Ice Tigers: Elfter Derby-Sieg in Folge

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ingolstadt entwickelt sich mehr und mehr zum Lieblingsgegner der Nürnberg Ice Tigers. Bereits zum elften Mal in Folge konnten die Ice Tigers eine DEL-Partie gegen den oberbayerischen Kontrahenten gewinnen. Und wie so oft war es auch diesmal sehr knapp. Dank Morten Asks spätem Treffer konnten die Ice Tigers den ersten Saisonsieg feiern.

Den ersten Abschnitt dominierten die Ice Tigers und gingen nicht unverdient in Führung. Ausgerechnet Eric Chouinard traf gegen seinen Ex-Trainer Bob Manno zum 1:0. Allerdings wurde sein Schuss von Vince Bellissimo ins eigene Tor abgefälscht. Schon zuvor lag die Führung in der Luft, aber selbst bei doppelter Überzahl gelang dies nicht.

Im Mittelabschnitt kamen die Gäste besser ins Spiel, scheiterten aber immer wieder am starken Ehelechner oder wie Ficenec an der Latte. Folgerichtig fiel dann doch der Ausgleich als Martin Ancicka auf der Strafbank saß und Bellissimo einen Nachschuss ins leere Netz schoss. Für die Ice Tigers hätte zuvor Chouinard bei einem Unterzahl-Solo die Führung ausbauen können. Der zweite Treffer fiel dann für die Gastgeber als die Ice Tigers einen Konter zu dritt gegen einen Verteidiger fuhren und Ask im Nachschuss am langen Pfosten vollstreckte.

Das letzte Drittel begann mit einem Paukenschlag. Schon nach 18 Sekunden überraschte Thomas Greilinger Patrick Ehelechner mit einem Schuss aus spitzem Winkel - 2:2. Jetzt war die Partie offen und wie schon in den ersten 40 Minuten wurde um jeden Zentimeter Eis hart gekämpft. Ingolstadt hatte durchaus die feinere Klinge zu bieten, aber der Einsatz der Ice Tigers glich das aus. Erneute 64 Sekunden bei doppelter Überzahl zeigten aber erneut das Nürnberger Manko an diesem Abend. Dass die drei Punkte und der elfte Derby-Sieg dennoch in Nürnberg blieben, war Morten Ask zu verdanken, der vor dem Tor energisch nachsetzte und die Scheibe zum umjubelten 3:2 ins Netz schob.

"Wenn wir mit einem Punkt nach Hause gefahren wären, wäre es ok gewesen, aber so spät zu verlieren, ärgert mich sehr", erklärte Bob Manno hinterher recht angesäuert. Nürnbergs Trainer Andreas Brockmann war entsprechend "glücklich" über den ersten Saisonerfolg. "Wir haben gut angefangen, dann etwas nachgelassen und am Ende den Sieg hart erkämpft", so sein Fazit. Dass sein Powerplay nicht sonderlich sehenswert war, blieb natürlich auch Brockmann nicht verborgen: "Wir werden daran arbeiten, arbeiten, arbeiten. Und es wird sicher besser werden." Umso besser, wenn man trotzdem gewinnt, gerade gegen Lieblingsgegner Ingolstadt.

Tore:
1:0 (17.39) Chouinard (Fical, Savage) 6:5
1:1 (27.47) Bellissimo (Girard, Ficenec) 5:4
2:1 (36.00) Ask (Ancicka, Barta)
2:2 (40.18) Greilinger (Hambly, Wren)
3:2 (57.07) Ask (Barta, Ondruschka)

Strafen: Nürnberg 14 min. - Ingolstadt 18 min.
Schiedsrichter: Lenhart, Looker
Zuschauer: 3789

(Foto: Morten Ask bejubelt seinen ersten Treffer by www.foto.hm)