Huskies: Hessenderby mit 1:3 verloren

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Unterschiedlicher konnten die Vorzeichen für das Hessenderby nicht sein. Die Kassel Huskies empfingen als Tabellenschlusslicht mit sieben Niederlagen in Folge die Frankfurt Lions als Tabellenführe mit sieben Siegen aus den letzten acht Partien. Und beide Mannschaften setzen ihre Serien fort, denn die Huskies unterlagen den Lions mit 1:3. Auch im vierten Spiel in dieser Saison gelang den Nordhessen kein Sieg im hessenderby gegen den Vorjahresmeister aus Frankfurt.

In den ersten zwanzig Spielminuten sahen die 5.241 Zuschauer was den Rang in der Tabelle ausmachte, während bei den Lions der Spielaufbau fast reibungslos klappte und sie ihre Angriffe entschlossen zum Abschluss brachten, lief bei den Huskies nicht viel zusammen. Hirsch, der heute den Vorzug vor Gage bekam und im Kasseler Tor stand, rechtfertigte seinen Einsatz mit mehreren guten Paraden und verhinderte so einen Rückstand im ersten Drittel. Es gab Chancen auf beiden Seiten, aber die Frankfurter hatten die zwingenderen. Die erste Torgelegenheit hatte Hackert, den ersten Schuss konnte Hirsch abwehren und auch beim Nachstochern hatte Hackert keinen Erfolg (5.), genauso wenig wie Lebeau und im Nachschuss Young (6.). Für die Huskies versuchte es Hommel von der linken Seite, aber Gordon konnte abwehren (6.). Auch im Powerplay konnten sich die Nordhessen nicht durchsetzen, Schultz schoss zweimal von der blauen Linie, was für Gordon aber kein Problem war (8.). Pech hatte Furey, als er knapp am Tor vorbei schoss (10.). Dann zeigte die NHL-Lockout-Verpflichtung Weight in seinem ersten Spiel sein können, als er erst zwei Spieler umkurvte und schließlich mit strammen Schuss am Pfosten scheiterte (14.). Ende des ersten Spielabschnitts gerieten die Huskies gleich mehrfach in Gefahr, als sie unter anderem erst 17 Sekunden und wenig später 20 Sekunden mit drei gegen fünf spielen mussten. Beste Gelegenheit hierbei hatte Norris, als er einen Abpraller frei vorm Tor nicht am bereits liegenden Hirsch im Tor unterbrachte (20.).

Da die Huskies noch eine Reststrafe mit ins zweite Drittel nahmen und somit in Unterzahl beginnen mussten, hatte Robidas mit einem Schlagschuss von der blauen Linie die erste Möglichkeit im zweiten Durchgang (22.). Nur wenig später hätte Bousquet die Führung erzielen können, doch er scheiterte an Gordon (23.). Gefährlich wurde es bei der zwei gegen eins Situation von Young und Lebeau, doch der Top-Torjäger konnte diese Situation auch nicht ausnutzen (24.). Glück für die Kasseler, während die Lions in Unterzahl agierten, traf Bouchard bei einem Konter nur den Pfosten (29). Und auch Pech, erst konnte Drury seine Chance aus kurzer Distanz nicht verwerten (31.) und dann fiel doch der Treffer für die Frankfurter. Eine Überzahlsituation nutzte Lebeau aus und überwand Hirsch zur 1:0 Führung (33.). Im Gegenzug hätte T. Abstreiter gleich den Ausgleich markieren können, doch Gordon blieb erneut Sieger (34.). Dann kamen auch die Huskies zu einer doppelten Überzahl für 25 Sekunden, doch das Tor fiel erst bei fünf gegen vier. Swanson konnte einen Abpraller von Schultz verwerten und erzielte das 1:1 (37.). Die Huskies kamen zwar im zweiten Drittel besser ins Spiel, aber das bessere Team waren weiterhin die Frankfurter.

Während Melanson seine Torgelegenheit vergab, machten es die Südhessen auf der anderen Seite besser und Hirsch hatte gegen Weight's Schuss keine Abwehrmöglichkeit und es stand 1:2 (44.). Beaucage hätte die Führung ausbauen können, aber diesmal war Hirsch nicht zu bezwingen (44.). Die Kasseler gaben nicht auf und es kam ihre Zeit, doch leider ohne Torerfolg. Erst scheiterten T. Abstreiter allein vor Gordon (48.) und Laflamme mit einem Distanzschuss ebenfalls (49.) und bei einer erneuten fünf gegen drei Situation für fast eineinhalb Minuten war gleich zweimal bei Schüssen von Furey der Pfosten im Weg (54.). Es sollte wieder kein weiterer Treffer für die Huskies fallen, selbst dann nicht, als Trainer Mokros nach einer Auszeit Hirsch aus dem Tor nahm. Statt dem Ausgleich traf Young das leere Tor zum 3:1 Sieg für die Lions (60.).

Kassel Huskies - Frankfurt Lions 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)

Tore: 0:1 (32:58) Lebeau (Robidas - 5:4), 1:1 (36:52) Swanson (Schultz - 5:4), 1:2 (43:15) Weight (Ratchuk), 1:3 (59:44) Young (Norris)

Strafzeiten: Kassel 12 - Frankfurt 12

Schiedsrichter: Petr Chvatal

Zuschauer: 5.241