Ice Tigers finden wieder einen Weg...

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Rückkehr von Krefelds Trainer Martin Jiranek an alte Wirkungsstätte endete mit einem nicht unverdienten Erfolg für die Pinguine. Zwei Drittel lang zeigten die Ice Tigers ihre bis dato schlechteste Heimvorstellung. So schwach starteten die Nürnberger in das Spiel, dass Krefeld nach nur 66 Sekunden mit der bereits dritten guten Torchance durch Endraß in Führung ging. Zwar konnten die Franken durch das gut herausgespielte Powerplay-Tor von Brad Leeb früh ausgleichen (7.), doch Torhüter Adam Svoboda ließ noch im ersten Drittel einen Schuss von Richard Pavlikovsky von der blauen Linie trotz freier Sicht durch die Fanghand rutschen (14.). Es sollte nicht der letzte Fehler des Tschechen bleiben.



Auch im zweiten Durchgang änderte sich wenig an der schwachen Vorstellung der Ice Tigers. Binnen zwölf Sekunden konnten die Rheinländer die Führung ausbauen, nachdem bereits zuvor Stephens noch im ersten Abschnitt bei einem Break eine sehr gute Chance vergeben hatte, weil er den Puck nicht voll traf (18.). Bei doppelter Überzahl und noch zusätzlich angezeigter weiterer Strafzeit, bei der ein sechster Feldspieler allerdings noch nicht auf dem Eis war, erzielte der Ex-Nürnberger Herbert Vasiljevs das 1:3 durch die Schoner von Svoboda. Nur wenig später - Nürnberg war noch immer mit zwei Mann weniger auf dem Eis - ließ Svoboda Blanks Schuss aus halbrechter Position im kurzen Eck passieren (33.).



Im letzten Drittel kamen die Nürnberger deutlich wacher aus der Kabine. Eric Chouinard lief bereits nach wenigen Sekunden allein auf Scott Langkow zu, wurde dabei aber von hinten zu Fall gebracht. Warum Schiedsrichter Hascher nach dieser Szene weder einen Penalty noch zumindest eine Strafzeit gegen die Pinguine aussprach, bleibt wohl sein Geheimnis. Aber die nun wesentlich engagierteren Franken ließen sich nicht beirren. Erst vollendete Eric Chouinard einen schönen Spielzug (43.), dann traf Brad Leeb aus dem Slot in Überzahl (44.), ehe erneut Chouinard vom gewonnenen Bully weg direkt zum Ausgleich innerhalb von insgesamt nur 112 Sekunden einnetzte (45.).



Doch trotz der nun fast geschafften Wende waren es am Ende dennoch die Krefelder, die gewannen und Nürnberg somit die achte Pleite in Serie beibrachten. Ausgerechnet in eigener Überzahl wechselten die Ice Tigers zunächst schlecht, dann ließ Svoboda einen Schlagschuss von der blauen Linie von Pavlikovsky durchrutschen, der mehr Befreiung denn ernsthafter Torschuss gewesen zu sein schien (53.). Danach retteten die Pinguine den erneuten Vorsprung mit Glück und Geschick über die Zeit.



Krefelds Coach Jiranek sprach von einem besonderen Spiel für ihn persönlich. Als er vor der Partie realisiert habe, dass er wieder in der wohlbekannten Nürnberger Arena stand, habe ihn dies emotional schon "getroffen". Froh war Jiranek über die drei Punkte, auch wenn man angesichts der zwischenzeitlich verspielten 4:1-Führung wohl einige Sachen verändern müsse. Nürnbergs Andreas Brockmann hatte zwei Drittel lang "in allen Belangen überlegene Krefelder" gesehen. Besonders hatte den Ice Tigers-Trainer gestört, dass zu viele seiner Spieler die Verantwortung in der derzeitigen schwierigen Phase weggeschoben hätten. "Wir müssen 60 Minuten lang mit Herz, Engagement und Willen spielen." Dagegen sei es "peinlich", wie sein Team mit Ausnahme des letzten Drittels aufgetreten sei. "Wir brauchen jetzt jeden Spieler, das ist auch Charaktersache. Aber das sage ich, glaube ich, jetzt zum zehnten Mal in einer Pressekonferenz. Langsam reicht es mir", so ein frustrierter Brockmann.



