Huskies: Pokalaus gegen Bietigheim

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Sonntagabend war es soweit und das erste Pflichtspiel stand für die Kassel Huskies auf dem Plan. Zum Pokalspiel traten sie beim Zweitligisten in Bietigheim an. Nach Penaltyschießen verloren die Huskies am Ende 2:3.



Besser konnte das Spiel für die Huskies gar nicht beginnen, bereits den ersten Angriff schloss Wörle mit dem 1:0 Führungstreffer ab, nach dem er sich auf der rechten Seite durchsetzen konnte (3.). Davon völlig unbeeidruckt erspielten sich die Steelers eine Chance nach der anderen. Im Powerplay scheiterten erst noch Schneider und Campbell, ehe Straube den 1:1 Ausgleich erzielte (7.). Wieder Straube per Rückhand (10.), Smith und Wielandt aus kurzer Distanz (10.) hatten weiter gute Möglichkeiten, doch das Tor schossen die Huskies. Mit der zweiten Chance bis dahin markierte Sychra nach Zuspiel von Bertrand das 2:1 (12.). Das war aus Kasseler Sicht ein sehr effektives ausnutzen der Torgelegenheiten, am Ende des Drittels standen 12:3 Torschüsse auf der Anzeigetafel. Die Gastgeber hatten ein deutliches Übergewicht im ersten Drittel, scheiterten aber am Auslassen ihrer Chancen.

Die erste Möglichkeit des Mitteldrittels hatte Hart, doch Gage rettete mit einer Glanzparade (23.). Sychra scheiterte dann an Elliot und im Gegenzug war es wieder Straube, der Gage zum zweiten Mal überwinden konnte und somit den Treffer zum 2:2 erzielte (25.). Gleich im Anschluss zwei starke Aktionen von Gage, die einen Rückstand verhinderten (26.). Kassels Eigengewächs Klinge scheiterte dann am stärker auftretenden Torwart Elliot (28.) genauso wie kurz darauf Wörle (29.). Bei Mares's Alleingang (32.) wie bei Wielands Kracher (37.) zeigte Gage wieder sein ganzes können. Aber Elliot stand ihm nichts nach und war bei Osterloh's Schuss von der blauen Linie auf dem Posten (38.). Auch wenn das Chancenverhältniss sich im zweiten Drittel annäherte, behielten die Bietigheimer ein Übergewicht.



Zu Beginn des letzten Drittels hätten die Huskies die Entscheidung des Spiels bei zwei 5:3 Überzahlspielen (77 und 24 Sekunden) fällen können, doch sie konnten die nummerische Überlegenheit nicht ausnutzen. Beide Mannschaften erspielten sich noch Möglichkeiten, für die Huskies Kraft (44.,51.), Wörle (53.) und Gerbig (59.) und auf der Gegenseite Campbell (52.) sowie Smith (59.). Sie konnten aber keinen Treffer erzielen, der eine Verlängerung verhindert hätte. So stand es nach 60 Minuten Unentschieden und es folgte eine zehnminütige Verlängerung. Hierbei kam es auf beiden Seiten zu keinen zwingenden Torchancen, beide Mannschaften gingen kein Risiko ein und es kam zum entscheidenden Penaltyschiessen. Von zehn Schützen traf lediglich einer, das war Schneider für die Bietigheim Steelers (60.). Damit war der Pokalwettberwerb bereits in der ersten Runde für die Kassel Huskies beendet.



SC Bietigheim - Kassel Huskies 3:2 n.P. (1:2, 1:0, 0:0, 1:0)



Tore:

0:1 (2:12) Wörle (Lehoux), 1:1 (6:44) Straube (Jacques, Schneider - 5:4), 2:1 (11:56) Sychra (Bertrand), 2:2 (24:55) Straube (Jacques, Scchneider), 3:2 (60:00) Schneider

Strafzeiten: Bietigheim 14 - Kassel 16

Schiedsrichter: 2.035

Jetzt die Hockeyweb-App laden!