Ice Tigers gewinnen in Frankfurt - Shut-out für Labbé

Markus Jocher bleibt ein "Löwe"Markus Jocher bleibt ein "Löwe"
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine unglückliche Heimniederlage kassierten die Frankfurt Lions am Sonntagnachmittag. Trotz klarer Überlegenheit setzte es ein 0:3 gegen die Sinupret Ice Tigers. Bei den Gästen feierte Neuzugang Justin Mapletoft mit einem Treffer einen gelungenen Einstand und Jean-Francois Labbe brachte die Lions mit tollen Paraden zur Verzweiflung.



Die Lions begannen nach zuletzt sechs Siegen in Folge stark und schnürten die Ice Tigers von Beginn an in deren Drittel ein. Begünstigt auch durch vier Überzahlspiele lag der Grossteil der Chancen deutlich bei den Lions. Nur mit der Verwertung der Chancen haperte es. Die Statistiker zählten nach dem ersten Drittel ein Schussverhältnis von 18 zu 3 zu Gunsten der Lions, auf der Anzeigetafel lautete das Ergebnis aber 1:0 für die Ice Tigers. Neuzugang Justin Mapletoft hatte bereits nach fünf Minuten seine Mannschaft in Führung geschossen.



Im Mitteldrittel sahen die 6.900 Zuschauer in der nahezu ausverkauften Eissporthalle am Ratsweg weiter überlegene Lions, die aber weiterhin ihren Meister in Ice Tigers Schlussmann Labbe fanden. Die Gäste blieben ihrer Defensivtaktik weiterhin treu und lauerten auf Konter oder suchten ihre Chancen im Powerplay. So auch nach 38 Minuten, als Fical aus Mittelstürmerposition zum Schuss kam und auf 2:0 erhöhte. Mit dieser zwei Tore Führung im Rücken verteidigten die Ice Tigers auch strikt und diszipliniert in den letzten 20 Minuten. Man ließ die Lions anrennen und verließ sich auf Labbe im Tor. Dieser entwickelte sich mehr und mehr zum unüberwindbaren Hindernis für die Lions. Was die Hessen auch versuchten, Labbe war schon da. Erst als Lions Trainer Chernomaz alles riskierte und Gordon zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis nahm, schlug der Puck doch noch im Tor der Ice Tigers ein. Bei einem Schuss von Macholda hatte Smrek Torhüter Labbe die Sicht versperrt, sodass dieser machtlos war. Nachdem die Gäste auf Torraumabseits reklamierten, schaute sich Hauptschiedsrichter Schimm die Szene noch einmal an und entschied auf kein Tor. Die Lions spielten weiter ohne ihren Torhüter und wurden ausgekontert. Brian Swanson erzielte den 3:0 Endstand.



Zum Mainova Spieler des Tages wählten die Fans Pat Lebeau


0:1 (04:11) Mapletoft


0:2 (37:06) Fical 5-4 PP


0:3 (58:40) Swanson



Strafminuten:


Frankfurt: 16 Minuten - Nürnberg: 16 Minuten


Zuschauer: 6.900


Schiedsrichter: Willi Schimm

(Frank Meinhardt)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!