Tore:

0:1 (01:06) Endraß (Hager, Pietta)

1:1 (06:41) B. Leeb (Albers, G. Leeb) 5-4

1:2 (13:18) Pavlikovsky (Vasiljevs, Grönvall) 5-4

1:3 (32:20) Vasiljevs (Pavlikovsky, Grönvall) 6-3

1:4 (32:32) Blank (Stephens, Vasiljevs) 5-3

2:4 (42:56) Chouinard (Savage, Spang)

3:4 (43:23) B. Leeb (G. Leeb, Nasreddine) 5-4

4:4 (44:48) Chouinard 5-4

4:5 (52:09) Pavlikovsky (Stephens, Vasiljevs) 4-5

Zuschauer: 3.235

Schiedsrichter: Hascher

(Foto: www.foto.hm)


Mit dem PENNY Eishockey Ticket Abstauber hast du die Chance Tickets für das Spiel deiner Wahl zu gewinnen. Jetzt mitmachen und Tickets abstauben!​ 
Die DEL am Sonntag
Erster „Dreier“ für Meister Berlin – erster „Sechser“ für Adler Mannheim

​Der Deutsche Meister ist in der Saison der Deutschen Eishockey-Liga angekommen. Die Eisbären Berlin haben erstmals die vollen drei Punkte eingefahren....

Erlebe die PENNY DEL live in der Arena.
PENNY Eishockey Ticket Abstauber

Hockeyweb und PENNY schicken dich zu einem PENNY DEL Spiel deiner Wahl. Einfach auf den Link klicken und beim PENNY Eishockey Ticket Abstauber teilnehmen!...

Die DEL am Freitag
ERC Ingolstadt übernimmt die Tabellenführung in der DEL

​Erstmals bleiben die Fischtown Pinguins Bremerhaven in dieser DEL-Saison ohne Punkte – und müssen Rang eins an den ERC Ingolstadt abgeben. Haie-Torhüter Mirko Pantk...

Jetzt Angebot sichern
20€ Freiwette für die DEL

Beim Online-Wettanbieter Betano bekommt ihr eine 20€ Freiwette für die DEL und DEL2! Zusätzlich erhaltet ihr einen 100€ Willkommensbonus!...

Viermal für Nationalteam im Einsatz
Nürnberg Ice Tigers: Julius Karrer verlängert um zwei Jahre

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den Vertrag mit Julius Karrer um zwei Jahre verlängert. Der 22-jährige Verteidiger bleibt dem fränkischen DEL-Klub damit mindestens bi...

Beide Mannschaften werden zur Kasse gebeten
DEL verhängt Strafe gegen Bietigheim Steelers und Iserlohn Roosters

Die Bietigheim Steelers und Iserlohn Roosters haben beide eine Geldstrafe von der DEL erhalten....

Angreifer verletzte sich am vergangenen Sonntag
Tyler Gaudet fehlt den Adler Mannheim bis auf Weiteres

Tyler Gaudet hat sich gegen die Bietigheim Steelers verletzt und wird bis auf Weiteres ausfallen....

Schlusslicht Bietigheim bleibt weiter punktlos
Adler Mannheim erkämpfen ersten Saisonsieg

Im Kellerduell feiern die Adler Mannheim nach drei Niederlagen zum Auftakt den ersten Saisonsieg im Heimspiel mit 4:2 (1:0, 2:2, 1:0) gegen den Tabellenletzten Bieti...

Dominik Bokk trifft doppelt
5:2 – Frankfurt besiegt Iserlohn und ist Fünfter

Die Löwen Frankfurt konnten nach der 3:4-Niederlage gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven ihren ersten Heimsieg seit der Rückkehr in die DEL feiern. Gegen die Ise...

DEL Hauptrunde

Sonntag 02.10.2022
Iserlohn Roosters Iserlohn
2 : 5
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Eisbären Berlin Berlin
5 : 2
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
6 : 3
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
EHC Red Bull München München
3 : 1
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
2 : 3
Bietigheim Steelers Bietigheim
Straubing Tigers Straubing
4 : 3
Löwen Frankfurt Frankfurt
Dienstag 04.10.2022
Kölner Haie Köln
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Mittwoch 05.10.2022
Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Donnerstag 06.10.2022
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
Kölner Haie Köln
Freitag 07.10.2022
ERC Ingolstadt Ingolstadt
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
EHC Red Bull München München
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
- : -
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
Beste Wettquoten für die DEL
Aktuelle DEL Wetten & Wettanbieter