Huskies: Wieder Penaltyniederlage - 5:6 in Krefeld

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Sonntagabend waren die Kassel Huskies im neuen KönigPalast bei den Krefeld Pinguinen zu Gast. Nach einer 2:0 Führung und einem folgenden 2:4 Rückstand kamen die Huskies zurück und konnten ein Penaltyschiessen erzwingen. Zum fünften Mal schafften die Huskies nicht den Zusatzpunkt zu bekommen und kassierten somit die neunte Niederlage in Folge.

Nach dem am Nachmittag bereits zwei direkte Konkurenten der Krefelder um einen Play-Off-Platz ihre Spiele gewinnen konnten, erwartetet die Huskies sicher ein heißes Match. Und so war es dann auch, die ersten Torgelegenheiten hatten die Gastgeber durch Pietta (4.), Köttstorfer und Grygiel (beide 6.), sowie gleich zweimal King (8.). Gage, der heute wieder im Kasseler Gehäuse stand, war auf seinem Posten und nicht zu überwinden. Es dauerte bis zur 9. Spielminute, ehe Schultz mit einem Schlagschuss nach einem Bullygewinn die erste Möglichkeit für die Huskies hatte (9.). Dafür das es in diesem Spiel für die Krefelder um einen Play-Off-Platz ging und für die Kasseler darum, endlich wieder einen Sieg einzufahren, um doch noch eine Chance zu haben die Play-Down-Ränge zu verlassen, plätscherte die Partie so vor sich hin. Für weitere Tormöglichkeiten bedurfte es bei beiden Teams das Powerplay, während Kunce (12). und Guillet (13.) auf Seiten der Pinguine scheiterten, nutzten die Huskies ihre erste Überzahl zur Führung. Schultz erzielte mit einem Schlagschuss von der blauen Linie das 1:0 kurz vor der Drittelpause (20.).

Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts agierten die Kasseler erneut mit einem Mann mehr und diesmal war es Swanson, der mit seinem Treffer zum 2:0 die Führung ausbaute (21.). Es sah gut für die Huskies aus, bis der Anschlusstreffer zum 1:2 durch King fiel (24.). Zwar hatte Swanson noch eine Möglichkeit (27.), aber der Treffer verleihte den Krefeldern neue Kräfte und die Kasseler kamen nicht mehr zurecht. Erst scheiterten noch Selivanov (25.) wie kurz darauf Köttstorfer (27.) an Gage, und dann drehten die Pinguine das Spiel in 41 Sekunden. Zunächst traf Selivanov zum 2:2 Ausgleich und dann brachte Kolanos mit seinem Tor zum 3:2 sein Team erstmals in Front (beide 31.). Glück hatten die Nordhessen, als Dück frei vorm Tor knapp vorbei schoss (33.). In dieser Phase spielten nur noch die Gastgeber und Kurtz erzielte auch noch das 4:2 (38.).

Nach dem die Huskies eine 2:0 Führung aus der Hand gaben und vier Gegentreffer bekamen, schien die Partie zugunsten der Krefelder entschieden zu sein. Doch die Kasseler kamen im Schlussabschnitt zurück und glichen innerhalb von nur 11 Sekunden wieder aus. Erst markierte wieder Swanson den 3:4 Anschlusstreffer und Corso konnte nach drei Vorlagen nun selbst ein Tor zum 4:4 erzielen (beide 44.). Alles wieder offen, doch nun kamen auch wieder die Pinguine und hatten Gelegenheiten durch King (46.) und Lehoux (48.), die jedoch beide Gage nicht überwinden konnten. Besser machte es Kurtz, er traf mit seinem zweiten Treffer zur erneuten 5:4 Führung (49.). Die Huskies gaben nicht auf und erst sah es so aus, als hätte Greig eine gute Torchance vergeben, als er nach einem Abwehrfehler den Puck zurück bekam und zum 5:5 einschoss (54.). Da kein weiter Treffer mehr fallen wollte, musste wieder ein Penaltyschiessen die Partie entscheiden. Guillet verwandelte den entscheidenden Penalty zum Sieg für die Krefeld Pinguine, für die Kasseler traf lediglich Greig während Swanson, Bousquet, Sychra sowie Corso vergaben.

