Ice Tigers bleiben auf Erfolgskurs – 5:1 gegen Freezers

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es bleibt dabei: Die Hamburg Freezers können in Nürnberg nicht gewinnen. Nach den zwei Pleiten in der Vorsaison kamen die Norddeutschen diesmal mit 1:5 (1:1,0:1,0:3) unter die Räder der Franken. Zwar etwas zu hoch, aber letztendlich nicht unverdient, da die Gäste nach tollem Beginn ihr Pulver schnell verschossen hatten.



Zwar scheiterte Thomas Greilinger in der Anfangsphase mit einem Lattenschuss, aber das Tempo gaben zunächst die Freezers vor. Da sie auch ihre erste Überzahlsituation durch Torjäger Bobby House nutzen konnten, wussten die einheimischen Zuschauer schnell, dass dies ein schweres Spiel für die Ice Tigers werden würde. Zwar hatten nochmals Greilinger (10.) und Jiranek (12.) Gelegenheiten, aber dennoch konnten die Ice Tigers mit dem 1:1-Unentschieden nach dem ersten Drittel glücklich sein. Der aufgerückte Verteidiger Stephane Julien musste am langen Pfosten „nur“ noch seinen Schläger reinhalten.



Im zweiten Drittel waren die Ice Tigers wesentlich besser im Spiel und konnten in der 30. Minute eines ihrer vielen Überzahlspiele durch Vitalij Aab zur ersten Führung nutzen. Einen feinen Pass von Robert Tomik nahm Aab direkt und ließ Boris Rousson keine Chance. Das Spiel war in dieser Phase schwer umkämpft. Greig scheiterte am Innenpfosten, auf der Gegenseite hämmerte Lasse Kopitz die Scheibe ans Torgestänge.



Auch im Schlussabschnitt waren die Ice Tigers das aktivere, bessere Team. Kurz nach Drittelbeginn scheiterte Kopitz erneut am Pfosten. Besser machte es Marian Cisar, der mit seinem fünften Saisontreffer die Weichen auf Sieg stellte. Jürgen Rumrich hatte mit tollem Forechecking die Scheibe erobert und Cisar auf die Reise geschickt. Jetzt schwächten sich die Freezers durch einige Undiszipliniertheiten selbst. Zwei Strafen wegen Spielverzögerung erlaubten den Ice Tigers weitere Überzahltreffer: Kopitz, der einen Lehoux-Schlagschuss bei 5-3 abfälschte und Rumrich stellten den etwas zu hohen Endstand her.



Für die Gäste, die im fünften Auswärtsspiel dieser Saison zum ersten Mal sieglos blieben, erschien Co-Trainer und Ex-Ice Tigers Headcoach Mike Schmidt auf der Pressekonferenz, weil Dave King „ein paar Worte an die Mannschaft richten musste“. „Unsere Beine sind schwer geworden, die Ice Tigers haben das Spiel sehr schnell gemacht. Wir haben viele Strafen kassiert, manche zu recht, einige waren nicht gerechtfertigt. Die „special teams“ haben letztendlich den Ausschlag gegeben“, so Schmidt, dessen Freezers bereits seit Donnerstag unterwegs sind und nach der Auswärtspartie in Iserlohn in Köln übernachteten und trainierten. Greg Poss war vor allem in den ersten 10 Minuten etwas bange: „Hamburg hat sehr stark begonnen, aber ich habe auch in dieser Phase an die Jungs geglaubt. Erst danach sind wir besser in Tritt gekommen. Es war insgesamt eine gute Mannschaftsleistung, aber das Spiel stand lange auf der Kippe. Ab Dienstag beginnt die Vorbereitung auf das schwere Auswärtsspiel in Hannover“, so das Fazit des Ice Tigers Trainers.

Neue Seite 1

Tore:

0:1 (06.01) House (Tomlinson, Fearns) 5:4

1:1 (14.59) Julien (Leeb, Aab)

2:1 (29.10) Aab (Tomik, Leeb) 5:4

3:1 (51.44) Cisar (Rumrich)

4:1 (54.36) Kopitz (Lehoux, Greilinger) 5:3

5:1 (56.52) Rumrich (Julien, Larouche) 5:4

Strafen: Nürnberg

18 min. plus 10 min. Disziplinar Stastny – Hamburg 28 min.

Schiedsrichter:

Schütz


Zuschauer: 4764