Ice Tigers ringen Lions nieder

Lesedauer: ca. 1 Minute

Alles was sich die Frankfurt Lions für die einzige Wochenendpartie vorgenommen hatten, wurde von den Nürnberg Ice Tigers nahezu perfekt ausgeführt. Zweikampfstark und hart arbeitend behielten die Ice Tigers letztendlich verdient die Nase vorne. Auch weil die Lions über weite Phasen der Partie zu passiv agierten.

"Wir sind nicht dahin gegangen, wo es gefährlich wird und weh tut", diktierte Rich Chernomaz hinterher den Journalisten in die Notizbücher und meinte die Ecken und die Zone direkt vorm Tor. Allerdings hatten sich die Lions genau das vorgenommen, um gegen die "kampfstarken Ice Tigers" zu bestehen. Das erste Drittel verlief allerdings noch verhalten. Lediglich Langfeld hatte schon nach wenigen Sekunden freie Bahn, scheiterte aber mit der Rückhand am starken Patrick Ehelechner.

"Erst dann haben wir das Heft in die Hand genommen und Frankfurt unter Druck gesetzt", analysierte Andy Brockmann nach der Partie. Schon in den ersten Minuten hatte Ian Gordon alle Hände voll zu tun, aber ausgerechnet bei eigener Überzahl musste der Lions-Keeper das erste Mal hinter sich greifen. Björn Barta verzögerte nach Pass von Grygiel so lange bis Gordon geschlagen war. Zwei Minuten später fiel schon das 2:0. Nürnbergs auffällige vierte Reihe war dafür verantwortlich. Fischhaber und Mayr brachten den Puck zu Martens, der irgendwie mit dem Oberkörper zuletzt an der Scheibe war.

Als die Lions schon nach 62 Sekunden des Schlussabschnitts durch den Ex-Nürnberger Periard zum Anschluss kamen, drohte die Partie kippen zu können, zumal noch viel Zeit blieb. Allerdings hatten die Ice Tigers nur eine Minute später das Glück auf ihrer Seite. Grygiels Hereingabe prallte vom Schlittschuh Oppenheimers ins Tor. Damit war den Lions der Zahn gezogen. Selbst in den Schlussminuten als Rich Chernomaz früh seinen Keeper vom Eis nahm und zusätzlich Ondruschka auf die Strafbank musste, geschah nicht mehr viel.

"Wir waren einfach zu passiv und Nürnberg 50 Minuten das bessere Team", schloss Chernomaz sein Statement.

Tore:
1:0 (24.39) Barta (Grygiel, Ondruschka) 4:5
2:0 (26.38) Martens (Fischhaber, Mayr)
2:1 (41.02) Periard (Schneider, Gordon)
3:1 (42.07) Grygiel (Keller, Nasreddine)

Strafen: Nürnberg 8 min. - Frankfurt 10 min.
Schiedsrichter: Jablukov
Zuschauer: 3197

(Foto: Es war ein zähes Ringen zwischen den Ice Tigers und den Lions by www.foto.hm)