Huskies: Niederlage gegen Haie

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am Sonntagabend waren die Kölner Haie zu Gast in der Kasseler Eissporthalle.

Die Haie gewannen ihre letzten zehn Spiele, begonnen hatte ihre Serie mit dem

Heimsieg über die Kassel Huskies. Der verletzungsbedingte Ausfall von Hlinka und

Bannister machte es für die Huskies alles andere als einfach, die Serie der Haie

zu unterbrechen. Die Gastgeber gingen zwar in Führung, mussten dann einem 1:3

Rückstand hinterher laufen, kamen nochmal auf 2:3 ran und verloren am Ende mit

2:5. Aber die Kassel Huskies schlugen sich trotz der vielen Ausfälle achtbar und

lieferten eine ordentliche Partie.

Obwohl die Huskies heute auf sechs verletzte Spieler verzichten

mussten, entwickelte sich von Beginn an eine muntere Partie und man merkte es

den Gastegebern nicht an. Durch den Ausfall von Hlinka wurde allerdings die neue

Paradereihe auseinander gerissen, seine Position nahm Valenti ein. Nach 32

Sekunden griff Gage bereits das erste Mal beim Alleingang von McLlwain ein. Im

anschließenden Powerplay kamen die Haie nur zu einer Chance durch Lindsay, der

einen Schuss von Kopitz abfälschte (3.). Die Huskies waren auch ständig im

Vorwärtstrang, aber kamen nicht zum Abschluss. Nielsen setzte sich dann

erfolgreich auf der linken Seite durch, aber Bertrand verpasste seinen Querpass

(8.). Valenti fälschte Ulmers Schuss ab, aber Jonas machte den spitzen Winkel zu

(9.). In einem weiteren Powerplay versuchte es Julien mit einem Schlagschuss von

der bleuen Linie (12.). Kurze Zeit später, als die Kasseler wieder vollzählig

waren, zog Ulmer von der rechten Seite ab und der Puck landete zum 1:0 im Tor

(13.). Renz seinen Distanzschuss entschärfte Gage sicher und auf der anderen

Seite hielt Kraft seinen Schläger in den Schuss von Valenti und verfehlte das

Tor knapp (16.). Dann durften auch die Haie jubeln, Hospelt erzielte den 1:1

Anschlusstreffer (17.). Und nach einer fragwürdigen Strafe gegen die Huskies war

es Lindsay, der an der richtigen Stelle stand nach dem der Puck von der Bande

zurück sprang und die 2:1 Führung für die Gäste markierte (19.).

Zu Beginn des zweiten Drittels bekamen Bertrand und Osterloh

kurz hintereinander Strafen, so dass die Kölner für 115 Sekunden die Chance auf

eine doppelte Überzahl gehabt hätten, aber nach nur 14 Sekunden musste Mondt auf

Kölner Seite ebenfallls raus. Die Nordhessen überstanden die Unterzahl schadlos.

Es gab nicht viele Chancen, beide Mannschaften wurden im Abschluss immer wieder

erfolgreich gestört. Die erste zwingende Torgelegenheit bei den Haien hatte dann

Julien, wobei Gage seinen Schuss nicht festhalten konnte und der Puck zum Glück

aus Kasseler Sicht neben das Tor kullerte (25.). Bei den Huskies war es Groulx

mit einem Kracher von der blauen Linie, den Jonas aber abwehren konnte (32.).

Mit einem Bauertrick überwand Lewandowski Kassels Torhüter zum 3:1 (35.). Die

Gastgeber konnten trotz einiger Strafzeiten auf Kölner Seite und dem daraus

resultierenden Powerplay keinen nutzen ziehen und erzielten selbst keinen

Treffer.      

Die Gastegeber begannen das Schlussdrittel mit einem Mann mehr, Traynor

musste noch den Rest einer Strafe aus dem vorigen Drittel absitzen. Hierbei

scheiterte Groulx aus ungewohnter Position direkt vorm Tor an Jonas (41.). Wenig

später machte es Osterloh besser und ebenfalls aus kurzer Distanz überwand er

Jonas mit dem 2:3 Anschlusstreffer und brachte die Huskies wieder heran (43.).

