Ice Tigers kalt erwischt – Hauptsponsor verlängert vorzeitig

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Im siebten Saisonspiel hat es auch die Nürnberg Ice Tigers erwischt: Gegen die DEG Metro Stars setzte es die erste Niederlage nach 60 Minuten. Mit 3:5 (0:0 2:3 1:2) behielten die Schützlinge von Mike Komma zum ersten Mal in der Arena Nürnberg die Oberhand und bewiesen, dass sie die Pokalpleite vom Dienstag gut verdaut haben.



Dennoch müssen sich die Ice Tigers ankreiden lassen, dass sie sich mit umgekehrten Vorzeichen, nämlich als Favorit in die Partie zu gehen, noch nicht anfreunden können. Zwar dominierten sie über weite Strecken die Partie, ließen allerdings im Vergleich zu den letzten Partien den notwendigen Biss vermissen. Schon im ersten Abschnitt starben die Ice Tigers mehr in Schönheit als in Effektivität. Chancen waren genug da, aber Gästekeeper Trefilov bewies einmal mehr, dass er sein Geld auch wert ist.



Als die Ice Tigers im Mittelabschnitt dann endlich auch den Weg ins Tor fanden, ließ die Antwort der Gäste nicht lange auf sich warten, wobei zumindest zwei Gegentore äußerst unglücklich fielen. Marian Cisar hatte die Ice Tigers im Powerplay in Führung gebracht. Drei Minuten später hämmerte Tommy Jakobsen, ebenfalls in Überzahl, die Scheibe in die Maschen. Ganze sechs Sekunden später schlief die gesamte Tigers-Abwehr, als vom Bully weg Christian Brittig auch noch Alfie Michaud ganz alt aussehen ließ. Als dann drei Minuten später die Scheibe erneut sehr kurios hinter Michaud im Netz landete war der Spielverlauf endgültig auf den Kopf gestellt. Mikesch hatte abgezogen, Michaud die Scheibe zwar abgewehrt, aber dennoch schlug das Spielgerät im hohen Bogen hinter ihm ein. Drei unachtsame Minuten kosteten letztendlich den Sprung an die Tabellenspitze. Zwar kämpften sich die Ice Tigers noch einmal zurück, Julien gelang noch im Mittelabschnitt der Anschlusstreffer, was die Stimmung noch einmal kräftig anheizte.



Als Petr Fical dann tatsächlich der Ausgleichstreffer gelang, stand die Halle zunächst Kopf. Zumal die Ice Tigers nun mit Vollgas das gegnerische Tor berannten. Trefilov rettete sich mit einigen Paraden, aber hatte auch Glück, dass Schiedsrichter Schimm seine grenzwertigen Aktionen beim Verschieben des eigenen Tores nicht ahndete. Die Gäste kamen kaum noch gefährlich in das Nürnberger Drittel, aber dennoch gelang Trond Magnussen mit einem verdeckten Schuss der Siegtreffer. „Wir waren heute nicht zweikampfstark genug und zu oft zu weit weg vom Gegenspieler“, so Trainer Greg Poss hinterher. Den Schlusspunkt setzte erneut Magnussen ins verwaiste Nürnberger Tor.



Für die Gäste war dieser Sieg ungemein wichtig und man sah Michael Komma anschließend die Erleichterung ins Gesicht geschrieben: „Wir haben bei weitem bisher nicht so gespielt, wie wir es können. Einige Zuschauer und Medienvertreter sind bei uns schon nervös geworden, ich aber nicht. Heute war ein Anfang, die Nervenbelastung war sehr hoch.“ Greg Poss war vor allem mit der Leidenschaft seiner Mannschaft nicht zufrieden: „Die Mannschaft mit dem größeren Siegeswillen hat heute gewonnen. In den entscheidenden Situationen war Düsseldorf spritziger. Wir müssen daraus unsere Lehren ziehen und am Sonntag beweisen, dass wir diese Erfahrung positiv umsetzen können. Der letzte Kick hat heute gefehlt.“



