Ice Tigers: Penalty-Fluch beendet - 4:3 n.P. gegen Augsburg

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Knapp 6000 Zuschauer sahen am 2. Weihnachtsfeiertag zwar kein hochklassiges

dafür aber spannendes Bayern-Derby zwischen den Nürnberg Ice Tigers und den

Augsburger Panthern. Vor allem wurde es ein langer Eishockeyabend in der Arena

Nürnberger Versicherung. Aufgrund des großen Andrangs an der Abendkasse wurde

die Partie erst mit Verspätung angepfiffen, zudem benötigten beide Teams am

Ende insgesamt 22 Versuche, um beim Penaltyschießen den ersten Treffer zu

setzen und für die Entscheidung zu sorgen.


Schon fast traditionell standen sich die beiden bayerischen DEL-Klubs am 26.

Dezember gegenüber. In der Vergangenheit waren diese Spiele, ebenso wie die

meisten anderen Vergleiche in Nürnberg eine klare und torreiche Angelegenheit

für die Ice Tigers. Dies sollte sich diesmal ändern, dem AEV fehlten

letztendlich nur 105 Sekunden, um überhaupt zum ersten Mal in der Arena

gewinnen zu können.


Die Gäste setzten von Beginn an ihren Aufwärtstrend der letzten Wochen fort.

Mit viel Druck und aggressivem Zweikampfverhalten nahmen die Panther das Heft

schnell in die Hand. Den Ice Tigers steckte zu dieser Phase wohl noch der

Weihnachtsbraten in den Knochen. Schon nach 20 Sekunden erzielten die Gäste

fast die Führung, scheiterten aber in letzter Sekunde. Das setzte sich weiter

fort, bis Patrick Buzas mit seinem ersten Saisontreffer das verdiente 1:0

gelang. Etwas glücklich fiel dann der Ausgleich: Bei angezeigter Strafe gegen

Augsburg, rutschte ein hoch abgefälschter Puck irgendwie von Matt Davidson

berührt hinter die Linie. Zwar hatten die Ice Tigers bei kurzzeitiger doppelter

Überzahl die Chance auf den Führungstreffer, aber insgesamt ging der erste

Abschnitt deutlich an die Gäste. "Augsburg war in dieser Phase alleine auf

dem Eis", diktierte Benoit Laporte später den Journalisten in die Feder.


Im zweiten Drittel waren gerade 39 Sekunden gespielt, da stellte Michel Periard

den Spielverlauf auf den Kopf. Sein Schuss in Überzahl wurde - wohl von einem

Augsburger - so unglücklich abgefälscht, dass Gästekeeper Wanhainen keine

Abwehrchance blieb. In Unterzahl hätte Petr Fical nachlegen müssen, aber er

schloss ein 2 auf 1 Solo nicht gekonnt genug ab. Ab der 30. Minute waren die

Gäste, die jetzt bei weitem nicht mehr so dominant und aggressiv wie in den

ersten 20 Minuten agierten, wieder am Drücker. JF Labbé musste zweimal in

höchster Not retten. Vor allem Brendan Yarema hatte penaltyähnlich den

Ausgleich auf dem Schläger, scheiterte aber am zuverlässigen Frankokanadier im

Nürnberger Tor. Für die Ice Tigers, die immer noch nicht richtig in Tritt

kamen, war es Francois Methot, der das beruhigende 3:1 hätte erzielen können.


Es war nach der Führung schon absehbar, dass die Ice Tigers versuchten das 2:1

möglichst lange über die Zeit zu bringen. Zu pomadig waren die

Offensivbemühungen. Dass letztendlich Schiedsrichter Reichert, der

bekanntermaßen vor Jahren für die EG Augsburg zur Pfeife griff, dieses

Bemühen zunichte machte, hatte letztendlich schon einen pikanten Beigeschmack.

Zunächst schickte er sehr umstritten Youngster Ondruschka für

Spielverzögerung auf die Strafbank, was Ex-Tiger Marc Savard zum Ausgleich

nutzte. Fünf Minuten später saßen Davidson und Periard - zumindest einer

davon erneut fragwürdig - auf der Strafbank. Die Gäste nahmen dies dankend an

und führten durch Girards Treffer im Nachschuss plötzlich mit 3:2 - allerdings

keineswegs unverdient.