Nächste riesen Möglichkeit hatte T. Abstreiter, doch er schlägt bei Hammers Pass

über den Puck (47.). Die Zuschauer wollten die Huskies wieder mit Standing

Ovations zu einem weiteren Treffer bringen, doch dieser fiel auf der anderen

Seite. Eine Unachtsamkeit in der Kasseler Defensive, sie brachten den Puck

nicht aus der Gefahrenzone, nutzte Ciernik zum 4:2 für die Haie (48.). Den

Huskies merkte man nun den Kräfteverschleiß an und nach vorn lief nicht mehr

allzu viel und die Haie taten auch nicht mehr soviel, reichte ihnen wohl der

Vorsprung. Doch sollte noch ein Tor fallen und Lindsay setzte mit seinem zweiten

Treffer am heutigen Abend zum 5:2 den Schlusspunkt (58.).

 

Kassel Huskies - Kölner Haie 2:5 (1:2, 0:1,

1:2)

Tore:
1:0 (12:58) Ulmer (Kraft), 1:1 (16:21) Hospelt

(Gogulla, Traynor), 1:2 (18:26) Lindsay (Schlegel, Kopitz - 5:4), 1:3 (34:53)

Lewandowski (McLlwain, Hospelt), 2:3 (42:10) Osterloh (Nielsen, Gerbig), 2:4

(47:45) Ciernik (Lindsay, Kopitz), 2:5 (57:51) Lindsay (Adduono)



Strafzeiten: Kassel 18 - Köln 14 + 10

Ciernik
Schiedsrichter: Thomas Schurr
Zuschauer:

4.518

Abschied aus der DEL
Servus, Greile: ERCI-Legende wechselt im kommenden Sommer nach Deggendorf

Eine Ära geht im kommenden Frühjahr zu Ende: ERC-Rekordspieler Thomas Greilinger wird am Saisonende von der großen Bühne der Deutschen Eishockey Liga (DEL) abtreten....

30-jähriger Kanadier wechselt aus Pardubice an die Aller
Grizzlys Wolfsburg verpflichten Stürmer Jeremy Welsh

​Die Grizzlys Wolfsburg haben aufgrund der weiterhin zahlreichen und auch langfristigen Verletzungen reagiert und mit Jeremy Welsh (30) einen Center mit DEL-Erfahrun...

Hockeyweb präsentiert die Highlights aus Woche 12
Die Top 10 der DEL im Video

Tolle Verteidigungsaktionen, wahnsinnige Paraden und natürlich schöne Tore gibt es bei uns in den Top 10 Highlights zu sehen....

Totgeglaubte leben länger
Straubing Tigers entreißen Nürnberg sicheren Sieg

Die Straubing Tigers haben in einer Mischung aus Willen und Kraftakt die Thomas Sabo Ice Tigers mit 6:5 (2:2, 0:2, 3:1, 1:0) nach Penaltyschießen geschlagen. Dabei s...

Vorweihnachtliche Geschenkverteilungsaktion in Krefeld
Kölner Haie gewinnen das Derby bei den Krefeld Pinguinen

In der Deutschen Eishockey-Liga unterlagen die Krefeld Pinguine den Kölner Haien im Derby mit 4:5 (1:1, 2:3, 1:1)....

Pavel Gross: „Hätte heute auch Eintritt bezahlt“
Adler Mannheim gewinnen torarmes Topspiel in München

​Es ist das Duell, worauf sämtliche Fans aus München und Mannheim schon seit Wochen hin fieberten: das Spiel des Tabellenzweiten, der Red Bulls München, gegen den Ta...

Vier Wochen Pause
Adler Mannheim: Verletzungspause für Tommi Huhtala

​Die Adler Mannheim müssen rund vier Wochen auf Angreifer Tommi Huhtala verzichten. Der 31-jährige Finne zog sich am Freitag im Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG e...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!