Ice Tigers gewinnen 3:1...

Lesedauer: ca. 1 Minute

"Es gibt so Tage, an denen man sich sehr schwer tut. Ganz egal ob beim Eishockey, beim Fußball oder im normalen Leben", philosophierte Andreas Brockmann nach dem 3:1-Erfolg seiner Ice Tigers gegen die Krefeld Pinguine. Umso besser, wenn man trotzdem auf der Gewinnerseite steht.

"Es war ein hartes Stück Arbeit", analysierte Brockmann weiter und musste dabei fast schmunzeln, weil er wusste, dass mindestens genauso viel Glück dabei war, um den "wichtigen Sieg" gegen die Pinguine unter ihrem neuen Trainer Rick Adduono zu verbuchen.

In der Tat hatten die Gäste nach zuletzt zwei Siegen deutlich Oberwasser, auch wenn die Ice Tigers "perfekt angefangen" haben. Schon nach 59 Sekunden zappelte nämlich die schwarze Hartgummischeibe hinter Scott Langkow im Netz. Greg Leeb hatte Krefelds Keeper am kurzen Pfosten überrascht.

Auch im Mittelabschnitt waren die Gäste die agilere und vor allem läuferisch stärkere Mannschaft. Als Loyns dann doch endlich die Scheibe hinter dem erneut bärenstarken Ehelechner unterbrachte, war das nur gerecht. Aber wie Eishockey dann doch oft so ist, dauerte es nicht lange ehe Brad Leeb quasi aus dem Nichts Langkow erneut überwand - mit einem ansatzlosen Schuss ins lange Eck. Krefelds Keeper hatte zwar freie Sicht, griff aber daneben. "Das war wohl die Schlüsselszene", bekannte Adduono nach der Partie: "Wir haben so hart gearbeitet wie wir können, aber man kann nicht zufrieden sein, wenn man nur ein Tor schießt."

In den letzten 20 Minuten drückten die Pinguine noch vehementer auf den Ausgleich, aber die Ice Tigers blockten nicht nur viele Schüsse, sondern ließen auch kaum Nachschüsse zu, so dass Patrick Ehelechner, der unter der Woche seinen Vertrag um weitere zwei Jahre verlängerte, oftmals "nur" den ersten Schuss parieren musste. Das tat er jedoch mit Bravour. Trotzdem wurde es einige Male brandgefährlich, ehe Brad Leeb mit seinem zweiten Treffer spät alle Unklarheiten beseitigte. "Wir wussten, dass wir heute schwere Beine haben und nicht so spritzig sind, aber im Endeffekt ist unser Plan aufgegangen, aus einer sicheren Defensive zu agieren. Die drei Punkte sind das Wichtigste", schloss Brockmann den erfolgreichen Abend.

Tore:

1:0 (00.59) G. Leeb (B. Leeb, Barta)

1:1 (24.08) Loyns (Stephens, Fahey)

2:1 (26.31) B. Leeb (Peacock, G. Leeb)

3:1 (56.50) B. Leeb (Leask, Barta)

Strafen: Nürnberg 6 min. - Krefeld 8 min.

Schiedsrichter: Lenhart

Zuschauer: 3132

(Foto: Patrick Ehelechner war neben den Leeb-Brüdern der Garant für den Nürnberger Sieg by City-Press)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!