Für Gästespieler Martin Hohenberger, der nach wie vor wegen eines entzündeten Muskels pausieren musste, aber am Sonntag notfalls mit schmerzstillender Spritze wieder ins Geschehen eingreifen will, war die Leistung der Metro Stars vor allem ein Zeichen für den Trainer: „Wir hatten bisher auch viel Pech, aber das Engagement heute zeigt doch, dass es in der Mannschaft stimmt.“ Eine gute Nachricht für alle Ice Tigers Fans hatte Präsident Herbert Frey in der anschließenden Pressekonferenz parat. „Unser Hauptsponsor Lebkuchen Schmidt hat seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig bis 2005 verlängert“, so seine Botschaft an das Umfeld.



Neue Seite 1

Tore:


1:0 (27.28) Cisar (Larouche, Stastny) 5:4

1:1 (30.44) Jakobsen (Magnussen, Ulrich) 5:4

1:2 (30.50) Brittig (Hart, Young)

1:3 (33.41) Mikesch (Unterluggauer, Kreutzer) 4:4

2:3 (38.41) Julien (Greilinger, Leeb) 5:4

3:3 (45.05) Fical (Dahl)

3:4 (55.41) Magnussen (Molin, Vikingstad)

3:5 (59.38) Magunssen (Tory, Pellegrims) 5:6

Strafen: Nürnberg 8

min. – Düsseldorf 12 min.

Zuschauer: 5.014

Schiedsrichter: Schimm


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Stürmer kommt aus Nürnberg
Daniel Schmölz wechselt zum ERC Ingolstadt

​Der erste Neuzugang für die Saison 2024/25 steht fest. Daniel Schmölz verstärkt die Offensive des ERC Ingolstadt. Der 32-Jährige wechselt von den Nürnberg Ice Tiger...

Deutscher Nationalspieler kommt aus der Schweiz
Tobias Fohrler wechselt nach Mannheim

​Die Adler Mannheim können einen weiteren Neuzugang für die Saison 2024/25 vermelden. So kehrt Tobias Fohrler nach Deutschland zurück und wird die kommenden drei Jah...

Spieler des Jahres
Nick Mattinen schließt sich den Toronto Maple Leafs an

​Die Straubing Tigers melden den Abgang von Nicolas Mattinen. Der 26-Jährige unterschrieb einen Vertrag beim NHL-Club Toronto Maple Leafs. Nick Mattinen war in der n...

Erster Neuzugang auf dem Import-Sektor
Iserlohn Roosters holen Brayden Burke aus Finnland

​Die Iserlohn Roosters verpflichten zur kommenden DEL-Saison den Stürmer Brayden Burke. Der 27-jährige Linksschütze spielte in der vergangenen Saison bei Rauman Lukk...

Neffe von Paul und Mark Messier kommt aus Augsburg
Luke Esposito wechselt zu den Adlern Mannheim

​Die Adler Mannheim können den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. So wechselt Luke Esposito von Ligakonkurrent Augsburger Panther nach Mannhei...

Zuletzt in Frankfurt
Eugen Alanov kehrt nach Nürnberg zurück

​Ein alter Bekannter kehrt nach Nürnberg zurück: Der 28-jährige Stürmer Eugen Alanov wechselt von den Löwen Frankfurt zu den Nürnberg Ice Tigers und erhält einen Ver...

Overtime-Erfolg gegen die Straubing Tigers
Eisbären Berlin folgen Bremerhaven ins Play-off-Finale der DEL

​Das Play-off-Finale um die Deutsche Meisterschaft ist komplett. In einem umkämpften fünften Halbfinalspiel gewannen die Eisbären Berlin mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0)...

Finalerfolg gegen Berlin – erster DNL-Titel seit 13 Jahren
Die U 20 des EV Landshut ist Deutscher Meister

​Die U-20-Mannschaft von Meistercoach Ales Jirik gewinnt das entscheidende Finalspiel bei den Eisbären Juniors Berlin mit 3:2 und krönt sich nach 13 Jahren wieder zu...