Erst jetzt erwachten die Ice Tigers aus ihrer Lethargie, benötigten aber die

Mithilfe von Kevin Lavallee, um doch noch den späten Ausgleich erzielen zu

können. Überhaupt war Lavallee wohl der Pechvogel des Spiels. Im zweiten

Drittel erwischte er beim Versuch die Scheibe im Drittel zu halten, seinen auf

der Bank sitzenden Kollegen Arvids Rekis derart unglücklich mit dem Schläger,

dass dieser mit einigen Stichen an der Nase genäht werden musste und mit einer

Gehirnerschütterung ausschied. In der 58. Minute bremste Augsburgs Neuzugang

dann Robert Döme unfair. Diese Überzahl nutzte Tomas Martinec zum Ausgleich.

Nach Vorarbeit der Ex-Augsburger Brennan und Methot fälschte er die Scheibe

unhaltbar für Wanhainen zum 3:3 ins Netz ab. Nur Sekunden später hätte Greg

Leeb nach toller Kombination fast noch den Siegtreffer erzielt, was nach der mäßigen

Leistung allerdings wohl des Guten zuviel gewesen wäre.


Auch das anschließende Penaltyschießen verlief äußerst spannend.

Mehrmals

hatten beide Teams den Sieg auf dem Schläger, aber kein Schütze konnte

die

starken Keeper überwinden. Für die Ice Tigers stand nach bisher sechs

verlorenen

Shootouts viel auf dem Spiel, wollte man doch endlich einmal den

Zusatzpunkt auf

der Habenseite verbuchen. Vor allem psychologisch ein wichtiger Faktor.

Dass

dies diesmal gelang, lag vor allem an JF Labbé, der seine Kritiker bei

1 - 1

Situationen eines besseren belehrte und alle 11 Augsburger Versuche

abwehrte.

Aber auch die Ice Tigers Schützen waren nicht erfolgreicher, erst

Robert Döme traf als 11. Schütze und beendete damit den Nürnberger

Penalty-Fluch.


Gästetrainer Paulin Bordeleau war zurecht begeistert von der Leistung seines

Teams: "Es war ein gutes Spiel für die Fans, wir haben sehr stark

begonnen. Wir werden von Spiel zu Spiel besser und haben inzwischen jedesmal die

Chance zu gewinnen. Ich bin glücklich über den Punktgewinn, aber auch

enttäuscht, dass es nicht zwei oder drei Punkte geworden sind. Labbé war

diesen einen Schuss besser als unser Keeper", so das Fazit des AEV-Coaches,

der anschließend die Gelegenheit nutzte, um mit seinem frankokanadischen

Kollegen Laporte unter vier Augen ein wenig französisch zu parlieren.


Benoit Laporte, der bei der Pressekonferenz lange auf sich warten ließ, war

"nicht zufrieden" mit seiner Mannschaft. "Augsburg hat härter

gearbeitet als wir, das war ein Schlag ins Gesicht für uns", erklärte

Laporte warum er direkt nach der Partie eine deftige Ansprache in der Kabine

hielt. "Es gab ein kurzes Meeting, aber der Inhalt bleibt bei den 22

Spielern und dem Trainer", fügte er hinzu. "Vielen Dank an JFL",

schloss Laporte, der wusste bei wem er sich für die glücklichen zwei Punkte zu

bedanken hatte.


Tore:

0:1 (05.10) Buzas (Eklund, Endraß)

1:1 (11.43) Davidson (Laflamme, Maurer)

2:1 (20.39) Periard (Methot, Fical) 5:4

2:2 (42.57) Savard (King, Girard) 5:4

2:3 (47.35) Girard (Savard, Lindman) 5:3

3:3 (58.15) Martinec (Brennan, Methot) 5:4

4:3 (60.00) Döme


Strafen: Nürnberg 20 min. - Augsburg 16 min. plus 10 min. Kofler

Schiedsrichter: Reichert

Zuschauer: 5721




Jetzt die Hockeyweb-App laden!