Huskies vor dem Aus - Manager Joe Gibbs zurückgetreten

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach wochenlangem Bangen um die Ligenzugehoerigkeit schien nach dem Lizenzentzug der Grizzly Adams Wolfsburg der Weg frei für die Kassel Huskies, die als sportlicher Absteiger normalerweise in die 2. Bundesliga haetten absteigen müssen.



Nach der scheinbaren Rettung und dem damit verbundenen Verbleib in der DEL überschlugen sich bei den Nordhessen allerdings die Ereignisse derart, dass momentan alles auf das Ende der Schlittenhunde hindeutet.



Nach Differenzen mit Hauptgesellschafter und Klub-Eigner Simon Kimm hat Geschäftsführer Joe Gibbs am Freitag endgueltig aufgegeben und seinen Ruecktritt erklaert.



Auf der Webseite der Huskies verabschiedete sich Gibbs mit dem folgenden Brief von Fans und Sponsoren:



"Wir haben nach der Bekanntgabe am Mittwoch noch einmal versucht, eine Brücke zur Familie Kimm zu bauen und eine vernünftige Lösung zu finden. Hierbei möchte ich mich ganz herzlich für die intensive Vermittlung von Herrn Wagner, meines Anwalts und allen Personen im Hintergrund bedanken. Leider ist die Vertrauensbasis zwischen Familie Kimm und mir derart zerstört, dass eine weitere Zusammenarbeit in der Zukunft nicht möglich ist.

Es war noch einmal ein Versuch meinerseits, leider ist dieser heute gescheitert. Ich danke allen Fans, Zuschauern, Sponsoren, Partnern, ehrenamtlichen Helfern und Freunden für Ihre Unterstützung in den letzten Jahren. Ich stehe zu meiner Entscheidung am Mittwoch und werde die Kassel Huskies schweren Herzens verlassen.



Mit freundlichen Grüßen

Joe Gibbs