Huskies: Hohe Niederlage in Hamburg

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Für viele ist Hamburg eine Reise Wert, nur für die Kassel Huskies nicht. Noch nie konnten sie ein Spiel bei den Hamburg Freezers gewinnen und auch diesmal beim Gastspiel in der Hansestadtt hatten die Huskies keine Chance und verloren mit 3:8 und kassierten damit die höchste Saisonniederlage.

Den besseren Start in die Partie gelang den Gastgebern, von Beginn an setzten sie die Huskies unter Druck und bekamen über das gesamte Drittel mehr und mehr Spielanteile, auch Gage konnte sich über Beschäftigungslosigkeit nicht beklagen. In der siebten Spielminute war er dann das erste Mal geschlagen, Tomlinson überwand ihn zur 1:0 Führung (7.). Als die Kasseler dann innerhalb kurzer Zeit das zweite Mal in Überzahl agierten, traf Swanson nach nur zehn Sekunden auf Pass von Corso und S. Retzer zum 1:1 Ausgleich (13.). Kurz vor Ende des Drittels musste Furey auf die Strafbank und auch der Treffer der Freezers ließ nicht lange auf sich warten und Purdie erhöhte zwanzig Sekunden vor der Pause auf 2:1 (20.).

Im zweiten Drittel dann ein offener Schlagabtausch mit Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Allerdings waren die Hamburger die Treffsicheren. Den Beginn von drei Toren innerhalb von acht Minuten machte Johnson und erzielte das 3:1 (28.). Nur gute zwei Minuten später erhöhte Reid mit seinem ersten Treffer den Vorsprung auf 4:1 (30.) und mit seinem zweiten Tor baute er die Führung sogar auf 5:1 aus (35.). Obwohl es bei dem Spielstand schon fast aussichtslos erschien, gaben die Huskies nicht auf und nur sechsundzwanzig Sekunden später verkürzte Gosselin nach Vorlage von Drury und Melanson auf 2:5 (35.). Doch auch die Freezers ließen sich nicht davon beeindrucken und Johnson markierte ebenfalls mit seinem zweiten Treffer das 6:2 (39.). Diesmal trafen die Huskies noch mal kurz vor der Drittelsirene, Furey überwand Rousson zum 3:6 (40.).

Im letzten Drittel waren die Nordhessen am 4:6 dran, doch statt dessen traf auch Purdie zum zweiten Mal und erzielte damit wohl die endgültige Entscheidung zum 7:3 (45.). Letztendlich beendete Johnson den Torreigen mit seinem dritten Tor und setzte den Schlusspunkt zum 8:3 (51.). Bei den Huskies ließen die Kräfte nach und die Hamburger schalteten eine Gang zurück so dass die Partie bis zum Ende vor sich hin plätscherte.

Hamburg Freezers - Kassel Huskies 8:3 (2:1, 4:2, 2:0)

Tore:

1:0 (6:01) Tomlinson (Plachta), 1:1 (12:37) Swanson (Corso, S. Retzer - 5:4), 2:1 (19:40) Purdie (Van Impe, Plachta - 5:4), 3:1 (27:08) Johnson (Van Impe, Reid - 5:4), 4:1 (29:27) Reid (Johnson, Peacock), 5:1 (34:30) Reid (Van Impe, Letang), 5:2 (34:56) Gosselin (Drury, Melanson), 6:2 (38:03) Johnson (Walter, Reid - 5:4), 6:3 (39:29) Furey, 7:3 (44:18) Purdie (Tomlinson, Plachta 5:4), 8:3 (50:49) Johnson (Van Impe, Reid 5:4)

Strafzeiten: Hamburg 27 + Spieldauerdisziplinarstrafe Francz - Kassel 33 + Spieldauerdisziplinarstrafe Furey

Schiedsrichter: Michael Langer

MagentaSport Cup

Dienstag 01.12.2020
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
- : -
Krefeld Pinguine Krefeld
Mittwoch 02.12.2020
Düsseldorfer EG Düsseldorf
- : -
Fischtown Pinguins Bremerhaven
Donnerstag 03.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Freitag 04.12.2020
Fischtown Pinguins Bremerhaven
- : -
Grizzlys Wolfsburg Wolfsburg
Samstag 05.12.2020
Eisbären Berlin Berlin
- : -
EHC Red Bull München München
Sonntag 06.12.2020
Schwenninger Wild Wings Schwenningen
- : -
Adler Mannheim Mannheim
Dienstag 08.12.2020
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Düsseldorfer EG Düsseldorf