Ice Tigers: 3:1 Derbysieg gegen Augsburg

Zittersieg gegen HuskiesZittersieg gegen Huskies
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Neue Seite 1

Wie schon seit Jahren gab es auch diesmal für die Augsburger Panther in

Nürnberg nichts zu holen. Trotz der Brisanz ob der personellen Wechsel im

Vorfeld der Saison blieb das bayerische Derby über weite Strecken recht

emotionslos. Allerdings durften die Gäste diesmal lange zumindest von einem

Punktgewinn träumen.

Die frühe Gäste-Führung durch Yarema (3.) spielte der destruktiven

Spielweise der Fuggerstädter natürlich in die Karten. Der unsichere

Schiedsrichter Awizus hatte schon früh zwei Nürnberger auf die Strafbank

verbannt. Gerade als die erste Strafe abgelaufen war, netzte Yarema im

Nachschuss ein. Für den starken Ex-Augsburger Jean-Francois Labbé gab es

nichts zu halten.


Die Ice Tigers taten sich schwer und kamen erst in der 10. Minute durch Greg

Leeb zur ersten gefährlichen Situation. Im zweiten Spielabschnitt verstärkte

sich der Druck aufs Augsburger Tor, aber auch einige Powerplays brachten trotz

vieler scharfer Pollock-Schüsse nichts Zählbares. Erst Robert Döme konnte bei

kurzzeitiger doppelter Überzahl den Bann brechen. Nach einem Periard-Schuss

überwand er Gästekeeper Wanhainen im Nachschuss.


"Mit dem 1:1 nach zwei Dritteln waren wir sehr zufrieden, wir hatten das

Gefühl hier gewinnen zu können", erklärte AEV-Coach Randy Edmonds nach

dem Spiel. Erst Recht nachdem eine Scheibe vom Schlittschuh von Christian Franz

gegen den eigenen Pfosten trudelte, hofften die Gäste auf den ein oder anderen

Zähler. Aber letztendlich war es Robert Döme, der mit seinem zweiten Treffer

die verdiente Führung erzielen konnte. Ein Zuspiel von Polaczek hämmerte er

per Direktschuss unter die Latte.


Den Schlusspunkt zum 3:1 setzte Brian Swanson, der Wanhainen schön aussteigen

ließ und mit der Rückhand die Scheibe unter die Latte schlenzte. Zwar

versuchten die Gäste in den letzten 53 Sekunden mit einem zusätzlichen

Feldspieler noch einmal alles, aber Labbé musste nicht mehr eingreifen.


Beide Trainer waren sich einig ein "sehr gutes Eishockeyspiel" gesehen

zu haben. "Nürnberg war um das Tor herum ein wenig entschlossener, das gab

den Ausschlag", so Edmonds nach der Partie. Für Benoit Laporte, der

zusammen mit Brennan, Methot und Labbé im Sommer von Augsburg nach Nürnberg

wechselte, war "es ein hartes Stück Arbeit", um letztendlich die drei

Punkte einzufahren.


Ausdrücklich lobte der Frankokanadier die Bemühungen der Arena, nachdem in der

Vorwoche die Eisqualität sehr zu wünschen übrig ließ. "Sie haben die

ganze Woche hart gearbeitet und das Problem in den Griff bekommen. Das Eis war

heute gut", ließ er wissen. Am Sonntag geht die Reise der Ice Tigers nach

Düsseldorf, wo die schwere Aufgabe gegen die Metro Stars auf die Mannen von

Benoit Laporte wartet.

Tore:

0:1 (02.54) Yarema (King) 5:4

1:1 (30.37) Döme (Periard, Laflamme) 5:3

2:1 (51.09) Döme (Polaczek, Martinec)

3:1 (57.28) Swanson (Fical, Methot)


Strafen: Nürnberg 12 min. - Augsburg 16 min.

Zuschauer: 4431

Schiedsrichter: Awizus

Jetzt die Hockeyweb-App laden!