Huskies: Niederlage nach Penaltyschießen gegen Hannover

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Das zweite wichtige Spiel an diesem Wochenende bestritten die Kassel Huskies auf eigenem Eis gegen das Schlusslicht die Hannover Scorpions. Die Leistungssteigerung vom Freitagsspiel reichte leider nicht für einen Sieg und nach Penaltyschießen unterlag man 3:4.



Die erste Torgelegenheit des Spiels hatte Hlusko per Bauerntrick und eigentlich war Gage schon geschlagen, aber ein Kasseler Verteidiger kratzte den Puck noch von der Linie und verhinderte so einen frühen Rückstand (3.). Die Huskies erholten sich aber schnell von dem Schrecken, denn erst Gosselin, der Parent anschoss und dann Swanson, dessen Schuss Parent wegfischte, hatten kurz darauf die Möglichkeit die Führung zu erzielen (beide 4.). Als Dolak sich durchsetzen konnte, wehrte Gage mit dem Fuß ab (5.). Die Gastgeber überstanden dann zwei aneinanderfolgende Strafen, durch dessen Überschneidung sie auch 15 Sekunden 5 gegen 3 spielen mussten. Sie ließen lediglich eine Chance durch Hock zu, die Gage aber sicher entschärfen konnte (10.). Doch kaum waren sie vollzählig, da traf Wilson zum 1:0 für die Scorpions (13.). Im anschließenden erneuten Powerplay scheiterten kurz nacheinander Öberg und Frylen (beide 14.). Dann endlich wieder die Huskies, erst scheiterte Gosselin aus kurzer Distanz und dann Valenti, der heute als Verteidiger eingesetzt wurde, mit einem Schlagschuss von der blauen Linie (beide 17.). Augusta hätte für sein Team die Führung ausbauen können, doch er konnte Gage aus kurzer Distanz nicht überwinden (19.). Während der ersten Überzahlsituation in der Partie für die Kasseler, scheiterte Greig nach schöner Kombination mit Corso und Swanson (19.) und danach Valenti und Drury beim Gewühl vorm Tor (20.).



Gleich zu Beginn des Mitteldrittels fanden die Huskies bessser in und zu ihrem Spiel und hatten bei Furey's Schuss an den Innenpfosten Pech (22.). Sychra erkämpfte sich im Drittel der Hannoveraner den Puck von Frylen, doch er konnte Parent nicht überwinden (24.). Auf der anderen Seite traf Reiss in aussichtsreicher Position den Puck nicht und die erste Möglichkeit im zweiten Drittel für die Gäste war dahin (25.). Fast im Gegenzug fiel der Ausgleich in Überzahl, nach Vorlage von Furey und Greig markierte Swanson das 1:1 (25.). Nach dem Acker nach feinem Pass von Hommel frei vor Parent scheiterte (27.), nahm Trainer Gaudet erstmal eine Auszeit, da sein Team bis dahin im zweiten Spielbschnitt unkonzentriert agierte. Aber auch danach waren es erstmal wieder die Kasseler, die gefährlich vor dem Tor der Gäste auftauchten, jedoch schaffte Acker auch diesmal nicht einen Treffer zu erzielen (30.). Die Ansprache von Gaudet schien aber doch gewirkt zu haben, denn nun hatten Öberg (30.) sowie Lambert (31.) und Cipolla (32.) im Powerplay Tormöglichkeiten, Gage aber konnte einen erneuten Rückstand verhindern. Sychra tauchte dann frei vor Parent auf, aber er war wieder nicht zu überwinden (32.). In der 36. Spielminute entschied Schiedsrichter Dimmers nach Videobeweis auf Tor für die Scorpions durch Hock (36.). Bousquet hätte im ersten Spiel nach Verletzungspause ausgleichen können, doch auch er traf nicht (37.). Als dann die Huskies für 64 Sekunden bei 5 gegen 3 die Gelegenheit zum Ausgleich hatten, dauerte es nur 9 Sekunden und Greig erzielte das 2:2 (38.). Kurz vor Ende des Drittels noch eine Schrecksekunde, als Lambert bei einem Break in Unterzahl allein auf Gage zufuhr, dieser aber abwehren konnte (20.).



Das letzte Drittel begannen die Kasseler mit einem Mann mehr, da Soccio noch eine Reststrafe aus dem vorangegangenen Drittel mitnahm, leider haben sie das nicht ausnutzen können. Augusta im Powerplay war es, der die erste Chance in diesem Drittel vergab, in dem er über's Tor schoss (44.). Während dieser Unterzahl gelang den Huskies ein Break, aber Drury konnte den Konter nicht verwerten. Melanson versuchte es dann von der blauen Linie, aber er hatte noch kein Glück (50.), erst bei einem Pass von hinter dem Tor hatte er Grund zum Jubeln, denn der Puck landete im Tor und somit gingen die Huskies das erste Mal an diesem Abend mit 3:2 in Führung (52.). Die Freude wehrte nicht lange, Mara machte einen Schlagschuss von der blauen Linie und der Puck war ebenfalls hinter der Linie und es stand 3:3 (53.). Danach war die Partie ziemlich hektisch und die Scorpions hatten am Schluss noch eine Überzahlsituation, doch es sollte kein weiterer Treffer mehr fallen und das Penaltyschiessen musste entscheiden. Augusta verwandelte den entscheidenden Penalty zum Sieg und den doppelten Punktgewinn für sein Team.



Kassel Huskies - Hannover Scorpions 3:4 n.P. (0:1, 2:1, 1:1)

Tore: 0:1 (12:05) Wilson (Öberg, Soccio), 1:1 (24:46) Swanson (Greigg, Furey - 5:4), 1:2 (35:48) Hock (- 5:4), 2:2 (37:51) Greig (Corso, Schultz - 5:3), 3:2 ( 51:47) Melanson (Sychra, T. Abstreiter), 3:3 (52:34) Mara (Lambert, Augusta), 3:4 (60.) Augusta GWS

Strafzeiten: Kassel 14 + 10 Melanson - Hannover 12

Schiedsrichter: Ralph Dimmers

Zuschauer: 3.765

MagentaSport Cup

Donnerstag 26.11.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
7 : 2
Eisbären Berlin Berlin
Freitag 27.11.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Samstag 28.11.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Sonntag 29.11.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
EHC Red Bull München München
Dienstag 01.12.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 02.12.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Donnerstag 03.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Freitag 04.12.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Samstag 05.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 06.12.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Dienstag 08.12.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf