Huskies gelang erneut kein Sieg in Frankfurt

Schafft es Manuel Klinge?Schafft es Manuel Klinge?
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Vor ausverkauftem Haus in Frankfurt genügte den Lions im Hessenderby ein überzeugendes Mitteldrittel, um wieder einmal als Sieger gegen die Kassel Huskies das Eis zu verlassen. Die wiederum gaben sich nach einem clever geführten ersten Drittel trotz des Rückstandes nach vierzig Minuten zunächst nicht geschlagen, konnten aber nach der schnellen Antwort der Südhessen auf das 2:4 die Niederlage nicht mehr abwenden.

Das Hessenderby in Frankfurt geriet bekanntlich seit Jahren quasi zum Punktesammler für die Lions, schließlich konnten die Huskies noch kein einziges Mal in den regulären DEL-Partien drei Punkte aus Frankfurt entführen und obwohl die Vorzeichen in dieser Saison schlechter standen als in den Jahren zuvor, als die Kasseler in der Tabelle vor den Frankfurtern rangierten, schickte sich das aktuelle Team an, endlich das Unmögliche zu schaffen. Allerdings bedurfte es dazu in den ersten Spielminuten schon etwas Glück, denn bereits nach 30 Sekunden traf Norris lediglich die Latte und auch Etz scheiterte am Pfosten (4.). Davor hatte Kassels Goalie Gage außerdem gegen Young gerettet (1.) und sorgte mit mehreren Klasseparaden, wie gegen Stanton (6.), bei Lebeaus Alleingang (9.), einer Großchance von Norris (10.) und einem Unterzahlkonter von Sulkowski (20.), dafür, dass die Huskies nicht schon früh auf die Verliererstraße gerieten. Während Wahlberg wegen hohen Stocks seine Strafe absaß, war allerdings auch Gage bei Ratchuks Schuss machtlos, so dass die Lions doch mit 1:0 in Führung gingen (7.). Dennoch verkauften sich die Nordhessen clever und zeigten die so oft vermisste hervorragende Chancenverwertung: im Powerplay konnte Trattnig den Frankfurter Torhüter Gordon zwar noch nicht bezwingen (12.), aber in der 16. Minute fälschte Brousseau einen Schlagschuss von Crowley zum 1:1 ab. Unmittelbar vor Drittelende jubelten die Gastgeber erneut, doch Schiedsrichter Chvatal gab den Treffer nicht, da der Puck erst nach der Pausensirene die Linie überquerte.

Den Jubel holten die Lions jedoch schon in der 22. Minute nach, als Reichel einen Abpraller von der Bande zum 2:1 einnetzte. Danach stand wieder Gage im Mittelpunkt, der gegen Norris, Lebeau (beide 26.), Ratchuk (31.) und Reichel (38.) die Scheibe nicht passieren ließ. Dazwischen hatten die Kasseler durch C. Retzer per Bauerntrick (31.) und Brousseau mit einem klassischen Konter (38.) die Möglichkeit zum abermaligen Ausgleich, den Gordon allerdings verhinderte. Kurze Zeit später nutzten die Frankfurter Valentis Strafe zum 3:1 durch Norris (39.) und nur 40 Sekunden danach erhöhte Stöpfgeshoff auf 4:1, wobei Gage zuvor noch eine Chance von Reichel vereitelt hatte.

In das Schlussdrittel gingen die Huskies trotz des fast schon aussichtslosen Rückstandes gegen den Tabellenzweiten mit einer guten Portion Agressivität, was bereits in der 43. Minute mit dem 2:4 durch Busch belohnt wurde. Die Aufholjagd wurde allerdings je gestoppt, weil Stöpfgeshoff mit seinem zweiten Treffer nur 93 Sekunden später den alten Abstand mit dem 5:2 wieder her stellte. Im Anschluss verwalteten die Lions das Ergebnis und die Huskies konnten daran nichts ändern, obwohl C.Retzer (51.), Loth (53.) und Brousseau (55.) noch die Gelegenheit dazu hatten.



Frankfurt Lions - Kassel Huskies 5:2 ( 1:1, 3:0, 1:1)

Tore: 1:0 (6:27) Ratchuk (Lebeau, Stanton - 5:4), 1:1 (15:30) Brousseau (Crowley), 2:1 (21:50) Reichel (Bouchard, Peters), 3:1 (38:16) Norris (Lebeau, Young - 5:4), 4:1 (38:56) Stöpfgeshoff (Reichel, Magnusson), 4:2 (42:03) Busch (De Wolf, Abstreiter), 5:2 (43:36) Stöpfgeshoff (Reichel)

Strafzeiten: Frankfurt 16 - Kassel 16

Schiedsrichter: Chvatal (Waldkraiburg)

Zuschauer: 6.949 (ausverkauft)


Du willst die wichtigsten DEL-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
1:4 gegen Dynamo Pardubice
Eisbären Berlin verlieren im Finale des Dolomitencups

​Zum ersten Mal in der Geschichte des Dolomitencups stemmt ein Team aus Tschechien die Turniertrophäe: Dynamo Pardubice gewann das Endspiel am Sonntagabend gegen den...

5:2 gegen den EHC Biel
Dolomitencup: Kleines Finale wird zur Augsburger Tor-Party

​Der Finaltag bei der 16. Auflage des Dolomitencups wurde am Sonntag mit einer Tor-Party eingeläutet: Im Spiel um Platz 3 fegten die Augsburger Panther den EHC Biel-...

3:2 gegen den EHC Biel
Eisbären Berlin stehen im Finale des Dolomitencups

​Die Eisbären Berlin brechen ihr „Tabu“: Erstmals zieht der aktuelle DEL-Meister ins Endspiel des Dolomitencups ein. In einem wahren Herzschlagfinale setzte sich der...

Neuzugang aus der ECHL
Nürnberg Ice Tigers verpflichten Verteidiger Hayden Shaw

​Die Nürnberg Ice Tigers haben den US-amerikanischen Verteidiger Hayden Shaw für die kommende DEL-Saison 2022/23 unter Vertrag genommen. Der 26-jährige Linksschütze ...

Dolomitencup in Neumarkt
Augsburger Panter unterliegen Dynamo Pardubice

​Besser hätte die erste Teilnahme am Dolomitencup in Neumarkt nicht laufen können: Dynamo Pardubice hat sich seine Premiere am Freitagabend in der mit knapp 1000 Zus...

Turnier in Südtirol geht zum 16. Mal über die Bühne
Eisbären Berlin und Augsburger Panther starten beim Dolomitencup

​Der Sommer hat zwar noch Hochkonjunktur, trotzdem ist die Eishockeyfreude im Südtiroler Unterland riesig. Grund dafür ist der Dolomitencup, der vom Freitag bis zum ...

Hockeyweb-Reporter Ronald Toplak zum Karriere-Ende von Jens Baxmann
Baxi, das war Jensationell!

Eine schwere Augenverletzung zwingt Jens Baxmann (37), der sieben Meisterschaften mit dem EHC Eisbären Berlin gewann, die Karriere vorzeitig zu beenden. Hockeyweb-Re...

Karriereende nach Verletzung
Ex-Nationalspieler Jens Baxmann muss seine aktive Laufbahn beenden

Der Verteidiger erlitt im Januar beim Training eine Augenverletzung. Zwar konnte das Schlimmste verhindert werden, doch macht die Verletzung eine Fortsetzung der Kar...