-Jährige war in der vergangenen Saison von den RB Hockey Juniors aus der Alps Ho...

Söderholm nominiert 25 Spieler für Peking
Olympische Winterspiele 2022: Der finale Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft

Bundestrainer Toni Söderholm gab am heutigen Dienstag, 25. Januar 2022, den finalen Kader der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft für die XXIV. Olympischen Winter...

Sportdirektor macht weiter – Trainer wird für 2022/23 gesucht
Christof Kreutzer bleibt bei den Schwenninger Wild Wings

​Christof Kreutzer wird auch künftig für die Schwenninger Wild Wings tätig sein. „Die Vertragsverlängerung ist ein wichtiges Signal dafür, dass wir den eingeschlagen...

Die DEL am Sonntag
DEG siegt im Derby – Ingolstadt macht es zweistellig

​Wieder einmal gab es nur ein Miniprogramm in der Deutschen Eishockey-Liga statt. Drei Spiele standen am Sonntag an – eines davon endete zweistellig, weil Nürnberg n...

Der ehemalige Stürmer der Düsseldorfer EG zu Gast im Instagram-Livestream
Daniel Kreutzer: „Ich denke schon, dass mein Ehrgeiz und mein Wille immer mehr zu wollen mich da hingebracht haben, wo ich hingekommen bin.“

Die Nummer 23 hängt unter dem Hallendach in Düsseldorf. Es ist die ehemalige Rückennummer von Daniel Kreutzer, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat. Für un...

Die DEL am Freitag
Nur zwei Spiele blieben übrig

​Die Pandemie hat die Deutsche Eishockey-Liga am Freitag stark ausgebremst. Lediglich zwei Spiele finden statt....

DEL Hauptrunde

Freitag 28.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
1 : 2
Iserlohn Roosters Iserlohn
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Samstag 29.01.2022
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Straubing Tigers Straubing
Sonntag 30.01.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Sonntag 13.02.2022
Straubing Tigers Straubing
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Mittwoch 16.02.2022
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Freitag 18.02.2022
Straubing Tigers Straubing
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Kölner Haie Köln
- : -
EHC Red Bull München München
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim