Ice Tigers: Mühsames 2:1 gegen kampfstarke Straubinger

Ice Tigers: Mühsames 2:1 gegen kampfstarke StraubingerIce Tigers: Mühsames 2:1 gegen kampfstarke Straubinger
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem mühsamen 2:1-Erfolg gegen Aufsteiger Straubing bleiben die

Sinupret Ice Tigers weiter in der Erfolgsspur und Tabellenführer

Mannheim auf den Fersen.


Scheinbar mit angezogener Handbremse versuchten die Ice Tigers gegen

die bis dahin auswärts punktlosen Niederbayern drei sichere Punkte zu

verbuchen. Dass dies nicht gelang, lag vor allem an bis zum Ende

aufopferungsvoll kämpfenden Straubingern, die in Punkto Zweikampfstärke

und Engagement deutliche Vorteile hatten.


Dazu kam das frühe 0:1 durch Lundbohms ersten Saisontreffer, das der

Spielweise der Gäste natürlich gut in die Karten passte. Die Ice Tigers

versäumten es in dieser Phase ihre klaren Chancen durch

Alexandrov, Leeb und Pollock zu verwerten.


Auch im zweiten Drittel kein anderes Bild, Straubing war mehr als ein

ebenbürtiger Gegner und spielte gut auf den Körper. Zwar gelang Colin

Beardsmore dann doch der Ausgleich per Abfälscher in Überzahl, aber

kurz vor Drittelende hatten die Gäste die erneute Führung auf dem

Schläger, scheiterten trotz zwei Nachschusschancen an JF Labbé.

Größeres Pech hatten die Straubinger aber in der 37. Minute als

Verteidiger Calvin Elfring mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss

ausschied und wohl länger ausfallen wird. Für ihn rückte Stefan Mann in

die Defensive.


Erst im Schlussabschnitt gaben die Ice Tigers mehr Gas und setzten

damit die Straubinger zunehmend unter Druck. Bei einer weiteren Strafe

fiel dann auch nicht unerwartet das 2:1. Fical fälschte einen Schuss

von Laflamme unhaltbar für den starken Mike Bales ab. Der Siegtreffer

wie sich später rausstellen sollte, denn Straubing fand keine Mittel

mehr, nochmals offensiv in Erscheinung zu treten.


Gästetrainer Erich Kühnhackl war „im Großen und Ganzen“ mit der

Leistung seiner Mannschaft „sehr zufrieden“, aber „mit dem Ergebnis

natürlich nicht“. „Ich hoffe, die Mannschaft wird endlich für ihr

Engagement und ihre Einstellung auch einmal belohnt“, fügte Kühnhackl

hinzu.


Benoit Laporte lobte das Auftreten des Aufsteigers: „Straubing ist ein

starker Gegner, sie arbeiten sehr hart und diszipliniert. Meine

Mannschaft hat zurzeit ein wenig Probleme mit dem Tore schießen“, so

der Frankokanadier.


Tore:

0:1 (08.04) Lundbohm (Elfring, Lehner)

1:1 (32.54) Beardsmore (Brennan, Leeb) 5:4

2:1 (47.16) Fical (Laflamme, Jiranek) 5:4


Strafzeiten: Nürnberg 14 min. – Straubing 20 min.

Schiedsrichter: Hascher

Zuschauer: 4447


(Foto: www.bayernpress.de: 1:1, Torschütze Colin Beardsmore reißt jubelnd die Arme hoch, rechts Shawn

Carter, vorne Christoffer Norgren und TW Mike Bales)


Jetzt die Hockeyweb-App laden!