Huskies siegen im ersten Testspiel - 4:1 in Freiburg

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Kassel Huskies traten am Donnerstagabend zum ersten Test für die Saison 2004/2005 bei den Wölfen aus Freiburg an. Der Besuch im Breisgau hatte sich gelohnt, zum einen weil die Huskies einen 4:1 Pflichtsieg gegen den Zweitligisten einfahren konnten und zum anderen, weil Trainer McParland nach 1 ½ Wochen Training das neuformierte Team spielerisch testen konnte. Man durfte gespannt sein, weil Freiburg zuvor alle drei Vorbereitungsspiele verloren hatte und auf Kasseler Seite galt es, die verbleibenden neun Huskies der vergangenen Saison (heute aber ohne Abstreiter und S. Retzer), elf Neuzugänge, zwei Youngstars sowie Brezina, der um einen Vertrag spielt, zu einem Team zu formen.



In einem von beiden Mannschaften verhalten geführten ersten Drittel waren die Freiburger das etwas spritzigere Team. Zweimal mussten die Huskies eine 3:5 Unterzahl überstehen, einmal für 24 Sekunden und dann für 1:10 Minuten, dabei erzielte Freiburg auch den Führungstreffer zum 1:0 in der 17. Spielminute. Vasicek mit Schlagschuss von der blauen Linie und Lipsett fälschte unhaltbar für Torhüter Gage ab. Bis dahin hatten die Freiburger schon mehrfach Chancen auf diese Art, ließen sie jedoch ungenutzt. Die erste große Möglichkeit für Kassel hatte Gosselin mit einem Alleingang von der linken Seite, Freiburgs Torhüter Bronsard konnte aber abwehren. Eine 5:4 Überzahl nach 13 Minuten konnten die Huskies ebenfalls nicht nutzen, lediglich Valenti, in dieser Situation als Blueliner auf dem Eis, prüfte Bronsard mit einem Schlagschuss von der blauen Linie. So gingen die Huskies mit einem 0:1 Rückstand in die erste Drittelpause.

Die beste Gelegenheit den Rückstand auszugleichen hatte La Flamme in der 23. Minute bei 5:3 Überzahl, aber er konnte Bronsard nicht überwinden. Als dann in der 30. Minute Ex-Husky Hölscher auf die Strafbank musste, fiel endlich der inzwischen verdiente Ausgleich zum 1:1 durch Sychra nach Vorlage von Brezina. In der gleichen Spielminute kam Münster für Gage ins Kasseler Tor. In der Folgezeit übernahmen die Huskies die Initiative, begünstigt auch durch die schwindenden Kräfte der Freiburger, entwickelte sich das Spiel auf ein Tor. Freiburgs Torhüter vereitelte eine Vielzahl von Torgelegenheiten der Kasseler. Bei Drurys Schuss nach Zuspiel von Corso und Melanson hatte er keine Chance und so stand es kurz vor Ende des zweiten Drittels 2:1 für die Huskies (40.).

Gleich zu Beginn des letzten Drittels wurde die Weichen auf Sieg gestellt und der Ex-Freiburger Bousquet erzielte nach Pass von Brezina und Sychra die 3:1 Führung (43.). Das erste Mal richtig geprüft wurde Münster, als er einen Alleingang von Danner bei Freiburger Unterzahl bravorös hielt. Im weiteren Spielverlauf passierte nicht mehr viel. Erfreulich war, dass Youngstar Heinrich in seinem ersten Einsatz für die Huskies ein Tor erzielte. Aus dem Gewühl heraus markierte er in der 58. Minute den 4:1 Endstand.

Freiburger Wölfe - Kassel Huskies 1:4 (1:0, 0:2 , 0:2)

Tore:

1:0 (16:30) Lipsett (Vasicek, Parrish – 5:3), 1:1 (30:10) Sychra (Brezina - 4:5), 1:2 (39:38) Drury (Corso, Melanson), 1:3 (42:03) Bousquet (Brezina, Sychra), 1:4 (57:50) Heinrich (Melanson)

Strafzeiten: Freiburg 18 – Kassel 18