Huskies-Niederlagenserie hält an

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Wieder kein Sieg für Kassels

Schlittenhunde: Nach einer guten Leistung über vierzig Minuten und

einer wohl verdienten 3:1-Führung brachen die Nordhessen nach dem Anschlusstreffer

der Nürnberg Ice Tigers ein und verloren die schon fast gewonnen geglaubte

Partie mit 3:4 (1:1; 2:0; 0:3). 

Bereits nach 44 Sekunden waren

die Huskies und ihre Fans durch ein Wechselbad der Gefühle gegangen:

Nach Greg Leebs Treffer nach nur 29 Sekunden, fanden die Gastgeber nämlich

nur weitere 15 Sekunden später die passende Antwort, als Damon direkt

vor dem Tor der Nürnberger auftauchte und Ehelechner zum 1:1 verlud.

Und Kassel spielte weiter druckvoll nach vorn. Erst in der 26. Minute

durfte allerdings wieder gejubelt werden, weil Kraft nach einem schlimmen

Patzer der Nürnberger freie Schussbahn hatte und zum 2:1 für Kassel

einnetzen konnte. Als von den Gästen aus Franken weiterhin nicht viel

kam und Sleigher zehn Sekunden vor Ende des zweiten Abschnitts Schmidts

klassischen Blueliner-Schuss zum 3:1 ablenken konnte, glaubte wohl kaum

jemand daran, dass die Huskies die Partie noch aus der Hand geben würden. 

Taten sie aber. Fical blies

mit seinem Anschlusstreffer zum 3:2 nach nur anderthalb Minuten im letzten

Abschnitt zur Aufholjagd und die Huskies ließen es sich gefallen. In

Überzahl konnte Ask schließlich in der 48. Minute ausgleichen, vier

Minuten später hatten die Ice Tigers die Partie durch einen Alleingang

von Chouinard, der auch schon an den Treffern Nummer zwei und drei beteiligt

gewesen war, anscheinend ohne große Mühe gedreht. 

Die knapp 2500 Fans in der

Kasseler Eissporthalle machten dem Frust aus der inzwischen achten Niederlage

in Folge Luft: "Wir wollen die Huskies sehen" forderten sie

und schwärmten vom Durchschlagsgeschick einstiger Kasseler Goalgetter.

Als auch in den letzten Minuten keine Reaktion der Schlittenhunde zu

sehen war, wurden die Anhänger noch deutlicher: "Wir haben die

Schnauze voll" und "Und so spielt ihr die Halle leer"

schallte es von den Rängen. 

Huskies-Coach Stéphane Richer

nahm seine Mannen nach der Partie in die Pflicht: “Wir haben eine

sehr junge Mannschaft ohne Selbstvertrauen, aber es gibt jetzt keine

Entschuldigung mehr, jetzt ist es eine Charakterfrage." Möglicherweise

ist es das aber nicht nur für die Mannschaft sondern auch für die

Fans der Huskies: Auch wenn es noch so niederschmetternd ist, konnte

man schon vor der Saison ein besseres Abschneiden der Schlittenhunde

kaum erwarten. Nach dem guten Saisonstart nun auf den harten Boden der

Tatsachen zu fallen ist enttäuschend, aber Schmähgesänge verhelfen

der Mannschaft sicherlich weder zu Selbstvertrauen noch zu mehr Qualität.  

Stimmen zum Spiel: 

Andreas Brockmann, Trainer

Thomas Sabo Ice Tigers:

"Wir sind sehr froh, dass

wir das Spiel gewonnen haben. Wir sind gut gestartet und konnten nach

knapp 20 Sekunden schon das 1:0 erzielen. Nach dem Ausgleichstreffer

hat Kassel mehr Druck gemacht, aber wir haben gut gestanden. Im zweiten

Drittel waren wir zu passiv und dann ist uns ein Kardinalfehler unterlaufen:

Der Pass vom eigenen Spieler auf Kraft im Slot darf nicht passieren.

Im letzten Drittel wollten wir mehr machen, haben Kassel unter Druck

gesetzt und die Scheibe gut zum Tor gebracht. Für die Leistung im letzten

Drittel muss ich den Hut vor meiner Mannschaft ziehen." 

Stéphane Richer, Trainer Kassel

Huskies:

"Heute haben wir drei

Punkte verschenkt. Nürnberg hat direkt mit dem ersten Wechsel sehr

gut angefangen und das 1:0 geschossen, aber wir haben die richtige Antwort

gegeben. Wir haben vierzig Minuten kompakt und gut gespielt und lagen

verdient mit 3:1 vorne. Dann hat man gemerkt, dass eine der beiden Mannschaft

mit gutem Lauf angetreten war und eine Mannschaft ohne Selbstvertrauen:

Nach dem unglücklichen Anschlusstreffer haben wir aufgehört zu spielen.

Im Moment finden wir wieder einen Weg zu verlieren - es ist immer knapp,

aber einfach nicht gut genug. Die Jungs müssen jetzt Charakter zeigen

und wieder einen Weg finden, zu gewinnen.” 

Leona Malorny

Tore:

0:1 (00:29) Greg Leeb

1:1 (00:44) Derek Damon (Pierre-Luc

Sleigher, Sebastien Bisaillon)

2:1 (25:11) Ryan Kraft (Philipp

Schlager)

3:1 (39:50) Pierre-Luc Sleigher

(Bryan Schmidt, Josh Soares - 5:4)

3:2 (41:37) Petr Fical (Morten

Ask, Eric Chouinard)

3:3 (47:00) Morten Ast (Paul

Albers, Eric Chouinard - 5:4)

3:4 (52:09) Eric Chouinard

(Rob Leask, Shane Peacock) 

Strafen: Kassel 18 , Nürnberg

20 + 10 Greg Leeb

Zuschauer: 2507

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL Hauptrunde Gruppe

Freitag 16.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
5 : 6
Krefeld Pinguine Krefeld
Eisbären Berlin Berlin
1 : 3
Adler Mannheim Mannheim
ERC Ingolstadt Ingolstadt
3 : 2
Fischtown Pinguins Bremerhaven
EHC Red Bull München München
4 : 2
Iserlohn Roosters Iserlohn
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
3 : 2
Kölner Haie Köln
Straubing Tigers Straubing
2 : 4
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Düsseldorfer EG Düsseldorf
5 : 3
Augsburger Panther Augsburg
Sonntag 18.04.2021
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Kölner Haie Köln
EHC Red Bull München München
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf
Adler Mannheim Mannheim
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Iserlohn Roosters Iserlohn
- : -
ERC Ingolstadt Ingolstadt
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Nürnberg Ice Tigers Nürnberg
Augsburger Panther Augsburg
- : -
Eisbären Berlin Berlin
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Straubing Tigers Straubing