Huskies: Wieder unglücklich verloren

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum dritten Spiel der laufenden Saison war am Freitagabend der

Deutsche Meister, die Eisbären Berlin, zu Gast bei den Kassel Huskies.

Nach leichten Anlaufproblemen fanden die Huskies immer besser ins

Spiel, konnten aber leider eine zweimalige Führung nicht zum Sieg

nutzen. Viel schlimmer noch, 38 Sekunden vor Schluss verloren sie

den eigentlich schon sicher geglaubten Punkt und verloren die Partie

mit 3:4.

Zwar hatte Ziesche nach nicht mal einer Spielminute die erste Torgelegenheit,

sein Schuss ging über das Tor, aber den besseren Start erwischten die Gäste aus

Berlin. DuPont scheiterte noch während des Powerplays (4.), aber Gawlik nutzte

eine Unsicherheit in der Kasseler Abwehr und traf zum 1:0 (6.). Im Anschluss

musste Gage noch gegen Mueller (6.) und Walker mit einem Alleingang klären (7.),

ehe Osterloh mit einem Schlagschuss wieder für Gefahr der Huskies sorgte (8.).

Sychra war es dann, der mit einem schönen Pass auf T. Abstreiter eine zwei gegen

eins Situation einleitete und Ziesche das Zuspiel von T. Abstreiter zum 1:1

Ausgleich verwertete (9.). Nur Sekunden später blieb Ziffzer aber dann Sieger

gegen Ulmer nach Vorlage von Kraft (9.). Dann wieder die Eisbären mit Pederson

aus kurzer Distanz (12.) und Gawlik (13.), Gage konnte beide Male abwehren. Auf

der Gegenseite versuchte es Ulmer vergeblich (17.) und T. Abstreiter traf mit

der letzten Möglichkeit im Anfangsdrittel den Pfosten (20.).

In der ersten Hälfte des Mitteldrittels gestaltete sich das Spiel

ausgeglichen und es ging ständig hin und her, aber mit wenigen Chancen. Einzig

Kramer für die Gäste (24.), Kraft (25.) sowie Bertrand (27. ) für die

Huskies hatten gute Möglichkeiten. Erst rettete Gage noch gegen Baxmann (33.)

und dann hatten die Gastgeber ganz starke Minuten. Ziffzer blieb mit einigen

Paraden Sieger gegen Ziesche aus kurzer Distanz (34.), bei einer Doppelchance

der 4. Reihe (35.), bei Ulmer's Schuss aus der Drehung (36.) sowie gegen

Bannister (38.). Zwischenzeitlich prüfte Ustorf Gage auf der

Gegenseite (38.). Und dann konnten die 3.577 Zuschauer doch jubeln, und wieder

war es die Reihe um Kapitän T. Abstreiter, die einen Tor erzielte. Diesmal war

es Sychra, der zum verdienten 2:1 Führungstreffer traf (40.). Leider dauerte es

nur 15 Sekunden bis Walker nach Vorlage von Walser im Powerplay den 2:2

Ausgleichstreffer markierte (40.).  

Zu Beginn des letzten Drittels wechselten die Berliner den Torhüter und es

spielte Dshunussow. Die besseren Torgelegenheiten hatten erstmal die Gäste durch

Walker (41.), Busch (44.) und Baxmann (47.), doch sie konnten Gage nicht

überwinden. Nach dem die Fans schon im Mitteldrittel die Huskies mit Standing

Ovations anfeuerten, avancierten sie in dieser Phase nun wieder zum sechsten

Mann und das hatte Erfolg. Ulmer brachte sein Team mit 3:2 nach Zuspiel von

Kraft und Bertrand in Front (49.). Der lautstarke Jubel der Fans und die

Standing Ovations fanden erstmal kein Ende, bis nach dreieinhalb Minuten der

erneute Ausgleich wiederum durch Walker fiel (51:51). Den Huskies merkte man nun

auch das hohe Tempo des Spiels an, aber sie kämpften aufopferungsvoll. Nach

vorne lief nicht mehr viel, aber sie verteidigten ihr Tor mit aller

Macht. Dennoch schaffte es Müller nochmal Gage zum 4:3 zu überwinden und

so nahmen die Eisbären nicht ganz verdient drei Punkte aus Kassel mit.   

 

Kassel Huskies - Eisbären Berlin 3:4 (1:1, 1:1,

1:2)

Tore:
0:1 (5:24) Gawlik (Rankel), 1:1 (8:52) Ziesche

(T. Abstreiter, Sychra), 2:1 (39:40) Sychra (Ziesche, T. Abstreiter), 2:2

(39:55) Walker (Walser - 5:4), 3:2 (48:23) Ulmer (Kraft, Bertrand), 3:3 (51:51)

Walker (Ustorf, Pederson), 3:4 (59:12) Müller (Rankel)


Strafzeiten:

Kassel 16 - Berlin 8
Schiedsrichter: Ralph

Dimmers
Zuschauer: 3.577

Jetzt die Hockeyweb-App laden!