Ice Tigers: Kotschnews Serie beendet - 4:3 gegen Haie

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Neue Seite 1

Nach den drei Siegen gegen Iserlohn, Düsseldorf

und Duisburg ohne Gegentreffer hatten die Sinupret Ice Tigers am Freitagabend

mit den Kölner Haien ein echtes DEL-Spitzenteam vor dem Schläger. Und wie

erwartet entwickelte sich ein sehenswertes Duell, das mal wieder nur sehr knapp

einen Sieger fand. 18 der letzten 19 Auseinandersetzungen zwischen Nürnberg und

Köln endeten mit nur einem Tor Differenz.


So mussten die Zuschauer auch diesmal lange warten, ehe die Partie entschieden

war. Andre Savage war der einzige und damit entscheidende Torschütze im

notwendigen Penaltyschießen, da es nach 60 Minuten plus Verlängerung 3:3

stand.


Nahezu die erste Hälfte des Spiels dominierten die Ice Tigers. Schon früh bot

sich eine 94-sekündige doppelte Überzahl, die allerdings ohne Zählbares

verstrich. Auch Swansons Super-Move in der 13. Minute verfehlte sein Ziel nur

knapp. Kurz darauf stockte - vor allem Dimitrij Kotschnew - der Atem, nachdem

Ivan Ciernik einnetzte und die Shutout-Serie des Nürnberger Keepers beendet

schien. Aber Referee Reichert versagte dem Treffer die Anerkennung, weil er ein

Foul des Slowaken gesehen hatte. Nicht unverdient fiel dann das 1:0 auf der

anderen Seite. Nach einem King Schuss staubte Ahren Spylo mit der Rückhand ab.


Auch zu Beginn des Mittelabschnitts hatten die Ice Tigers die Nase vorne. Das

nutzte Keller im Fallen zum 2:0 aus, Nationalkeeper Robert Müller sah dabei

unglücklich aus. Das Momentum des Spiels drehte sich allerdings nur zwei

Minuten später, nachdem Swanson einen zu lässigen Pass an der gegnerischen

blauen Linie spielte und damit Marcel Müller zum Alleingang einlud. Dieser

netzte souverän ein und Kotschnews Serie war endgültig Geschichte. Genau 205

Minuten und 41 Sekunden hielt der Nürnberger Keeper seinen Kasten sauber.


Jetzt waren die Haie aufgewacht und es entwickelte sich ein echtes Spitzenspiel.

Zwei Minuten später waren die Gäste erneut erfolgreich. In Überzahl stahl

sich Stephane Julien hinter dem Rücken von Colin Beardsmore frei und netzte den

Querpass von McLlwain unhaltbar ein - 2:2. Rauf und runter ging es jetzt, mit

viel Einsatz, Intensität und auch spielerischer Klasse.


Als John Slaney mit einem Schlagschuss durch Freund und Feind hindurch die Haie

erstmals in Führung brachte, mussten die Ice Tigers sogar gänzlich um Punkte

fürchten. Aber wer anders als Ahren Spylo brachte dann doch wieder Stimmung auf

die Ränge der Arena. Mit einem seiner gefürchteten Schüsse - direkt nach

Ablauf einer Strafe gegen Julien - durch die Schoner von Müller konnte der

Deutsch-Kanadier den Ausgleich erzielen. Auch danach lieferten sich beide Teams

einen nahezu offenen Schlagabtausch, der allerdings ohne weitere Tore zu Ende

ging. "Beide Mannschaften haben alles gegeben und wollten bis zum Schluss

gewinnen. Das war unglaubliches Eishockey", bilanzierte Benoit Laporte nach

der Partie.


Auch Gästetrainer Doug Mason sah "die Zuschauer als Gewinner".

"Wir sind erst nach dem 2:0 aufgewacht und haben uns zurückgekämpft. Die

ersten 25 Minuten haben wir nicht gut gespielt", so Mason weiter.


Tore:

1:0 (15.18) Spylo (King, Brown) 4:4

2:0 (24.08) Keller (Beardsmore, Grygiel)

2:1 (25.41) Marcel Müller

2:2 (27.54) Julien (McLLwain, Warriner) 5:4

2:3 (42.17) Slaney (Gogulla, Furchner)

3:3 (51.42) Spylo (Polaczek, Carter)

4:3 (65.00) Savage (Penalty)


Strafen: Nürnberg 16 min. - Köln 16 min.

Schiedsrichter: Reichert

Zuschauer: 5915