Huskies: Gut gespielt und doch verloren

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im heutigen Nachmittagsspiel mussten die Kassel Huskies bei den Hannover Scorpions eine bittere Niederlage einstecken. Bitter, weil die Huskies alles gegeben haben, sie haben gekämpft, Druck entwickelt, eine geschlossene Mannschaftsleistung geboten und haben nie nachgelassen. Doch leider hat es am Ende nicht zum Sieg gereicht und sie verloren mit 2:3.



Gleich zu Beginn des Spiel Torgelegenheiten für beide Mannschaften, Tapper schoss knapp am Tor vorbei und den Schuss von Kraft konnte Torhüter Kidd abwehren (1.). Im weiteren Spielverlauf störten beide Teams immer wieder die Angriffsbemühungen des Gegners, so dass es zu wenig Torchancen kam. Die Huskies spielten ein gutes Penaltykilling und ließen den Scorpions auch im Powerplay keine Möglichkeiten. Die nächsten Chancen hatte für die Huskies Ziesche, doch Kidd konnte abwehren (9.) und auf der Gegenseite klärte Gage gegen Cipolla (10.). Dann hatten die Kasseler Pech, als der Puck unglücklich von der Bande zum Schläger von Heins prallte und der von der Torlinie aus an den Innenpfosten schoss und der Puck von da hinter Gage zum 1:0 im Tor landete(10.). Gage retette noch gegen Warriner mit einer Glanzparade und vermied damit einen höheren Rückstand (18.). Auch wenn die Huskies mit einem 0:1 ins die Pause gingen, mit der im ersten Drittel gezeigten Leistung konnte man zufrieden sein.



Im Mitteldrittel hatten die Huskies gleich durch den Alleingang von Sychra die Möglichkeit zum Ausgleich, aber er wurde noch leicht abgedrängt und seinen Rückhandschuss konnte Kidd halten (21.). Fast im Gegenzug zeigte Gage seine Klasse gegen Green (22.) und auch bei Röthke's Schuss war er auf dem Posten (24.). Erst scheiterte Kraft noch an Kidd (24.) ehe die Nordhessen dann doch zugeschlugen. Ulmer, heute im zweiten Spiel für Kassel, schoss den Puck unter die Latte und Kidd hatte keine Abwehmöglichkeit, die Huskies glichen zum 1:1 aus (27.). Nur gute zwei Minuten später erhöhte Bannister mit einem Schuss von der blauen Linie im Powerplay auf 2:1 (29.). Turbulente Minuten folgten, innerhalb von nicht einmal zwei Minuten schickte Schiedsrichter Aumüller drei Kasseler auf die Strafbank, so dass damit die Niedersachsen doppelte Überzahl spielen konnten, aber erfolglos blieben. Ziesche (38.), Serikow (38.) und Bertrand (39.) hatten die Möglichkeit die Führung auszubauen und auf der anderen Seite verpassten Hock (38.) und Dolak den Ausgleich zu erzielen.



Im Schlussabschnitt passierte dann erstmal das, was man so oft im Sport erlebt. Kidd blieb gegen Hammer (42.), Klinge mit einem Alleingang (45.), Bertrand (46.) und Kraft (47.) Sieger und auf der Gegenseite fällt mit der ersten Chance der Hannoveraner das Tor. In Unterzahl konnte Green auf Pass von Morczinietz das 2:2 markieren (48.). Es kam noch schlimmer, erst schießt Morczinietz noch knapp am Tor vorbei (51.), aber Köppchen überwand Gage und traf zur 3:2 Führung (52.). Damit erschienen alle Bemühungen, der Kampf und der Traum vom Sieg in Hannover nach dem Rückstand völlig umsonst gewesen zu sein. Aber es blieben ja noch acht Minuten, um wenigstens mit einem Treffer ein Penaltyschiessen zu erzwingen oder doch mit zwei Treffern noch zu siegen. Es sollte nicht sein, auch die Herausnahme von Gage brachte nicht mehr den notwendigen Torerfolg und die Huskies verloren mit 3:2.



Hannover Scorpions - Kassel Huskies 3:2 (1:0, 0:2, 2:0)

Tore:
1:0 (9:44) Heins (Dolak), 1:1 (26:39) Ulmer (Bertrand, Kraft), 1:2 (28:52) Bannister (Ulmer - 5:4), 2:2 (47:31) Green (Morczinietz - 4:5), 3:2 (51:37) Köppchen (Hock, Warriner - 5:4)

Strafzeiten: Hannover 6 - Kassel 12

Schiedsrichter: Roland Aumüller

Jetzt die Hockeyweb-App laden!