Ice Tigers: Derby-Revanche in Ingolstadt, Vorfreude auf Topspiel gegen Köln

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach dem letzten Hammer-Wochenende mit den Spielen gegen Spitzenreiter Berlin

(5:3) und beim Tabellen-Zweiten Frankfurt (3:6) stehen den Ice Tigers erneut zwei

Kracher ins Haus: Am Freitag geht es zum Derby nach Ingolstadt (19.30 Uhr), und

am Sonntag (14.30 Uhr) kommt Vizemeister Köln in die Nürnberger Arena.

Wie schon die vorherigen Spiele steckt im Nachbarschaftsduell gegen Ingolstadt

wieder viel Brisanz. Herrscht doch vor allem im Lager der Panther rund um die neue

Paradereihe mit Cameron Mann (11 Tore/17 Assists), Doug Ast (13/12) und Sean

Tallaire (6/14) derzeit große Euphorie.

Mit fünf Siegen in Folge hat sich Ingolstadt nach oben gekämpft, zwölf der letzten 14

Spiele endeten mit einem Erfolgserlebnis für Ingolstadt. Und seit letzten Sonntag

steht die Mannschaft von Coach Ron Kennedy erstmals in dieser Saison auf einem

Playoff-Platz. „Sie sind jetzt dort, wo sie auch jeder zu Saisonbeginn erwartet hat", so

Tigers-Manager Otto Sykora. „Ingolstadt stellt derzeit eines der stärksten DELTeams,

wenn nicht sogar das stärkste."

Noch trennen die Ice Tigers (49 Punkte/Rang fünf) drei Tabellenplätze von Verfolger

Ingolstadt – aber der Nürnberger Punkte-Vorsprung auf die Panther ist mittlerweile

auf drei Zähler geschmolzen. Allerdings: Die Noris-Cracks können mit 99:80 Treffern

das wesentlich bessere Torverhältnis vorweisen (Ingolstadt 76:73).

Das dritte Saison-Derby hat für beide Teams schon Playoff-Charakter. Und: Die Ice

Tigers wollen sich für die 2:3-Heimniederlage vom 7. Dezember revanchieren.

Sykora: „Das war eine unglückliche Niederlage, auch wenn man zugeben muss, dass

Ingolstadt streckenweise besser gespielt hat als wir." Wie man im Panther-Käfig zum

Erfolg kommt, hat die Tiger-Meute von Trainer Greg Poss bereits demonstriert – mit

4:2 holten sie sich am 28. Oktober in der Saturn-Arena die Punkte.

Für Christian Schönmoser war das kein Freudentag – der Verteidiger zog sich damals

einen Kreuzbandriss zu und liegt seitdem auf Eis. Verzichten muss Poss auch an

diesem Wochenende auf die verletzten Kevin Dahl und Josef Menauer, für den die

Saison aufgrund seines Kreuzbandrisses beendet ist.

Gegen Ingolstadt zudem nicht dabei Felix Petermann, der noch bis Samstag in Berlin

mit der U-20-Nationalmannschaft um den Aufstieg in die A-Gruppe kämpft.

Petermann wird aber zum Topspiel gegen Köln rechtzeitig in Nürnberg sein. Einsatz

fraglich heißt es bei Thomas Greilinger: Der Stürmer zog sich beim Spiel gegen die

Eisbären Berlin eine Platzwunde am rechten Auge zu und musste genäht werden.

Trotz der angespannten Personalsituation herrscht auch im Nürnberger Lager vor den

beiden schweren Aufgaben Optimismus und gute Stimmung. Am Montag feierten die

Tigers-Cracks in der Nürnberger Rockfabrik mit den Fans eine Christmas-Party, und

gestern gab es auf der internen Weihnachtsfeier im Congress-Hotel Mercure kleine

Geschenke. Sykora: „Wir freuen uns auf das Derby, und vor allem fiebern wir dem

Highlight zu Hause gegen Köln entgegen."

Jetzt die Hockeyweb-App laden!