Ice Tigers: Poss für Schmidt?

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 1 Minute

"Ich glaube nicht, dass ich in der nächsten Saison noch Trainer der

Nürnberg Ice Tigers bin",befand ein enttäuschter Mike Schmidt nach der

gestrigen Partie gegen die Kölner Haie. Enttäuscht ist Mike Schmidt nicht,

weil er die Franken verlassen muss, sondern "weil ich Anfang Januar darum

gebeten habe, ehrlich mit mir und den Spielern umzugehen und das ist nicht

geschehen". Seit Wochen kursieren rund um die Ice Tigers wilde Gerüchte

und Spekulationen, nicht nur was den Trainer, sondern auch die Zukunft vieler

Spieler betrifft.

"Gerade diese Spekulationen bringen Unruhe in die Mannschaft, ich

verstehe das Verhalten des Vereins nicht", so Schmidt, der bemängelt, dass

von Seiten des Vorstands nicht offen und ehrlich intern mit ihm und den Spielern

gesprochen wurde. Zum ersten Mal überhaupt äußerte Schmidt sich jetzt in der

Öffentlichkeit zur Situation bei den Franken. "Ich habe inzwischen von

mehreren Seiten und Beratern gehört, dass man schon lange mit Greg Poss gesprochen

hat und auch, dass er schon für die nächste Saison unterschrieben hat. Ich

kann damit leben, nur hätte man es mir auch ehrlich sagen können", so

Schmidt weiter.

Dennoch hat der sympathische Deutsch-Kanadier mit seiner Mannschaft in dieser

Spielzeit noch einiges vor: "Wir sind ein verschworener Haufen in der

Kabine. Ich bin mir mit der Mannschaft einig, dass wir das auch erfolgreich zu

Ende bringen wollen, was wir bis jetzt erfolgreich angefangen haben".

Überhaupt kann der 41-jährige schon jetzt auf einen gelungenen Einstieg in das

Trainer-Geschäft verweisen. Nach der überraschenden Demission von Bob Murdoch

avancierte er nur wenige Wochen vor Saisonbeginn zum ersten Mann hinter der

Bande. Zwar hatte sein Team Startschwierigkeiten, konnte sich aber im Laufe der

Saison mehr und mehr steigern. Auch angesichts der großen Verletzungsprobleme

ist die schon jetzt gesicherte Playoff-Teilnahme auch Mike Schmidt zu verdanken.

"An erster Stelle wäre ich gerne in Nürnberg geblieben, aber jetzt

muss ich nach allen Seiten offen sein. Die Arbeitsplätze in der DEL sind rar

gesät", weiß Schmidt um die Schwierigkeit, einen guten Posten zu finden.

Allerdings wird es sicher den oder anderen Verein geben, der Schmidts

Fähigkeiten besser zu schätzen weiß, als die Nürnberg Ice Tigers.