Huskies in der Fremde erneut erfolgreich - 3:1 in Krefeld

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zwei clever geführte Drittel reichten den Kassel Huskies in der Partie gegen die Krefeld Pinguine zum verdienten Gewinn der drei für die Kasseler ungeheuer wichtigen Punkte. 3.629 Zuschauer mussten in der fairen Begegnung mitansehen, wie die konzentriert und clever agierenden Huskies die zuvor gestartete Erfolgsserie der Seidenstädter zu nichte machten.

Die letzten beiden Partien sollten trotz der unglücklichen Niederlage der Huskies im Hessenderby dem Team Auftrieb gegeben haben, um gegen die aufstrebenden Pinguine zu bestehen. Kassels Trainer Kammerer änderte dennoch seine Formationen: Jones rückte wieder in die Verteidigung, Valenti dafür zurück in den Sturm neben Drury und Brousseau, Peterson führte die vierte Reihe, die ersten beiden Sturmreihen griffen in den ursprünglichen Aufstellungen an und Daffner musste auf die Bank. Und diese Varianten machten sich bemerkbar, insbesondere für Valenti, der zum auffälligsten Akteur des ersten Drittels avancierte. Bereits nach 9 Sekunden prüfte er Krefelds Nationalkeeper Müller und in der 4. Minute musste Müller gleich zwei Mal gegen Valenti retten. Die folgende Möglichkeit hatte dann Trattnig, der schön freigespielt, an Müller scheiterte (5.). Krefelds erste zwingende Chance ließ Ex-Husky Appel im Duell mit Kassels Torsteher Gage ungenutzt (6.) und im direkten Gegenzug führte ein Konter der Huskies zum 0:1 durch eine sehenswerte Leistung von Valenti, seinem erstem Saisontor (7.): Drury passte dem Torschützen die Scheibe in den Lauf, der setzte sich gegen zwei Pinguine durch und umspielte zusätzlich noch Torwart Müller. Und die Führung der Kasseler war nach den zuvor genannten Großchancen hochverdient, auch, weil die Gastgeber lediglich im Powerplay Druck ausübten, die dadurch entstandenen Gelegenheiten Gage aber nicht vor allzu große Probleme stellten und vor allem, weil die Huskies engagiert, mit dem nötigen Biss agierten.

An die Angriffsleistung aus den ersten Spielminuten konnten die Nordhessen im zweiten Drittel nicht anknüpfen, da sie sich überwiegend auf die Defensivarbeit konzentrierten, ohne mit gefährlichen Kontern aufwarten zu können. Doch auch die Krefelder entfachten keinen Sturmlauf, auch wenn sie sich in diesem Abschnitt einen optischen Vorteil erspielten. Lediglich Guillet (23./30.) und Selivanov (28./29.) verbuchten gute Chancen, von denen allerdings die zweite durch Selivanov, der sich im Zweikampf durchsetzte und Gage mit einem Flachschuss überwand, dann auch zum 1:1 Ausgleich führte.

Im letzten Drittel knüpften die Huskies dann wieder an die Leistung der ersten zwanzig Minuten und die der letzten Abschnitte in den beiden vorangegangenen Spielen an. Zwar musste Gage bei einem Konter der Pinguine gegen Ustorf parieren (46.), aber schon kurze Zeit später erzielte Serikow aus der Drehung heraus das 1:2 für die Kasseler (47.). Von diesem Treffer angetrieben, stürmte Busch in der 50. Minute nach einem Schnitzer in der gegnerischen Abwehr allein auf Müller zu, der jedoch der Sieger blieb. Doch schon die folgende Chance durch Peterson, der den ersten Versuch per Bauerntrick noch nicht erfolgreich abschließen konnte, aber im Nachsetzen einschob, landete zum 1:3 im Kasten der Krefelder und bedeutete die Entscheidung. Pech sogar, dass Valenti in Überzahl nur die Latte traf (57.). Am Endstand änderte auch die Herausnahme von Müller (58:56) sowie eine Auszeit durch Pinguin-Trainer Mason nichts (59:02), obwohl zu diesem Zeitpunkt Kassels Trattnig noch eine Strafe erhielt und die Hausherren dadurch mit zwei Mann mehr auf dem Eis standen.


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
„Die Jungs werden hart um jede Minute Eiszeit kämpfen.“
Bietigheim Steelers verlängern mit vier Talenten

Mit Fabjon Kuqi, Robert Kneisler, Jimmy Martinovic und Goalie Leon Doubrawa, bleiben alle vier Youngsters bei den Steelers. ...

Berufliche Neuorientierung statt Eishockey
Marco Sternheimer beendet seine Profikarriere

Die Augsburger Panther müssen einen weiteren Abgang verzeichnen. Marco Sternheimer hat sich entschieden, seine Profilaufbahn zu beenden und sich beruflich neu zu ori...

Drei mögliche Aufsteiger
Clubs reichen Unterlagen fristgerecht zur Lizenzprüfung für die DEL-Saison 2022/23 ein

Die Clubs der DEL haben ihre Unterlagen zur Lizenzprüfung für die kommende Saison fristgerecht beim Ligabüro in Neuss eingereicht. ...

Zuletzt Co-Trainer in der KHL
Mark French neuer Cheftrainer des ERC Ingolstadt

​Der ERC Ingolstadt hat seinen neuen Cheftrainer verpflichtet. Mark French übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Headcoach des DEL-Clubs. Der 51-Jährige v...

Sohn von Kapitän Frank Hördler wird lizensiert
Eisbären Berlin statten Eric Hördler und Maximilian Heim mit Verträgen aus

Die Eisbären Berlin haben Nachwuchsstürmer Eric Hördler unter Vertrag genommen. Der 17-jährige Angreifer ist der Sohn von Eisbären-Kapitän und -Rekordspieler Frank H...

Verteidiger spielte zuletzt in Ungarn für Fehérvár AV19
Joshua Atkinson wechselt zu den Bietigheim Steelers

Mit dem 29-jährigen kanadischen Verteidiger Joshua Atkinson besetzen die Schwaben eine weitere Kontingentstelle in der Defensive. Josh wechselt vom ungarischen ICEHL...

Der Goalie der Eisbären Berlin zu Gast im Instagram-Livestream
Tobias Ancicka: „Natürlich wünsche ich mir mehr Spielzeit, aber dafür müssen die Leistungen stimmen.“

Während einige Spieler der Eisbären Berlin gleich nach dem Gewinn der DEL-Meisterschaft zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Finnland reisten, können andere bereits ...

Kanadier kommt aus Bozen
Mathew Maione schließt sich den Bietigheim Steelers an

​Vom HC Bozen aus der multinationalen ICEHL (ehemals EBEL) wechselt der kanadische Verteidiger Mathew Maione zu den Bietigheim Steelers. Der 31-Jährige ist somit der...