Huskies: Zweite klare Heimniederlage in Folge

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die knapp 4.000 Zuschauer in Kassel sahen eine faire, gute und weitgehend ausgeglichene Begegnung zwischen den Kassel Huskies und den Panthern aus Ingolstadt, in der die Gastgeber erneut an ihrer Chancenverwertung und Verunsicherung scheiterten, während die Ingolstädter durch ihre Cleverness zum Sieg kamen, auch weil sie genau diese Verwertung besser beherrschten.

Aufgrund der immer noch verletzten Verteidiger Lindmark und MacLeod sowie der in den vergangenen beiden Spielen nicht zufriedenstellenden Chancenverwertung, stellte Kassels Trainer Kammerer seine Reihen komplett um, wobei die größte Veränderung wohl Valentis "Aushilfe" - neben Robitaille - in der Abwehr bedeutete. Die Umstellungen machten sich auch zunächst bemerkbar, als zwar Bissigkeit und Zielstrebigkeit bei den Huskies vorhanden waren, die entscheidenden Pässe aber noch nicht immer genau ankamen. So hatten die Gäste den ersten Schuss aufs Tor zu verzeichnen, doch Kassels Torhüter Gage hielt Oswalds Schuss sicher (4.). Danach prüften Trattnig und Daffner Ingolstadts Goalie Waite mit strammen Weitschüssen, aber auch er blieb Sieger (6.). Und während Mondt im Nachschuss und Tallaire an Gage scheiterten (7.), hatten die Huskies Pech als Loths abgefälschte Scheibe nach Naumenko-Schuss knapp das Ziel verfehlte (9.). In der bis hierher ausgeglichenen Partie, in der ein Tor für die Panther wegen hohen Stockes nicht gegeben wurde (15.), entschied dann die erste Überzahl der Ingolstädter den Zwischenstand des ersten Drittels: Mann kam frei zum Schuss, verzog jedoch über das Gehäuse, doch Tallaire verwertete den Rückpraller zum 0:1 (16.). Im folgenden Powerplay der Kasseler lag der Ausgleich nahe, aber Naumenko und Abstreiter konnten Waite nicht überwinden (17./18.).

Die Auftaktchance des zweiten Abschnittes hatten wiederum die Panther, für die Mondt an Gage nicht vorbeikam (24.). Anschließend berannten die Nordhessen das Tor von Waite geradezu, aber S. Retzer, Crowley und Brousseau vergaben beste Möglichkeiten bzw. rettete Waite für sein Team. Und im Gegenzug kam die kalte Dusche für die Gastgeber, weil Tallaire aus dem Gewühl vor Gage die Scheibe zum 0:2 hinter die Linie schoss (30.). Kurz darauf jubelten die Bayern ein drittes Mal, Schiedsrichter Chvatal verwehrte dem Treffer jedoch die Anerkennung wegen Torraumabseits (31.). Als im Anschluss Mondt die nächste Möglichkeit hatte, nahm Kammerer zunächst eine Auszeit, um Ruhe in das Spiel der Huskies zu bringen, die zwar in dieser Phase verunsichert agierten, aber dennoch wie bereits in den ersten zwanzig Minuten weiterhin kämpften und sich nicht aufgaben. In der 36. Minute scheiterte dann Brousseau an Waite und auch Drury blieb der Anschlusstreffer versagt (38.).

Zum letzten Drittel traten die Kasseler wieder in den gewohnten Reihen an, wobei die eingespielten Formationen auch mehr Druck entwickelten. In der 48. Minute traf Valenti leider nur den Pfosten und in der anschließenden Überzahl erspielten sich die Huskies mehrere Chancen, die jedoch alle bei Waite endeten oder Zentimeter am Tor vorbei rauschten. Ganz anders die Gäste, die ihre nächste Gelegenheit durch Mann zum 0:3 nutzten (52.) und ihr zweites Powerplay im Spiel erfolgreich durch Campell zum 0:4 abschlossen (58.).

Kassel Huskies - ERC Ingolstadt 0:4 ( 0:1, 0:1, 0:2)

Tore:

0:1 (15:15) Tallaire (Mann - 5:4)

0:2 (29:07) Tallaire (Ast)

0:3 (51:09) Mann (Ast, Ficenec)

0:4 (57:24) Campell (Mondt, Racine - 5:4)

Strafzeiten: Kassel 4 - Ingolstadt 6

Schiedsrichter: Chvatal (Waldkraiburg)

Zuschauer: 3.918


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
"Zwei sehr große Talente"
Eisbären Berlin verpflichten Nikita Quapp und Marcel Barinka

Die Eisbären Berlin können die Verpflichtung von zwei weiteren Neuzugängen bestätigen. Torhüter Nikita Quapp wechselt von den Krefeld Pinguinen nach Berlin. Darüber ...

Kanadier spielte zuletzt in der SHL
Verteidiger Nolan Zajac schließt sich den Grizzlys Wolfsburg an

Die Grizzlys Wolfsburg sind auf der Suche nach einem neuen Verteidiger fündig geworden. Der 29-jährige Kanadier Nolan Zajac, zuletzt in der SHL bei Timra IK unter Ve...

Angreifer kommt von den Grizzlys Wolfsburg
EHC Red Bull München holt Chris DeSousa

Der dreimalige deutsche Meister Red Bull München hat Chris DeSousa unter Vertrag genommen. Der 31 Jahre alte Stürmer wechselt vom Liga-Konkurrenten Grizzlys Wolfsbur...

„Spieler mit unglaublich vielen Facetten und Qualitäten“
Sena Acolatse verlängert bei den Iserlohn Roosters

​Die Iserlohn Roosters haben den Vertrag mit ihrem Verteidiger Sena Acolatse um ein Jahr verlängert. Der 31-Jährige war vor der vergangenen Spielzeit aus Straubing a...

Meister holt Duo aus Wolfsburg
Eisbären Berlin verpflichten Julian Melchiori und Jan Nijenhuis

Die Eisbären Berlin haben Verteidiger Julian Melchiori und Stürmer Jan Nijenhuis verpflichtet. Beide Spieler standen in der abgelaufenen Saison bei den Grizzlys Wolf...

Angreifer kommt von den Eisbären Berlin
Mark Zengerle wechselt zu den Straubing Tigers

Die Straubing Tigers können heute die Verpflichtung eines Neuzugangs für die kommende Spielzeit bekanntgeben: Der gebürtige US-Amerikaner mit deutschem Pass wechselt...

Deutsch-Kanadier kam vor der letzten Saison aus der Oberliga
Guillaume Naud bleibt bei den Bietigheim Steelers

Die Bietigheim Steelers haben den Vertrag mit Guillaume Naud verlängert. Der Deutsch-Kanadier agierte als Allrounder und war ein wertvoller Bestandteil der Vorjahres...

Flügelstürmer wechselt von den Växjö Lakers an den Neckar
Andrew Calof schließt sich den Schwenninger Wild Wings an

Mit dem Kanadier Andrew Calof bringen die Wild Wings viel Charakter und offensive Abschlussqualitäten in ihr Team für die Saison 22|23. Nach sechs Spielzeiten in der...