Ice Tigers: Deutliches 7:2 gegen Krefeld

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 1 Minute

Neue Seite 1

Mit einem letztendlich jederzeit ungefährdeten

7:2-Heimerfolg gegen die Krefeld Pinguine haben sich die Sinupret Ice Tigers die

Tabellenführung zurückgeholt. Am Sonntagnachmittag zogen die Berliner

Eisbären durch einen 5:1-Erfolg gegen Wolfsburg an Nürnberg vorbei.


Nach der unnötigen Niederlage in Straubing, wobei die Ice Tigers Offensive ihre

Durchschlagskraft vermissen ließ, präsentierten sich die Mannen von Benoit

Laporte im dritten Heimspiel der noch jungen Spielzeit wesentlich torhungriger.

Schon im ersten Drittel stellte Aleksander Polaczek die Weichen auf Sieg. Der

ansonsten mehr durch seinen Kampfgeist auffallende Deutsch-Pole war zweimal

richtig zur Stelle und somit für die 2:0-Pausenführung verantwortlich.


Auch nach dem ersten Wechsel präsentierten sich die Gäste zunächst nicht

geordneter. Im Gegenteil, durch individuelle Fehler begünstigt, erhöhten Leeb und King in

Unterzahl schnell auf 4:0. Nach Blanks Anschlusstreffer schienen die

Lebensgeister der Pinguine erweckt. Kurzzeitig schalteten die Gäste einen Gang

höher und Selivanov hatte den zweiten Treffer auf dem Schläger. Doch wiederum

legten sich die Pinguine das Ei quasi selbst ins Nest. Ahren Spylo sagte danke

und es stand 5:1. Auch Kunces Anschlusstreffer vermochte die Krefelder

Niederlage nicht mehr aufzuhalten.


Im Schlussabschnitt schlug Spylo mit einem seiner gefürchteten

Handgelenksschüsse erneut zu. Bereits sein neunter Treffer im sechsten

Saisonspiel. Den Schlusspunkt zum 7:2-Endstand setzte dann die Swanson-Reihe in

Überzahl. André Savage traf nach feinem Zuspiel seines Mittelstürmers. Neben

den drei Punkten glückte auch das Heimdebüt von Neuzugang Shane Peacock. Der

Verteidiger verzeichnete zudem seinen ersten Assist im Nürnberger Trikot und

fiel auch sonst durch seine Ruhe an der Scheibe positiv auf.


Krefelds Trainer Jiri Ehrenberger sah einen "verdienten Sieg der

Nürnberger". "Dass er so hoch ausgefallen ist, müssen wir auf unsere

eigene Kappe nehmen. Nürnberg hat aus unseren vielen individuellen Fehlern

Kapital geschlagen", so Ehrenberger weiter.


Neben der für einen Tabellenführer viel zu geringen Zuschauerzahl bemerkte

Benoit Laporte, dass seine Spieler "nach der frustrierenden Niederlage am

Freitag heute deutlich konzentrierter zu Werke gingen".


Tore:

1:0 (03.59) Polaczek (King, Carter) 5:4

2:0 (18.12) Polaczek (Grygiel, Barta)

3:0 (20.37) Leeb (Peacock, Periard) 5:3

4:0 (24.42) King 4:5

4:1 (28.06) Blank (Alinc, Vasiljevs)

5:1 (37.06) Spylo (Leeb, Ondruschka)

5:2 (37.40) Kunce (Ramsay, Selivanov)

6:2 (42.31) Spylo (Laflamme)

7:2 (56.46) Savage (Swanson, Laflamme) 5:4


Strafen: Nürnberg 18 min. - Krefeld 16 min.

Zuschauer: 3628

Schiedsrichter: Oswald