Huskies jubeln über ersten Heimsieg - 4:2 gegen Hannover

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit Höhen und Tiefen im Aufbau, teilweiser guter Verwertung der sich bietenden Chancen und dem Willen, den ersten Heimsieg zu feiern, verließen die Kassel Huskies am Ende verdient als Sieger das Eis. Zwar war noch nicht alles Gold, was glänzte, aber angesichts der unangenehmen Situation, war der dreifache Punktgewinn schlussendlich das was zählte.

Nach der Niederlage der Huskies in Iserlohn, standen die Nordhessen im heutigen Spiel gegen die Scorpions bereits zu diesem frühen Zeitpunkt in der Saison unter Druck. Und zumindest in den Anfangsminuten lastete dies auf den Schultern der Kasseler, die nervös wirkten und während ihrer ersten Überzahl keine echte Chance heraus spielten. Vielmehr konnten sie sich bei ihrem Torsteher Gage bedanken, der das Unterzahlbreak von Christian am Tor vorbei lenkte (2.). Dann aber beruhigten sich die Nerven, die Pässe kamen sicherer und einen davon verwertete Brousseau zum 1:0 (5.). Das gab Auftrieb, Trattnig legte nach, scheiterte jedoch an Hannovers Goalie und Ex-Husky Kauhanen (6.). Doch die kalte Dusche folgte, denn Öbergs Flachschuss landete zum 1:1 im Huskies-Gehäuse (6.). Die Gastgeber blieben allerdings ruhig und in der Folge hatte Drury bei seinem Lattentreffer Pech (9.). Seine nächste Möglichkeit nutzte der spielstarke Center dann aber gekonnt mit einem Schlenzer durch Kauhanens Schoner zum 2:1 (15.), nachdem zuvor Gage erneut eingreifen musste und Sieger gegen Lööfs Chance im Powerplay blieb (12.). Sein Gegenüber Kauhanen wiederum reagierte gegen Acker gut, dessen Schuss er gekonnt abfing (15.). Im zweiten Drittel erwies Hannovers Borberg seinem Team mit einem Check von hinten an Trattnig einen Bärendienst, was eine fünfminütige Überzahl plus Matchstrafe für ihn bedeutete (22.). Und diesmal ließen sich die Huskies diese Gelegenheit nicht entgehen: Bullygewinn, Rückpass nach hinten und Naumenko erzielte per Schlagschuss das 3:1 (23.). Anschließend setzten die Hausherren nach und heizten Kauhanen mit einem Schussgewitter ein, was die Zuschauer mit lautstarker Unterstützung und Standing Ovations begleiteten. Schade nur, dass der Puck nicht noch einmal hinter Kauhanen einschlug. Gefährlich wurde es zudem, als Soccio allein auf Gage zufuhr und am Keeper scheiterte (20.). Besser machte es dann während einer Strafe gegen Peterson Scorpions-Stürmer Christian, der eine gelungene Kombination mit den weiteren Ex-Huskies Nedved und Teljukin zum 3:2 Anschluss vollendete (29.). Dieses Gegentor hemmte schließlich den wieder gefundenen Spielfluss der Kasseler, die genau wie die Hannoveraner bis zum Ende des Drittels keine ihrer vorhandenen Chancen in Tore ummünzen konnten. Der letzte Spielabschnitt verlief dann jedoch ganz im Sinne der Huskies. Haas saß eine Strafe, die gegen Kauhanen ausgesprochen wurde ab und Crowley nutzte dies zur 4:2 Führung (45.). Danach hatten die Kasseler die Gäste weitgehend im Griff und hätten durch S. Retzer, Örjan Lindmark im Nachschuss (48.) und Serikow (49.), der knapp das Tor verfehlte, noch erhöhen können. In der 54. Minute allerdings stand Gage wieder im Mittelpunkt, der gegen den heranstürmenden Haas das Ergebnis hielt, welches bis zum Abpfiff dann auch bestand hatte, so dass die Huskies endlich ihre verdiente Ehrenrunde nach dem Spiel absolvieren durften.