Ice Tigers: Drei wichtige Punkte gegen Iserlohn

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einem letztendlich ungefährdeten 5:2-Erfolg

haben die Sinupret Ice Tigers die Playoff-Hoffnungen der Iserlohn Roosters wohl

endgültig beendet und selbst die Ambitionen auf Platz 3 untermauert.


Trotz Purdies frühem 0:1 in Überzahl (3.) waren die Ice Tigers einfach die

bessere Mannschaft. Vier Powerplaytreffer machten letztendlich den Unterschied

auch auf der Anzeigentafel aus. Dabei packte „Bum-Bum“ Pollock wieder zweimal

seinen Hammer aus und traf zum 1:1 (6.) und 5:2-Endstand (45.).


Auch Topscorer Scott King war zweimal zur Stelle. Sein 2:1 stocherten die

Iserlohner selbst über die Torlinie, beim 3:1 passte Brennan genau zum

Ex-Augsburger. Nürnbergs vierten Treffer durfte Martin Jiranek per Nachschuss

erzielen, nachdem Gästekeeper Petr Franek einmal mehr die Scheibe nur abprallen

lassen konnte. Kotschnew ersetzte Franek nach der zweiten Pause.


Zwar verkürzte Adduono im Schlussabschnitt noch einmal, aber Pollock sorgte mit

seinem zweiten Treffer für klare Verhältnisse, was die Gäste zu einigen

Frustaktionen hinreißen ließ. Schiedsrichter Oswald hatte aber alles im Griff

und schickte Wolf und Purdie für jeweils 10 Minuten in die Kühlbox.


Dementsprechend enttäuscht war Gästetrainer Geoff Ward auf der Pressekonferenz:

„Wir haben nicht verdient zu gewinnen, wenn man so oft auf der Strafbank

sitzt.“ Benoit Laporte war ob der drei Punkte in diesem „sehr wichtigen Spiel“

zufrieden. „Gegen Iserlohn ist es immer schwer ein schönes Spiel zu zeigen,

weil sie sehr hart in der neutralen Zone attackieren“, so der Frankokanadier

weiter.


Unglücklich erwischt hat es Nürnbergs Verteidiger Michel Periard schon im

ersten Drittel. Er bekam einen Puck genau auf den Kehlkopf und musste zur

Überwachung ins Krankenhaus. Ein solides Heimdebüt konnte Neuzugang Justin

Mapletoft abliefern. Die Mehrzahl seiner Aktionen hatte Hand und Fuß.


Tore:

0:1 (02.37) Purdie (Traynor, Karlsson) 5:4

1:1 (05.52) Pollock (Laflamme, Savage) 5:3

2:1 (15.06) King (Bader)

3:1 (28.51) King (Brennan, Leeb) 5:4

4:1 (37.54) Jiranek (Brennan, King) 4:3

4:2 (42.23) Adduono (Rochefort, Purdie) 5:4

5:2 (44.35) Pollock (Fical, Laflamme) 5:3


Strafen: Nürnberg 16 min. – Iserlohn 26 min. plus 10 min. Wolf und Purdie

Schiedsrichter: Oswald

Zuschauer: 4120


Jetzt die Hockeyweb-App laden!