Krefeld Pinguine - Kassel Huskies 6:5 n.P. (0:1, 4:1,1:2, 1:0)

Tore: 0:1 (19:43) Schultz (Corso, Swanson - 5:4), 0:2 (20:44) Swanson (Corso, Furey - 5:4), 1:2 (23:54) King (Brule, Guillet), 2:2 (30:15) Selivanov (Kolanos), 3:2 (30:56) Kolanos (Selivanov, Slivchneko), 4:2 (37:50) Kurtz (King, Brule), 4:3 (43:49) Swanson (Corso), 4:4 (44:00) Corso (Swanson, Retzer), 5:4 (48:16) Kurtz (Guillet), 5:5 (53:45) Greig, 6:5 (60:00) Guillet GWS

Strafzeiten: Krefeld 6 - Kassel 8

Schiedsrichter: Heiko Dahle

Zuschauer: 3.910


Die geilste Zeit des Jahres! Alle Playoffspiele der PENNY DEL siehst du LIVE nur bei MagentaSport!   🤩📺🏒

💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 zum Turnierpass   🥅
Riley Sheen neu im Team
ERC Ingolstadt verpflichtet DEL-Spieler des Jahres 2022

​Der ERC Ingolstadt verstärkt seine Offensive mit dem DEL-Stürmer der Saison 2021/22. Riley Sheen, der in der abgelaufenen Saison für Rögle BK und den EV Zug auflief...

4:1-Sieg gegen Bremerhaven in Spiel vier
Ty Ronning schießt Eisbären Berlin zum dritten Finalsieg

​15 Mal holte Dynamo Berlin die Meisterschaft in der DDR. Bislang neunmal wanderte der Titel der Deutschen Eishockey-Liga zu den Eisbären Berlin – nun steht der Club...

Längstes Finale der DEL-Geschichte
Eisbären Berlin bezwingen Hauptrundensieger Bremerhaven in XL-Overtime

Die Eisbären Berlin entschieden ein dramatisches drittes Final-Spiel in der Deutschen Eishockey-Liga. Sie gewannen mit 2:1 nach Verlängerung gegen die Fischtown Ping...

Tom Pokal geht in seine achte Saison
Trainerteam der Straubing Tigers bleibt komplett

​Im Rahmen der heutigen Saisonabschlussfeier geben die Straubing Tigers die Vertragsverlängerung des gesamten Trainerstabs bekannt. Headcoach Tom Pokel geht damit in...

Nach 30 Jahren
Kein Stadion: Frauen-Rekordmeister ESC Planegg-Würmtal gibt auf

​Der ESC Planegg-Würmtal wird für die kommende Frauen-Eishockey-Bundesliga Saison 2024/25 keine Lizenz beim Deutschen Eishockey-Bund beantragen. Damit zieht sich der...

Sam Ruopp kommt aus Weißwasser
ERC Ingolstadt verpflichtet britischen Nationalspieler

​Ein weiterer WM-Teilnehmer verstärkt die Defensive des ERC Ingolstadt. Vom DEL2-Club Lausitzer Füchse wechselt Sam Ruopp zu den Blau-Weißen und unterschreibt einen ...

Serienausgleich im DEL-Finale
Eisbären Berlin dämpfen Bremerhavener Final-Euphorie

Am Freitagabend antworteten die Eisbären Berlin im zweiten Spiel der Finalserie der Deutschen Eishockey-Liga. Sie bezwangen die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 5:...

Rückkehr nach zehn Jahren
Larry Mitchell ist neuer Sportdirektor der Augsburger Panther

Der 56-jährige Deutschkanadier hat sich - unabhängig davon, in welcher Liga die Augsburger nächste Saison spielen - für eine Rückkehr in die Fuggerstadt entschieden....